Es wird Zeit für positive Vibes – und zwar mit meinem Good News Ticker für schöne und aufheiternde Nachrichten aus aller Welt! Hier halte ich Euch mit den beeindruckendsten Meldungen und faszinierendsten Entwicklungen aus dem Reisebereich auf dem Laufenden. Lasst Euch von mir und meinen Good News ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern!

Sommer Cabrio Roadtrip

©DisobeyArt /Shutterstock.com

Good News Ticker – das steckt dahinter

Auch wenn wir tagtäglich mit negativen Schlagzeilen überflutet werden, verstecken sich zwischen all den Schreckensnachrichten zahlreiche aufheiternde, beeindruckende, emotionale oder einfach nur wunderschöne Meldung, die auf jeden Fall gehört werden sollten. Um Euch auch in nicht ganz so einfachen Zeiten positive Energie zu geben, sammle ich hier die schönsten Nachrichten, Videos und Bilder aus dem Reisebereich aus aller Welt für Euch. Ihr habt selbst etwas entdeckt und wollt Vorschläge senden, dann schreibt mir an goodnews@urlaubstracker.de.

07.05.2020 – Sommerurlaub im Ausland könnte möglich sein

Auch wenn Reisen ins Ausland aufgrund der Corona-Pandemie aktuell nicht möglich sind, gibt es jetzt erste Anzeichen, dass ein Sommerurlaub außerhalb Deutschlands dieses Jahr doch noch nicht ganz abgeschrieben werden muss. Als eines der ersten Länder verkündete Griechenland nun, seine Grenzen für Touristen aus dem Ausland öffnen zu wollen. Auch für Mallorca, eines der beliebtesten Ziele der Deutschen, macht der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß Hoffnung, dass noch diesen Sommer Reisen wieder möglich sein könnten. Weitere Informationen könnt Ihr meinem Artikel entnehmen.

Weitere Infos

06.05.2020 – Temporäre Spielstraßen in Berlin

Nachdem es auch in Deutschland vermehrt zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen kommt, öffnen in den meisten Bundesländern und Gemeinden auch Spielplätze wieder. Um einen zu großen Andrang zu verhindern, hat der Berliner Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg nun 18 Straßen zu vorübergehenden Spielstraßen erklärt. Die Aktion findet jeden Sonntag zwischen zwölf und 18 Uhr statt – dann werden die betroffenen Straßen für den Autoverkehr gesperrt. Kontrolliert wird das Ganze von sogenannten „Kiezlotsen“, freiwillige Helfer, die unter anderem die Absperrungen auf- und abbauen, aber auch über die weiterhin geltenden Abstandsgebote informieren. Zusätzlich hat das Grünflächenamt an manchen Straßen Wasserstationen installiert, die für ein gemeinschaftliches Gießen der Baum- und Pflanzenbestände in den jeweiligen Straßen genutzt werden können.

Weitere Infos

30.04.2020 – Bus verteilt Grußbotschaften in Brüssel

In Brüssel hat sich die STIB (niederländisch: MIVB), der Verkehrsbetrieb der belgischen Hauptstadt, eine ganz besondere Aktion ausgedacht. Gerade in Zeiten der Corona-Krise wird der virtuelle Austausch, sei es über Telefon, Videokonferenz oder Handy, immer wichtiger, denn viele Familien und Freunde können sich aktuell nicht persönlich sehen. Um ihren Liebsten trotzdem eine Freude zu bereiten, haben die Menschen in Brüssel nun die Möglichkeit, eine liebe Botschaft auf Rädern zu versenden. Die STIB hat einen Bus eingesetzt, der über Lautsprecher Sprachnachrichten von Freunden und Angehörigen verteilt. Wer eine Nachricht verfassen möchte, muss einfach die entsprechende Adresse angeben, eine Nachricht aufnehmen und schon macht sich der Bus auf den Weg zu Euren Liebsten. Wie das Ganze dann übermittelt wird, seht Ihr hier im Video:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Transport Public Bruxelles 🇧🇪 (@stibmivb) am

24.04.2020 – Mailand plant weniger Autos auf den Straßen

Im Rahmen der Corona-Krise hat sich auch in Mailand die Luftverschmutzung extrem verringert. Deshalb plant die Stadt nun, den Verkehr in der Modemetropole auch in Zukunft einzudämmen. Insgesamt sollen 35 Kilometer Straße in Rad- und Fußgängerwege umgewandelt werden. Seit dem Lockdown hat sich der Verkehr Berichten zufolge um 30 bis 75 Prozent verringert, dementsprechend heruntergegangen ist auch die Luftverschmutzung. Im Rahmen des Projektes „Strade Aperte“ soll außerdem die Maximalgeschwindigkeit für Autos in vielen Straßen auf 30 Stundenkilometer gesenkt werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maurizio Amadei (@mau_ama) am

23.04.2020 – Quallen schwimmen am Markusplatz in Venedig vorbei

Während weiterhin keine Touristen durch die Altstadt Venedigs schlendern oder sich durch die Wasserstraßen bewegen können und dürfen, erholt sich dafür die Unterwasserwelt in den Kanälen. Zum zweiten Mal gibt es dadurch beeindruckende Video-Aufnahmen aus der historischen Stadt in Norditalien zu sehen. Dem Biologen Andrea Mangoni ist es bei Ebbe, gutem Wetter und eben wenig Verkehr gelungen, eine Qualle zu filmen, die knapp unter der Wasseroberfläche durch die sich spiegelnden Häuserfassaden schwimmt. Laut Experten ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Quallen dieser Art unter den derzeitig guten Bedingungen auch bis in die Kanäle Venedigs vordringen können.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andrea Mangoni (@andrea.mangoni) am

20.04.2020 – Löwen im Krüger-Nationalpark machen es sich auf Straßen gemütlich

Wo normalerweise Safari-Jeeps fahren, tummeln sich jetzt die Bewohner des Krüger Nationalparks. Aufgrund der weltweiten Einschränkungen im Reiseverkehr bleiben auch im Krüger Nationalpark die Besucher aus. Das haben einige tierische Bewohner zum Anlass genommen, um die Straßen des Nationalparks zurückzuerobern. Wie die zuständige Verwaltungsstelle SANParks auf Twitter zeigte, nutzen die im Nationalpark lebenden Löwen die autofreie Zeit, um es sich auf den Straßen des Parks gemütlich zu machen. Völlig relaxt liegen die Tiere in der Sonne und genießen die Ruhe ohne Touristen und Besucher aus aller Welt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von The Good News Co. (@good.newsco) am

15.04.2020 – Hotline für gute Nachrichten in der Corona-Krise

In Kanada hat eine Gruppe von Studenten ein Projekt in die Wege geleitet, das vor allem älteren Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll. Seit dem 10. April können Menschen, die sich während der Corona-Isolation einsam fühlen, eine Hotline kontaktieren und dort von kleinen Geschichten, Witzen und schönen Nachrichten profitieren. Die Hotline, die unter dem Namen „Joy4all“ läuft, ist kostenlos und richtet sich in erster Linie an ältere Menschen, die beispielsweise nicht von Angehörigen besucht werden dürfen. Am Telefon haben sie dann die Wahl zwischen verschiedenen Geschichten und lustigen Darbietungen, die über die Hotline abgespielt werden können. Die Initiatoren des Projekts rufen auf ihrer Seite Interessierte dazu auf, sich ebenfalls mit einer kleinen Nachricht, einer Geschichte oder einem gesprochenen Beitrag zu beteiligen und damit Teil des Projekts zu werden.

