Party Club Limousine Feiern

©bedya / Shutterstock.com

Für Reisende Richtung Mallorca, Ibiza oder Bulgarien fängt der Partyurlaub meist schon am Flughafen an – oder hört dort noch nicht auf. Da wird mit den Freunden gerne mal mit einem Bier angestoßen oder mit einem Schnäpschen nachgekippt. Begleitet wird das Ganze unter den grölenden Gesängen der Urlaubscrew. Solche Bilder sollen jedoch bald der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach der Low-Cost-Airline Ryanair gehen soll.

Was ist geschehen?

Am vergangenen Samstag (16.06.) ist die Situation zwischen Flugbegleitern und Passagieren auf einem Flug von Dublin nach Ibiza völlig eskaliert. Der Pilot leitete daraufhin eine ungeplante Zwischenlandung in Paris ein, wo die stark alkoholisierten Passagiere schließlich von der Polizei in Empfang genommen wurden. Die Gruppe hatte den Flieger wohl schon betrunken betreten.

Ryanair fordert Alkohol-Limit

Ryanair sieht die Verantwortung deshalb auch bei den Flughafenbetreibern.

„Die Verantwortung liegt bei den Flughäfen. Sie müssen Maßnahmen entwickeln, um den exzessiven Konsum von Alkohol unmittelbar vor den Flügen zu kontrollieren“, so ein Ryanair-Sprecher.

Seit dem letzten Jahr ist es bereits auf Ryanairflügen verboten, mitgebrachten Alkohol aus dem Duty-Free-Bereich in den Flugzeugen zu konsumieren. Flughafenbetreiber könnten den Alkoholkonsum einschränken, indem sie beispielsweise maximal nur noch zwei Flaschen pro Passagier verkaufen und den Verkauf vor 10 Uhr gänzlich einstellen. Ryanair steht mit dieser Forderung nicht alleine dar. Auch die balearische Landesregierung hatte im letzten Jahr einen Antrag an die zentrale Regierung in Madrid gestellt – bisher jedoch ohne Erfolg.