Belize, einst unter dem Namen British Honduras als britische Kolonie bekannt, ist das perfekte Reiseziel für einen unvergesslichen Backpacking Trip. Das Land bietet Euch traumhafte Strände an 386 Kilometern Küste, artenreiche Regenwälder, beliebte Tauch-Spots, beeindruckende Maya-Ruinen und das zweitgrößte Barrier Reef der Welt. Kein Wunder also, dass Ihr zu einer Reise durch das kleine Land zwischen Mexiko, Honduras und Guatemala aufbrechen wollt. Damit Ihr gut vorbereitet in Euer Abenteuer starten könnt, gebe ich Euch die nötigen Tipps an die Hand. Ich zeige Euch, welche Kosten Euch bei der Reise erwarten, wie Ihr Euch am besten fortbewegt, zwischen welchen Unterkünften Ihr wählen könnt, was Euch kulinarisch erwartet, was Ihr auf keinen Fall vergessen dürft und schlage Euch natürlich auch eine Route mit den Zielen vor, die Ihr ansteuern solltet.

Backpaging in Belize Cayes South Water

©Simon Dannhauer/Shutterstock.com

Backpacking in Belize



Kosten

Die Landeswährung in Belize ist der Belize Dollar (BZD) und der US Dollar (USD). Ein Belize Dollar entspricht dabei zwei US Dollar. In Euro umgerechnet bekommt Ihr für einen Euro etwa 2,30 Belize Dollar. Überall im Land gibt es Geldautomaten, an denen Ihr – am besten mit einer Kreditkarte – Geld abheben könnt. Ich empfehle Euch jedoch, zum Geld abheben immer in eine Bank zu gehen. Auch wenn Ihr Geld wechseln möchtet, solltet Ihr dies nicht auf der Straße zu einem schlechteren Kurs, sondern in Wechselstuben oder in einer Bank erledigen.

Bevor Eure Reiseplanung ins Detail gehen kann, wollt Ihr natürlich wissen, wie viel Budget Ihr einplanen solltet. Selbstverständlich hängen die Kosten für den Trip von Eurem persönlichen Reiseverhalten und Euren Ansprüchen ab. Ich möchte Euch trotzdem ein paar Zahlen mit auf den Weg geben, mit welchen Kosten Ihr mindestens rechnen müsst.

Reisebudget

Im Gegensatz zu den Nachbarländern Belizes müsst Ihr etwas mehr Budget für Eure Reise einplanen. Vor allem für Lebensmittel zahlt Ihr hier vergleichsweise viel Geld. Wenn Ihr Euch auch verschiedene Ausflüge und Freizeitaktivitäten gönnen wollt – und das empfehle ich Euch auch – solltet Ihr mit etwa 40 – 50 Euro pro Tag und Person rechnen. Darin sind dann bereits alle Kosten enthalten. Dazu gehören zum Beispiel die Kosten für Fahrkarten, die Übernachtungen und für Eure Verpflegung. Die Kosten für die Anreise habe ich an dieser Stelle nicht eingerechnet, da die Flugpreise sehr stark schwanken. Mit etwas Glück findet Ihr jedoch günstige Schnäppchen und könnt so etwas mehr Budget für Eure Reise aufbewahren. Mit wie viel Geld Ihr im einzelnen rechnen solltet, erfahrt Ihr im Laufe dieses Artikels.

Belize Vögel Exotik

©Wollertz/Shutterstock.com

Fortbewegung

Wenn Ihr mit dem Flugzeug anreist, fahrt Ihr am besten mit dem Taxi in die umliegenden Städte. Dafür gilt ein Festpreis von 25 Belize Dollar, was umgerechnet etwa 10 Euro pro Strecke und Person entspricht. Die Infrastruktur in dem kleinen Land mit gerade einmal 300.000 Einwohnern ist wenig ausgebaut und auf jeden Fall verbesserungswürdig. Dennoch kommt Ihr aus den Orten relativ günstig und am einfachsten mit Bussen von A nach B. Die Kosten liegen, je nach Strecke, meist unter 5 Euro pro Fahrt. Neben den günstigen „regular runs“ gibt es auch die „express runs“, die Euch zwar schneller durch das Land transportieren, aber auch mehr Geld kosten.

Weitere Möglichkeiten der Fortbewegung sind Sammeltaxis und sogar Wassertaxis, mit denen Ihr schnell Euren Standort wechseln könnt. Außerdem starten von den 44 Flughäfen des Landes immer wieder kleine Propeller-Maschinen ins Inland und auf die vielen Inseln vor der Küste. Dafür müsst Ihr jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Unterkünfte

Wenn Ihr auf der Suche nach Unterkünften während Eures Trips seid, schaut am besten vorher bei Booking.com vorbei und vergleicht die Preise. Vor allem in der Hauptsaison solltet Ihr Euch vorab informieren und auch schon vor Eurer Ankunft die Unterkünfte buchen beziehungsweise reservieren. Die Preise für eine Übernachtung liegen im Mittelfeld. Im Landesinneren bekommst du eine Übernachtung in einem einfachen Doppelzimmer schon für 15 Euro pro Nacht. An der Küste und auf den wunderschönen Inseln wird es teurer – dort musst du mit 25 Euro bis 30 Euro pro Nacht rechnen.

Wenn Ihr direkt am Meer übernachten und nicht allzu viel Geld ausgeben wollt, empfehle ich Euch die zahlreichen Campingplätze. Dort könnt Ihr sogar Zelte und Schlafsäcke mieten und seid der Natur ganz nah. Manchmal gibt es sogar kleine Holzhütten für Euch, die angenehme Nächte versprechen. Denkt aufgrund der Beliebtheit daran, diese rechtzeitig zu reservieren!

