Die Ski anschnallen und schnell auf die Skipiste! Das ist für viele Dänen nun kein tagelanger, aufwendiger Urlaub in Schweden oder Norwegen mehr, denn in Kopenhagen hat eine Skipiste eröffnet, die Skiurlaube im Ausland überflüssig machen soll. Wer in den vergangenen zwei Jahren die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen besucht hat, hat bereits einen Blick auf die neue Müllverbrennungsanlage werfen können, auf deren Dach CopenHill nun eröffnet hat. Doch hier liegt kein weißer Schnee und es muss auch nicht sibirisch kalt sein, denn die Wintersportfans fahren auf Plastikmatten die künstlichen Hügel hinunter. Alle Infos zu Kopenhagens neuer Skipiste gibt’s hier.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Audi Nines (@audinines) am

Nachdem sich die Eröffnung verzögert hatte, wurde die Skipiste Anfang Oktober endlich eröffnet und eingeweiht. Die ersten Besucher der Skipiste sind schon auf den sogenannten Dry Slopes, wie die Pisten aus Kunststoff genannt werden, gefahren und sind begeistert. Zwar sei das Fahrgefühl auf den Matten etwas anders, vor allem auch schneller, doch die ersten Testfahrer sind positiv überrascht von der Ski-Alternative mitten in der Stadt.

Ganzjährig Wintersport auf Kopenhagens Skipiste

Die Betreiberfirma erklärt, dass über 600.000 Dänen in den Skiurlaub nach Schweden, Norwegen oder Österreich reisen. Dies ist nun dank der neuen Skipiste nicht mehr nötig, hier kann nun ganzjährig Wintersport betrieben werden. Entstanden ist die Idee, als eine neue Fernwärmeanlage nötig wurde, die in Stadtnähe gebaut werden sollte. Die Müllverbrennungsanlage ist 85 Meter hoch und versorgt über 150.000 Haushalte mit Strom und Wärme, weshalb sie möglichst dicht am Stadtkern gebaut werden musste. Um die zentrale Lage für die Dänen erträglicher zu machen, kam den Betreibern die Idee, die Anlage mit einem Freizeitangebot zu kombinieren. Da Berge in Dänemark Mangelware sind, soll CopenHill nun Notwendigkeit mit Nutzen verbinden. Neu ist diese Idee jedoch nicht: Schon in Budapest, Wien und im Osten Englands in Norwich gibt es die Pisten aus Plastikmatten. Neben der Skipiste findet Ihr hier auch noch eine Kletterwand und Wanderwege mit einem Ausblick über Kopenhagen und Öresund. Freestyler haben die Möglichkeit sich im dafür angelegten Park an verschiedenen Hindernissen auszupowern.

Bewusstsein für die Umwelt schärfen

Die Skipiste auf der Müllverbrennungsanlage soll außerdem das Bewusstsein für die Umwelt schärfen. Dass die Gesellschaft viel zu viel wegwirft, wissen die meisten, doch nur wenige führen sich das tatsächlich regelmäßig vor Augen. Die Anlage stößt immer, wenn sie eine Tonne Kohlendioxid gesammelt hat, einen Rauchring in die Luft. Dieser Ring erscheint hoch über dem Schornstein der Müllverbrennungsanlage, wo er für alle zu sehen ist. In der Nacht soll dieses Schauspiel sogar extra mit Laserstrahlern beleuchtet werden. Außerdem besteht die Hoffnung, dass viele Wintersport-Fans nicht mehr die langen Reisen in die Skigebiete antreten müssen, da sie auch in der eigenen Stadt Ski fahren können.

Bezahlen nach Zeit

Auf der neuen Skipiste in Kopenhagen habt Ihr die Möglichkeit, nach Zeit zu bezahlen, das kostet Euch um die 20 Euro die Stunde. Die Pauschale für eine Schlüsselkarte liegt bei knapp sieben Euro. Alternativ habt Ihr die Möglichkeit, für die Skipiste in Kopenhagen eine Mitgliedschaft abzuschließen. Ein Abonnement kostet Euch 334 Euro im Jahr, damit dürft Ihr an jedem Tag Skifahren. Eine Alternative ist das Abonnement für die Wochentage, es liegt bei 200 Euro. Auch Eure Ausrüstung könnt Ihr Euch gegen eine Gebühr vor Ort ausleihen. Die Preise für Kinder fallen entsprechend günstiger aus: Eine Stunde kostet ca. 15 Euro.

Attraktionen der Skipiste

  • Skipiste mit drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden (für die ganze Familie geeignet)
  • Hindernispark für Freestyler
  • Gruppenski-Kombinationen
  • Wegsysteme, die eine natürliche Landschaft bieten, laden zum Wandern ein
  • Laufstrecken (kurze Sprintstrecken & lange Lauf- und Trainingsstrecken)
  • Straßentraining mit verschiedenen Fitness-Racks
  • Höchste Outdoor-Kletterwand der Welt (Eröffnung Frühjahr 2020)
  • Après-Ski-Bar