Ist der Urlaub im nächsten Jahr gerettet? Gesundheitsminister Jens Spahn hält es für realistisch, dass bis Ende des Sommers 2021 60 Prozent der deutschen Bevölkerung geimpft werden. Heute wurde bekanntgegeben, dass die Entscheidung der EMA über die Zulassung am 21. Dezember erfolgt. Die Zulassung ist demnach zwar noch nicht bestätigt, gilt aber als sehr wahrscheinlich. Die baldige Verfügbarkeit und damit der Start der Impfungen gibt Hoffnung, dass mit einer Rückkehr zur Normalität gerechnet werden kann und damit auch wieder Reisen möglich sein werden.

©LookerStudio/Shutterstock.com

Planung & Umsetzung in Deutschland

Das Vorhaben, dass 60 Prozent der Bevölkerung nach Ende des Sommers 2021 bereits geimpft wurden, erfordert eine große Zahl an Impfdosen. Jens Spahn geht von 12 bis 13 Millionen Impfdosen im ersten Quartal des nächsten Jahres aus. Idealerweise ist der Impfstoff noch vor Weihnachten zugängig, die deutsche Regierung geht dabei einer Zulassung auf europäischer Ebene nach. Durch die nicht eingeplanten Verzögerungen bei der Zulassung wurde auch über eine Notfallzulassung für Deutschland diskutiert. Medienberichten zufolge soll der Impfstoff nun jedoch ab dem 21. Dezember zugelassen werden und dann steht dem Start der Impfungen auch nichts mehr im Wege. Der in Deutschland entwickelte Impfstoff könnte demnach noch vor dem Jahreswechsel flächendeckend verimpft werden. Die Zeit bis zum Sommer könnte also ausreichen, um zumindest wieder unbeschwerter Reisen zu dürfen. Um bereits jetzt die besten Schnäppchen für den nächsten Urlaub abzugreifen und die Vorfreude zu steigern, findet Ihr hier meine Frühbucher-Angebote:

Frühbucher Angebote

USA, Kanada & Großbritannien impfen bereits

Dass in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Kanada, bereits gegen das Corona-Virus geimpft wird, stößt zum Teil auf heftige Kritik. Zwar wurde der Impfstoff in Deutschland hergestellt, doch die ausstehende Zulassung verhindert derzeit den Impfstart. Spahn versicherte allerdings, dass es bei der Verteilung der Impfdosen keinen Nachteil gegenüber den anderen Ländern geben wird, Deutschland wurde weder etwas weggenommen noch wurde der Impfstoff früher oder in andere Länder ausgeliefert. Die Mengen der Impfdosen und die Verteilung für das erste Quartal wurden im Vorfeld individuell und vertraglich geregelt.

Folge uns auf Google News