Paradiesische Strände, faszinierende Landschaften und ein artenreiches Unterwasserleben – Thailand zählt definitiv zu den schönsten Ländern der Welt. Damit dies so bleibt, hat die thailändische Regierung nun Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des sensiblen Ökosystems eingeleitet. Gleich zwei beliebte Touristenattraktionen sind davon betroffen: Die Maya Bay auf Koh Phi Phi, welcher Drehort für den berühmten Hollywood-Film „The Beach“ war, sowie die Similan Insel, die vor allem bei Tauchern zur top Adresse zählt.

Thailand Koh Phi Phi Lee Krabi

©Mirelle/Shutterstock.com

Maya Bay: 4 Monate gesperrt

Der Traumstrand der kleinen Insel Koh Phi Phi, die im Süden des Landes liegt, wird ab dem 01.06.18 für 4 Monate komplett gesperrt. Damit folgt Thailand dem philippinischen Beispiel. Dort wurde im März die beliebte Urlaubsinsel Boracay für 6 Monate für Touristen gesperrt. Vor allem die Korallenbänke im Wasser, die durch den massiven Besucheransturm stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, sollen Zeit bekommen, sich zu erholen. Seitdem Leonardo DiCaprio der Schönheit der Bucht verfiel, suchen zahlreiche Touristen das kleine Stückchen Paradies auf, um sich Leos Spuren zu begeben. Neben der Belastung durch die Touristen zerstört auch das Ankern der Long-Tail-Boote die Korallen. Ab November sollen Touristen wieder die Maya Bay besuchen dürfen. Ob eine 4-monatige Pause tatsächlich ausreicht, wird allerdings von Experten angezweifelt.

„Zeitweise Schließungen können ein Stück weit helfen. Ideal wäre aber nur eine dauerhafte Schließung, was nicht möglich ist, weil wir vom Tourismus abhängig sind.“, so der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat.

Immerhin beruhen ganze 20% von Thailands Bruttoinlandsprodukt auf Tourismuseinnahmen. Im letzten Jahr besuchten insgesamt 35 Millionen Touristen das Land. In diesem Jahr wird zusätzlich mit 3 Millionen mehr gerechnet.

Koh Similan: Übernachtungen zukünftig verboten

Auch auf der kleinen Insel Koh Similan, die sich vor der Westküste Thailands befindet und gleichzeitig Teil eines Marinenationalparks ist, wird es Veränderungen geben, die den Tourismus betreffen. So dürfen zukünftig keine Touristen mehr auf der Insel übernachten. Tagestouristen seien allerdings nach wie vor erlaubt. Dies dürfte vor allem passionierte Taucher buchstäblich aufatmen lassen. Denn die Similan-Inseln gelten als einer der besten Dive Spots Thailands und der Welt.