Schon wieder Drama bei der US-Fluggesellschaft United Airlines. Nachdem United bereits in jüngster Vergangenheit immer wieder für Negativ-Schlagzeilen sorgte, hat sich die Airline den nächsten Faux Pas geleistet. Auf Anweisung der Flugbegleitung musste eine Passagierin ihre junge französische Bulldoge während eines dreistündigen Fluges von Houston nach New York in der Gepäckablage verstauen. Nur widerwillig soll die Passagierin den Anweisungen Folge geleistet haben. Nachdem das Flugzeugpersonal jedoch versichert habe, dass der Hund dort sicher sei, willigte sie schließlich ein – mit drastischen Folgen. Als die Hundehalterin bei der Landung das Gepäckfach öffnete, konnte sie nur noch den leblosen Körper ihres Hundes bergen. Es soll eine bestürzte Stimmung an Bord geherrscht haben, als die Halterin in Tränen ausgebrochen sei, schrieb eine weitere Passagierin auf Twitter.

Mitnahme von Haustieren an Bord

Die Mitnahme von Hunden und Katzen wird von Airline zu Airline unterschiedlich gehandhabt. In der Regel gilt: Ist ein Tier schwerer als 8 kg, muss es im Frachtraum unter gebracht werden. Tiere unter 8 kg dürfen, transportiert in einer Box oder Tasche, mit an Bord gehen. Die Bedingungen sowie Kosten bei den Airlines für die Mitnahme Eures Haustiers erfahrt Ihr in meinem Artikel.

United Airlines erntet immer wieder Kritik

United Airlines hat bereits in der Vergangenheit mehrfach für Aufsehen gesorgt. Im April letzten Jahres stand die Fluggesellschaft hart in der Kritik, weil ein Passagier gegen seinen Willen aus einem überbuchten Flugzeug regelrecht rausgeprügelt worden ist. Das Video des Mannes, der unter anderem eine gebrochene Nase davon trug, ging um die Welt. Einen Monat zuvor hatte die Airline zwei Teenagern den Zutritt an Bord verweigert, weil diese Leggings trugen. Das Flugverbot für die Teenager löste im Netz einen Sturm der Empörung aus.

Beitragsbild: ©Marcel van den Bos/Shutterstock.com