Belize Korallenriff Blue Hole

©Tami Freed/Shutterstock.com

Essen

Die Küche Belizes wird stark durch die der Nachbarländer beeinflusst und so entsteht eine kulinarische Vielfalt, die Euch mexikanische, karibische und auch internationale Gerichte auf den Teller bringt. Wer etwas Regionales probieren möchte, sollte auf jeden Fall bei den Fry Jacks zuschlagen. Das sind frittierte Teigtaschen, die vor allem zum Frühstück auf den Speisenkarten stehen. Zu Mittag und Abend gibt es dann landestypisch Reis mit Bohnen und Fleisch oder Fisch, Gemüse kommt eher selten auf den Tisch. Natürlich sind Fisch und Meeresfrüchte hier besonders frisch und kommen direkt aus der Region.

Vor allem Streetfood ist in Belize sehr beliebt – Ihr bekommt Burritos sowie Tacos schon ab einem Euro. In Belize gibt es außerdem viel Obst wie Mangos, Ananas oder Papayas – darüber hinaus sucht Ihr hier vegetarische oder gar vegane Angebote meist vergebens. Für ein Essen im Restaurant bezahlt Ihr umgerechnet etwa 12 Euro und in den Supermärkten bekommt Ihr alles, was Ihr braucht. Beachtet jedoch, dass die Lebensmittel teuer sind, da vieles importiert werden muss. Daher macht es preislich oft keinen Unterschied, ob Ihr essen geht oder Euch in Eurer Unterkunft selbst verpflegt.

Probiert auf jeden Fall das lokale Bier Belikin, das Ihr überall bekommt. Für einen halben Liter bezahlt Ihr umgerechnet 2,40 Euro. Außerdem solltet Ihr vom Belize Rum kosten und auch der einheimische Wein sollte auf Eurer Liste stehen. Wenn Ihr alkoholfreie Getränke bevorzugt, solltet Ihr das Trinken von Leitungswasser vermeiden und lieber im Supermarkt Wasser in Flaschen kaufen.

Belize Xunantunich Maya-Ruinen

©Milonk/Shutterstock

Packliste

Backpacking bedeutet vor allem eines: Viel Vorbereitung. So auch beim Packen Eures Rucksacks. Dadurch, dass Ihr nicht allzu viele Dinge in Eurem Backpack verstauen könnt, solltet Ihr sinnvoll packen und wirklich nur das Nötigste mitnehmen. Auf jeden Fall gehört der Reisepass, Euer Personalausweis, der Impfpass und – je nach Bedarf – ein internationaler Führerschein in Euer Gepäck. Eine allgemeine Packliste habe ich für Euch bereits in einer Reisecheckliste zusammengetragen. Es gibt aber auch ein paar Dinge, die speziell bei einer Backpacking Tour durch Belize empfehlenswert sind.

Alle Wasserratten nehmen bitte Badesachen mit und Aktivurlauber sollten nicht auf geeignete Outdoor-Schuhe verzichten, um sicher durch die Regenwälder zu stapfen. Außerdem ganz wichtig: Sonnencreme nicht vergessen! Die bekommt Ihr zur Not zwar auch in den Geschäften, aber zu einem vielfach höheren Preis als in Deutschland. Wichtige Gegenstände, darunter auch Eure Reisedokumente, solltet Ihr stets an einem sicheren Platz aufbewahren. Wenn Ihr zu Ausflügen aufbrechen wollt, empfehle ich Euch neben Eurem großen Rucksack auch einen kleinen. Darin könnt Ihr dann Eure Wertgegenstände und Dokumente verstauen, Proviant einpacken und ein paar Wechsel-Klamotten mitnehmen. Sachen gepackt? Los geht’s!

Route


Jetzt kann es also an die Routen-Planung gehen. Vorher solltet Ihr Euch überlegen, wie viel Zeit und auch Budget Ihr zur Verfügung habt – denn in Belize gibt es super viel für Euch zu entdecken! 40 Prozent des Landes sind vom Regenwald bedeckt, in dem Ihr zu langen Wanderungen aufbrechen und die heimische Flora und Fauna erkunden könnt. Die Küste und die Inseln versprechen traumhafte Strände und auch Taucher kommen voll auf ihre Kosten.

Für Euch habe ich in der Karte eine mögliche Route zusammengestellt. Diese kann Euch als Orientierung dienen und zeigt Euch meine persönlichen Must Sees des facettenreichen Landes:

  • Belize City
  • Caye Caulker
  • Silk Cays
  • Hopkins
  • Ambergris Caye
  • Placencia
  • San Ignacio
  • Lamanai

Das Great Blue Hole im zweitgrößten Barrier Reef der Welt liegt in der Nähe von Ambergris Caye und ist nicht nur aus der Luft super beeindruckend, sondern auch einer der bekanntesten Tauchspots der Welt. Wenn Ihr neben Tauchen und Wandern auch etwas von der Kultur des Landes kennenlernen möchtet, solltet Ihr in einer der 20 antiken Maya-Städte vorbeischauen, die Ihr vorwiegend im Süden Belizes findet. Wenn Ihr vor Ort verschiedene Ausflüge und Aktivitäten buchen möchtet, stehen Euch die freundlichen Einheimischen mit Rat und Tat zur Seite. Die Landessprache ist aufgrund der britischen Vergangenheit des Landes übrigens Englisch!

Der Rucksack ist gepackt und es kann sofort losgehen? Dann stöbert direkt durch meine Belize Schnäppchen und findet das passende Angebot für Euer Abenteuer. Meldet Euch außerdem ganz bequem für meinen WhatsApp Deal Alarm oder Newsletter an, um nie mehr die besten Deals zu verpassen!