Neue Verordnungen im Süden Deutschlands sorgen für Veränderungen im Reiseverkehr. Das bayrische Kabinett beschließt strengere Maßnahmen zur Verbesserung der Infektionslage. Zusätzlich zur Quarantänepflicht müssen Rückreisende in Bayern jetzt auch einen negativen Corona-Test vorzeigen. Der Grenzverkehr soll deutlich beschränkt werden, fordert auch die Landesregierung in Baden-Württemberg und setzt verschärfte Quarantänevorschriften um. Wie die neuen Beschlüsse genau aussehen, ob sie helfen können das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen und welche Schwierigkeiten den Testzentren drohen, erfahrt Ihr hier.

Grenzen Schliessung Corona

Konsequente Änderungen in Bayern

Die Testpflicht in Bayern sieht vor, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten einen maximal 48 Stunden alten, negativen Corona-Test dem zuständigen Gesundheitsamt vorlegen. Der Test kann bis zu 72 Stunden nach der Einreise gemacht werden, hierzu stehen kommunale Testzentren und Zentren an den Flughäfen bereit. Die Quarantänepflicht wird dadurch allerdings nicht außer Kraft gesetzt, man kann sich lediglich nach fünf Tagen davon freitesten. Dieser Mitteilung fügte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder hinzu, dass es besser sei, überhaupt keine Reisen in Risikogebiete zu unternehmen, um damit alle zu schützen. Dabei gelten derzeit beinahe alle Länder auf dem europäischen Festland als Risikogebiete. (Welche Regionen davon ausgenommen sind, könnt Ihr in meinem Beitrag über Risikogebiete nachlesen). Dieser Meinung liegt auch zu Grunde, dass die Testzentren im Bundesland völlig überlastet sind. Die Kapazitäten reichen nicht aus und das, obwohl die Zentren die Anzahl an Tests pro Tag deutlich erhöhten. So finden zum Beispiel im Testzentrum der Landeshauptstadt München 2.500 Test pro Tag statt. Viele Menschen fragen nach Tests vor den Feiertagen, um für die Sicherheit ihrer Liebsten garantieren zu können. Jedoch führt dies dazu, dass die meisten Zentren bis zum 27. Dezember 2020 ausgebucht sind.

Wieviel der Test kostet und unter welchen Voraussetzungen dieser kostenlos ist, fragt Ihr am Besten direkt bei den zuständigen Testzentren nach.

Corona-Mutation im Süden

Nach offiziellen Angaben des Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelgesundheit (LGL) ist die Mutation des Corona-Virus bisher nicht im Süden angekommen. Diese Variante des Virus wurde vermehrt bei Infizierten aus England festgestellt. Aus diesem Grund müssen Einreisende aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland neben der grundsätzlichen Quarantänepflicht nun auch einen negativen Covid-Test mit sich führen beziehungsweise durchführen lassen. Auch umgekehrt gelten starke Einreisebeschränkungen nach England. Der Flugverkehr wird zeitweise ausgesetzt.

Baden-Württemberg führt Quarantänepflicht ein

Die Landesregierung in Baden-Württemberg sieht keine Testpflicht vor, dafür aber eine Quarantänepflicht für alle Einreisenden. Ein kurzer Shopping- oder Skiausflug nach Frankreich oder in die Schweiz ist demnach automatisch mit zehn Tagen Selbstisolation verbunden. Gleiches gilt auch für Einreisende aus den Risikogebieten nach Deutschland – günstig in den baden-württembergischen Supermärkten einzukaufen, geht für Schweizer nicht ohne die Verpflichtung zur Quarantäne.

Aber was ist denn zur Zeit überhaupt noch möglich? Mein Artikel Wann & wohin darf ich reisen? verrät euch alles wissenswerte für Euren nächsten Urlaub.

Das könnte Euch auch interessieren: