Easyjet Handgepäck

© Maurizio Milanesio/ Shutterstock.com

Wir kennen es alle: Die nervige Beschränkung mit den Flüssigkeiten im Handgepäck. Vor allem diejenigen unter uns, die öfter mal ohne Aufgabegepäck reisen, wissen nur zu gut um die Schwierigkeit, maximal 1 Liter Fassungsvermögen an Kosmetik, Hygieneartikel, Cremes und Deos mit auf die Reise zu nehmen. Doch damit soll aktuellen Medienberichten zur Folge demnächst Schluss sein. Eine neue Technologie, die das Handgepäck scannen soll, soll es Passagieren in Zukunft möglich machen, wieder größere Mengen Flüssigkeiten, Aerosole und Gels mitzunehmen.

Neuer Computertomografie-Scanner

Am Flughafen London-Heathrow werden momentan neue Computertomografie-Scanner getestet, die 3D-Aufnahmen vom Handgepäck machen und somit gefährliche Flüssigkeiten erkennen können. Seit dem 6. November 2006 gelten auf den Flughäfen der Europäischen Union besondere Vorschriften für die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck. Die Flüssigkeiten-Regelung wurde nach einem gescheitertem Terroranschlag in Kraft gesetzt. In London-Heathrow hatten Terroristen mit Wasserstoffperoxid in Plastikflaschen mehrere Flugzeuge sprengen wollen. Das durchsichtige Wasserstoffperoxid sollte durch das Hinzufügen von Farbe wie ein Fitnessdrink aussehen. Als Anzünder sollte eine Batterie fungieren.

Einführung nicht in naher Zukunft

Wenn die Tests mit den Computertomografie-Scannern den gewünschten Erfolg bringen, soll die Technologie auf der ganzen Welt eingesetzt werden und somit die Mengenbeschränkung zur Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck aufheben. Allerdings ist die Herstellung der Geräte kostspielig und braucht viel Zeit. Aktuell wird davon ausgegangen, dass die Technologie in weniger als einem Jahrzehnt flächendeckend an den Flughäfen eingesetzt werden soll. Sollten sich einige Länder jedoch gegen die neue Computertomografie-Technologie aussprechen, könnte dies den Einsatz verkomplizieren und für Verwirrung bei den Passagieren sorgen, die Interkontinentalflüge antreten.

Die Mengenbeschränkung für Flüssigkeiten gilt übrigens nicht für Medikamente, Diätkost, Babynahrung oder medizinisch verschriebene Spezialnahrung, die während der Reise notwendig oder am Zielort nicht erhältlich ist. Weitere Regeln, Bestimmungen und Tricks für das Handgepäck könnt Ihr in meinem Handgepäck-Artikel nachlesen.