Kind Idee Schlaumeier

©YuryImaging/Shutterstock.com

Ein Flug nach Bali für 10 Euro? Ein Sommerurlaub in Griechenland für 100 Euro? Das klingt nach einer Error Fare. Übersetzt heißt Error Fare so viel wie „Preisfehler“. Und dieser kann Euch im Glücksfall einen traumhaften Urlaub zu unfassbar günstigen Preisen ermöglichen. Im Reisesegment können Error Fares in unterschiedlichen Sparten passieren:  Die Fluggesellschaft hat beim Preis des Fluges ein Komma falsch gesetzt, der Reiseanbieter hat den Preis des Hotels falsch umgerechnet oder bei der Pauschalreise ist ein technischer Fehler unterlaufen. Was es bei Error Fares zu beachten gilt und wie genau die Buchung abläuft, erfahrt Ihr im Folgenden.

Error Fare



Wie entsteht ein Preisfehler?

Error-Fares können unterschiedliche Gründe haben. So kann es bei der Übertragung von Daten im System der Fluggesellschaften zu einem Preisfehler kommen, da z.B. ein Komma falsch gesetzt wurde. Der Flug von Berlin nach New York kostet nun keine 350 Euro mehr, sondern nur noch 35 Euro. Jackpot! Tatsächlich finden sich Error Fares häufig bei Flugangeboten. Bei sogenannten Gabel- oder Schwanzflügen respektive Wurmflügen. So werden Flüge bezeichnet, die keine identischen Abflughäfen bei der Hin- und Rückreise haben. Bei einem Schwanzflug fliegt man beispielsweise ab Frankfurt nach Bangkok und von Bangkok zurück nach Zürich. Bei drei unterschiedlichen Ländern mit je unterschiedlichen Kerosin- und/oder Steuerbestimmungen ist ein Fehler in der Preisberechnung nahezu vorprogrammiert. Gabelflüge sind vor allem bei Rundreisen und Backpackerreisen sehr attraktiv. Dabei reist Ihr beispielsweise von Frankfurt nach Bangkok. In Bangkok reist Ihr weiter nach Kambodscha und fliegt entsprechend von Kambodscha wieder zurück nach Deutschland. Auch hier bereist Ihr theoretisch drei unterschiedliche Länder mit unterschiedlichen Bestimmungen.

So bucht Ihr eine Error Fare

Zu aller erst: Wenn Ihr eine Error Fare entdeckt gilt folgende Regel: Nicht beim Reiseveranstalter oder bei der Fluggesellschaft anrufen! Wenn diese auf den unbeabsichtigten Preisfehler aufmerksam gemacht werden, geschieht genau eine Sache: Der Fehler wird sofort behoben und auf den richtigen Preis korrigiert. Damit habt Ihr Euch die Chance auf einen extrem günstigen Urlaub verbaut. Falls Ihr eine Error Fare entdeckt, könnt Ihr diese ganz normal beim Anbieter buchen. Ihr erhaltet in der Regel eine Bestätigung Eurer Buchung, doch Vorsicht: Diese „Eingangsbestätigung“ ist keine „Reisebestätigung“. Diese ist jedoch entscheidend dafür, ob Ihr den Urlaub bzw. den Flug zu diesem Preis auch tatsächlich erhaltet. Ihr könnt Euch sicher sein: Spätestens wenn die ersten Buchungen beim Anbieter eintrudeln, wird der Preisfehler erkannt. Hier heißt es nun: Abwarten und auf Kulanz hoffen. Denn die Anbieter sind keineswegs dazu verpflichtet, die Reise bzw. den Flug zu falschen Konditionen zu verkaufen, vorausgesetzt bei dem Preis handelt es sich offensichtlich um einen Irrtum.

Error Fare – Zusammenfassung

  1. Sofort buchen! Error Fares sind oft nur wenige Stunden oder sogar kürzer verfügbar.
  2. Niemanden darüber informieren! Vor allem nicht direkt bei der Airline oder dem Anbieter anrufen. Damit macht Ihr sie auf die Error Fare aufmerksam und der Fehler wird korrigiert.
  3. Nicht direkt beim Anbieter buchen! Wenn Ihr das Angebot mit dem Preisfehler bei einem Online-Buchungsportal bucht, wird es für den Anbieter deutlich komplizierter die Reise bzw. den Flug zu stornieren.
  4. Bezahlt mit Kreditkarte! So geht die Zahlung sofort ein und Ihr erhaltet schneller Eure Tickets.
  5. Wartet auf das E-Ticket! Wenn Ihr dieses habt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Error Fare durchgeht.
  6. Mit weiteren Buchungen warten! Bevor Ihr Euch noch weitere Dinge wie Hotel, Mietwagen etc. hinzu bucht, solltet Ihr mindestens 2 Wochen warten. Auf der sicheren Seite seid Ihr, wenn Ihr alle weiteren Leistungen vor Ort bucht. Wenn Euch das zu unsicher ist, achtet unbedingt auf die Stornierungsbedingungen.

Rechte

Um zu veranschaulichen, welche Rechte Ihr als Kunden habt, muss zwischen drei möglichen Situationen unterschieden werden:

  1. Ihr erhaltet keine Buchungsbestätigung, sondern eine Stornierung Eurer Anfrage mit dem Hinweis, dass es sich bei dem vorliegenden Angebot um einen Preisfehler gehandelt hat. Der Reiseveranstalter bietet Euch eventuell die gleiche Reise zu höheren Konditionen an. In diesem Fall ist noch kein Vertrag zwischen Euch und dem Reiseveranstalter zustande gekommen. Wichtig: Ihr seid nicht verpflichtet, dass neue Angebot des Veranstalters anzunehmen.
  2. Ihr erhaltet eine Buchungsbestätigung zu den „Error-Fare-Konditionen“: Der erste Schritt für Eure Reise ist geschafft. Allerdings besteht für den Reiseanbieter auch hier nachträglich die Möglichkeit, den Kaufvertrag aufzulösen, vorausgesetzt er kann nachweisen, dass es sich um einen Irrtum, beispielsweise einen System- oder Schreibfehler, handelt. Dies trifft vor allem dann zu, wenn die Diskrepanz zwischen Eurem Angebot und anderen, gleichwertigen Angeboten sehr hoch ist. In diesem Fall stehen die Chancen für den Veranstalter gut, den Kaufvertrag rückwirkend auflösen zu können.
  3. Ihr erhaltet eine Buchungsbestätigung zu den „Error-Fare-Konditionen“. Der Veranstalter möchte den Vertrag nachträglich jedoch anfechten, da er festgestellt hat, dass er sich bei den angebotenen Kosten verkalkuliert hat. In diesem Fall stehen Eure Chancen sehr gut, dass Ihr Eure Reise zum gebuchten Preis erhaltet. Besteht allerdings eine Differenz von mindestens 2000 Euro zwischen Eurer gebuchten Reise und dem tatsächlichen Preis, könnte das Gericht auch hier zugunsten des Reiseveranstalters entscheiden.

Bitte beachtet, dass dies keine Rechtsberatung darstellt oder diese im Falle eines Rechtsstreits ersetzen kann. Diese Informationen spiegeln lediglich unsere Erfahrungen wider. Im Falle eines Rechtsstreites müsst Ihr Euch auf jeden Fall rechtlich beraten lassen, sofern Ihr die geforderte Auflösung des Kaufvertrages seitens des Anbieters anfechten möchtet.