Eine gute Nachricht für alle Reisebegeisterten: Das Bundeskabinett hat beschlossen, die pauschale weltweite Reisewarnung bis Ende September auslaufen zu lassen. Ab 1. Oktober sollen Reisewarnungen dann nur noch differenziert für einzelne Staaten ausgesprochen werden. Die Chance auf Fernreisen steigt somit.

Flughafen Frau Maske Corona

©Horth Rasur/Shutterstock.com

Eine Reise innerhalb Deutschlands geht immer. Checkt meine neuesten Deutschland Angebote ab, um Nord- oder Ostsee, Berge oder Städte zu erkunden. Alternativ habe ich hier die besten Last Minute Angebote für Euch.

Neu: Differenzierte Bewertung & Ampelregelung

Seit dem Höhepunkt der Corona-Fallzahlen im März gilt eine pauschale weltweite Reisewarnung, die mehr als 160 Länder außerhalb der EU und des Schengen-Raums betrifft. Die Frist dieser Reisewarnung, die zunächst bis zum 14. September gilt, wurde nun zwar frühzeitig nochmal auf Ende September verlängert, soll jedoch nach Beschluss des Bundeskabinetts dann ab dem 1. Oktober gänzlich aufgehoben werden.

Ab Oktober soll dafür ein neues System in Kraft treten. Es wird auf länderspezifische Risikobewertungen umgestellt. Das bedeutet, dass die Lage in jedem Staat einzeln begutachtet und bewertet wird. Dabei soll eine dreistufige Ampelregelung eingesetzt werden, um die Einschätzung der Lage in den einzelnen Staaten und Regionen zu verdeutlichen. Der Plan des Auswärtigen Amts sieht vor:

  • als Risikogebiet eingestufte Länder: es gilt eine Reisewarnung für nicht notwendige touristische Reisen
  • Länder mit eingeschränkter Reisemöglichkeit: von nicht notwendigen touristischen Reisen wird abgeraten
  • Länder mit geringem Infektionsgeschehen & Reisemöglichkeiten: Reisewarnung wird aufgehoben, zu Vorsicht bei Reisen geraten

Kriterien für Risikogebiete

Zu den bestehenden Kriterien, die darüber entscheiden, welche Region als Risikogebiet eingeschätzt wird, zählt das Auswärtige Amt wie bisher niedrige und stabile Pandemiezahlen: die Neuinfiziertenzahl solle unter 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern bleiben. Natürlich spielen Sicherheits- und Hygienekonzepte sowie Maßnahmen zur Virus-Eindämmung, gerade auch in Hinsicht auf Rückreisende nach Deutschland, eine Rolle. Wird eine Region als Corona-Risikogebiet vom Robert Koch Institut ausgesprochen, geht man auch bei dem neuen System davon aus, dass automatisch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt.

Das könnte Euch auch interessieren: