USA New York Hudson Yards

©Boris-B/Shutterstock

Lange Zeit dominierten Schutt und Abstellgleise das Gelände der heutigen „Hudson Yards“. Wo einst unbebaute Fläche war, wurde jetzt ein neues Luxus-Viertel gebaut. Mitten im New Yorker Stadtteil Manhattan entstand in den letzten Jahren der Gebäudekomplex „Hudson Yards“, dessen erste Bauphase nun offiziell eingeweiht wurde. Die Hudson Yards spiegeln die Extravaganz der Stadt wider: Zahlreiche luxuriöse Wohnungen, moderne Bürogebäude und exklusive Geschäfte beherbergt das neue Viertel. Außerdem zählen ein Zentrum für Kunst und Kultur, ein begehbares Kunstwerk, Parkanlagen und eine riesige Shoppingmall zu den wichtigsten Gebäuden des neuen Luxus-Viertels. Mehr als 1.000 Besucher, darunter Personen aus dem öffentlichen Leben, Designer und Künstler nahmen an der Eröffnungszeremonie teil. Was es mit dem neuen Stadtviertel auf sich hat, erfahrt Ihr jetzt von mir.

Zwei Millionen Quadratmeter Büro- & Wohnfläche

Das Viertel Hudson Yards gehört zu den aufwendigsten Bauprojekten der New Yorker Geschichte. Auf einer Fläche von zwei Millionen Quadratmetern entstehen mehr als 15 Wolkenkratzer, die in den nächsten Jahren endgültig fertig gestellt werden sollen. Die Idee für das Projekt wurde nach den Terroranschlägen am elften September entwickelt. Mit den Hudson Yards sollte der letzten unbebauten Fläche in Manhattan neues Leben eingehaucht werden. Bereits sieben Wolkenkratzer wurden errichtet, neun weitere sollen folgen. In den modernen Hochhäusern werden Büros und Luxuswohnungen Einzug halten. Außerdem gehören Parkflächen, Restaurants und Shoppingmalls zum Konzept. Zu den Mietern gehören unter anderem L’Oréal und CNN, im Einkaufszentrum sind Marken wie Gucci oder Dior vertreten.

Zentrum für Kunst & Kultur

Bereits eröffnet ist eines der künstlerischen Highlights der Anlage, das begehbare Kunstwerk „The Vessel“. Die Konstruktion wurde von Designer Thomas Heatherwick gestaltet und ist das Fotomotiv schlechthin. Dabei handelt es sich um eine Art Treppe, die, mit fast 2.500 einzelnen Stufen, bestiegen werden kann. Mehr als 1,6 Kilometer könnt Ihr auf den Treppen entlang wandern und dabei die Aussicht auf die umliegenden Wolkenkratzer genießen. Für die Begehung des Kunstwerks müsst Ihr allerdings im Voraus Karten reservieren und dann heißt es schnell sein: „The Vessel“ ist bereits auf unbestimmte Zeit ausgebucht. Ein weiteres Projekt, das in das Konzept integriert wurde, ist ein neues Zentrum für Kunst. „The Shed“ soll im April eröffnen und bietet eine Plattform für alle Formen der Kunst. Von Hip Hop bis hin zu klassischer Musik, Theater und Tanz wird hier dann eine Menge geboten sein.

Aussichtsplattform in 335 Metern Höhe

Zu den bereits eröffneten Gebäuden sollen in den nächsten Jahren weitere Highlights hinzu kommen. Zu den weiteren Bauprojekten gehört eine Aussichtsplattform, die im 100. Stockwerk des Gebäudes 30 Hudson Yards entstehen soll. Auf diese Weise wird den Besuchern ein Ausblick aus 335 Metern Höhe ermöglicht. Die Aussichtsplattform nennt sich „The Edge“ und wird dann zu den höchsten Aussichtsplattformen überhaupt gehören. Tickets inklusive Tour zum Rockefeller Center und dem Times Square erhaltet Ihr beispielsweise bei getyourguide.