Zur Webseite

14.04.2020 – Himalaya erstmals wieder aus Hunderten Kilometern sichtbar

Das Coronavirus hat auch in Indien positive Auswirkungen auf die Natur. Wie in vielen anderen Teilen der Erde ist der Straßenverkehr deutlich weniger geworden und auch die Wirtschaft wurde extrem herunter gefahren. Aufgrund dieser Maßnahmen und den Beschränkungen, die mit dem Virus einhergehen, ist die Luftverschmutzung sichtbar zurück gegangen. Dies hat den positiven Effekt, dass das Himalaya Gebirge erstmals seit über 30 Jahren wieder zu sehen ist – und das sogar aus mehreren Hundert Kilometern Entfernung. Von den spektakulären Bildern, auf denen sogar die schneebedeckten Gipfel erkennbar sind, könnt Ihr Euch auf zahlreichen Sozialen Medien selbst überzeugen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Trekcommunity India (@trekcommunity.in) am

07.04.2020 – „Bärenjagd“ für Kinder in Neuseeland

Um vor allem Kindern etwas Freude während der Corona-Krise zu bereiten, haben zahlreiche Neuseeländer ihre Gärten, Balkone oder Fenster mit Teddybären geschmückt. Ziel ist es, bei Kindern, aber auch Erwachsenen den Entdeckergeist zu erwecken und Spaziergänge während der Corona-Krise noch ein bisschen spannender zu machen. Wie für viele Länder weltweit gilt in Neuseeland eine Ausgangssperre – Spaziergänge in der Natur bleiben aber weiterhin erlaubt. Angelehnt ist die Idee übrigens an das Buch „Wir gehen auf Bärenjagd“ (englisch: We’re Going on a Bear Hunt) des Schriftstellers Michael Rosen. Medienberichten zufolge soll auch die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern einen Teddybär im Fenster des „Permier House“ platziert haben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Claudine H (@msclaudyh) am

07.04.2020 – Kalifornien stellt Hotelbetten für Odachlose zur Verfügung

Um obdachlose Menschen vor der Ausbreitung des Coronavirus zu schützen, plant der US-Bundesstaat bis zu 15.000 Hotel- und Motelzimmer für Bedürftige. Damit soll gewährleistet werden, dass sich Menschen ohne ein Dach über dem Kopf in Selbstisolation begeben können und sich nicht mit der Covid-19 Erkrankung infizieren. Außerdem soll mit regelmäßigen Mahlzeiten auch für das leibliche Wohl gesorgt werden. Zusätzlich plant Kalifornien die Bereitstellung von Wohnwagen. Nähere Informationen zu dieser Good News aus den USA findet Ihr in meinem Artikel.

Weitere Infos

Kalifornien Motel Schild

©J.D.S/ Shutterstock.com

03.04.2020 – AIDA mit hoffnungsvoller Botschaft

Bevor auch das Kreuzfahrtschiff AIDAblu erst einmal auf unbestimmte Zeit von unseren Weltmeeren verschwindet, hat sich die Mannschaft mit einer rührenden Botschaft verabschiedet. „Wewillbeback“ inklusive AIDA-typischem rotem Mund konnten aufmerksame Schiff-Verfolger am Abend des ersten Aprils südlich von Kreta lesen, als sie die Route des Kreuzfahrtschiffes verfolgten. Für das Kunstwerk brauchte die Besatzung fast einen ganzen Tag und die Message dahinter ist eindeutig. In der schweren Zeit der Corona-Krise soll diese nicht nur für AIDA selbst und ihre Kunden, sondern auch alle anderen Reedereien, Reiseveranstalter und Airlines gelten.

