Die Zahlen der Corona-Infektionen sind in Kroatien enorm gestiegen. Aufgrund der massiven Ausbreitung des Virus hat das Robert-Koch-Institut beliebte Urlaubsregionen rund um die kroatische Küste nun als Risikogebiete erklärt. Das betrifft einige Touristenhochburgen wie Šibenik-Knin und Split-Dalmatien.

Corona in Kroatien

Die rot markierten Regionen wurden zu Risikogebieten erklärt

Das Auswärtige Amt warnt seit heute, dem 20. August, vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Gespanschaften Šibenik-Knin und Split-Dalmatien. Grund dafür seien die aktuell hohen Infektionszahlen des Corona-Virus. In den genannten Gebieten liegt Anzahl der Neuerkrankungen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner, bezogen auf die letzten sieben Tage, weshalb das Robert-Koch-Institut diese Landesteile zu Risikogebieten erklärt hat. Dieser Einschätzung folgte kurz darauf dann auch das Auswärtige Amt.

Über mehrere Wochen war das COVID-19-Infektionsaufkommen in Kroatien relativ niedrig, doch in den letzten Tagen hat es an der kroatischen Küste und in den vorgelagerten Inseln wie Brac oder Hvar wieder zugenommen. Für Reiserückkehrer aus diesen Gebieten gilt nun eine Corona-Testpflicht sowie eine Quarantänepflicht bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Die nördlichen Küstenregionen mit Istrien und das Gebiet um Zadar sowie die südliche Küste mit der Hafenstadt Dubrovnik ist für Deutsche aktuell noch bereisbar.

Wann Ihr wieder in Eure Lieblings-Destination reisen könnt, erfahrt Ihr in meinem Artikel „wann & wohin kann ich wieder reisen“.