AIDAblue we will be back

Foto: twitter.com/Frank Behling

25.03.2020 – Gabenzäune für Hilfsbedürftige

In Zeiten der Corona-Krise nehmen Solidarität und Hilfsbereitschaft einen riesigen Stellenwert ein. Um bedürftigen und obdachlosen Menschen während dieser schweren Zeit unter die Arme zu greifen, wurden in ganz Deutschland jetzt sogenannte Gabenzäune eingerichtet. Hierzu wurde die Bevölkerung aufgerufen, Lebensmittel, Hygieneartikel oder andere lebenswichtige Spenden in Plastiktüten verpackt an die jeweiligen Zäune zu hängen und somit bedürftige Menschen zu unterstützen. Gabenzäune gibt es beispielsweise bereits in Hamburg, Dresden oder Frankfurt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hamburger Gabenzaun e.V. (@hamburgergabenzaun) am

24.03.2020 – Nieu wird als erster Staat zu Dark Sky Place

Die kleine Pazifikinsel Niue wurde als erster Staat zu einem International Dark Sky Place erklärt. Diese Auszeichnung erhält die Insel, die nordöstlich von Neuseeland liegt, aufgrund des spektakulären Sternenhimmels, den man dort bewundern kann. Die Auszeichnung wird seit 2001 von der International Dark-Sky Association vergeben, die sich gegen Luftverschmutzung einsetzt. Bisher wurden mehr als 130 Dark Sky Places ausgezeichnet – dass ein ganzer Staat den Titel erhält, gab es bisher allerdings noch nie.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von RUN (@runwithrun) am

24.03.2020 – Gemeinsam musizieren

Um in der schweren Zeit der Corona-Krise Zuversicht und Zusammenhalt zu demonstrieren, haben Musiker aus ganz Deutschland am Sonntag ein gemeinsames Balkon-Konzert gegeben. Zum Besten gegeben wurde um Punkt 18 Uhr Beethovens „Ode an die Freude“ – mitgemacht haben zahlreiche Profimusiker, aber auch Laien und Hobby-Musiker.

24.03.2020 – Pinguine erkunden Aquarium

Und wieder einmal sind es niedliche Tierchen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Im Shedd Aquarium in Chicago haben sich einige der dort beheimateten Pinguine auf eine Erkundungstour durch das für Besucher vorübergehend geschlossene Aquarium gemacht. Möglich gemacht hat diese tolle Aktion das Personal, das sich selbstverständlich weiterhin um die Bewohner des Aquariums kümmert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Reisen | Deals | Inspiration (@urlaubstracker) am

Weitere Infos

23.03.2020 – Gefahrlos gratulieren

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Da ein Geburtstag schließlich immer gebührend gefeiert und die Herzenswünsche übermittelt werden sollen, hat diese Familie das Geburtstagsständchen samt Dekoration mit genügend Abstand vor das Haus verlegt. So konnte sich das „Geburtstagskind“ auch in der schwierigen Zeit, in der sich das Coronavirus verbreitet, darüber freuen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Reisen | Deals | Inspiration (@urlaubstracker) am

 20.03.2020 – Luftverschmutzung geht zurück

Auch wenn das Coronavirus zahlreiche erschütternde Nachrichten mit sich bringt, haben die Einschränkungen im sozialen Leben positive Auswirkungen auf die Natur. Wie Satelliten messen konnten, geht beispielsweise die Luftverschmutzung über Italien aktuell deutlich zurück. Ein ähnlicher Effekt wurde auch für China verzeichnet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ESA Earth From Space (@esa_earth) am

19.03.2020 – Wasser in Venedig so klar wie noch nie

Aufgrund der geringeren Auslastung sind die Kanäle in der Touristenhochburg Venedig so klar wie noch nie. Bei genauem Hinsehen, kann man sogar kleine Fische am Grunde des Wassers beobachten. Doch seht selbst:

Weitere Infos

19.03.2020 – Delfine auf Sardinien gesichtet

Auch aus Sardinien gibt es schöne Nachrichten zu vermelden. Zum ersten Mal seit langem wurden in den Häfen von Cagliari, der größten Stadt des Landes, Delfine gesichtet. Wie die Tiere im Wasser herumtollen, seht Ihr hier:

Das könnte Euch auch interessieren: