Bayern und Niedersachsen haben Öffnungen von Hotels beschlossen, viele andere Länder dagegen noch nicht. Der Druck auf die Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, wächst. Um weitere Perspektiven zu schaffen, wollen die Länder laut Business Insider am Donnerstag über zukünftige Lockerungen innerhalb Deutschlands beraten.

Deutschland Füssen Altstadt
In Bayern, hier im Bild Füssen, werden die Hotels bei einer stabilen Inzidenz unter 100 zu Pfingsten öffnen. ©Nella/Shutterstock.com

Nachdem Sylt am Wochenende die ersten Gäste empfangen hat und Bayern nun plant, spätestens zu Pfingsten die Hotels zu öffnen, wollen weitere Länder mit entsprechenden Lockerungen nachziehen. Der Druck auf die Regierung, für Perspektiven der Branche in Bezug auf die Sommermonate zu sorgen, nimmt nicht ab.

Am Donnerstag, den 6. Mai 2021, soll laut Informationen des Business Insider in einer der Konferenzen der Chefs von Senats- und Staatskanzleien über Öffnungsperspektiven für den Tourismus in Deutschland beraten werden.

Gespräche über gemeinsame Perspektive

Hierbei soll es unter anderem um bundeseinheitliche Regelungen für den Tourismus bei Inzidenzen unter 100 geben. In Bayern gibt es dazu schon entsprechende Methoden.

Feste Beschlüsse werden aber noch nicht erfolgen, so eine Staatskanzlei. Vorerst werde man nur über eine mögliche gemeinsame Perspektive reden.

In den allermeisten Bundesländern gibt es derzeit noch keine Planungen, wann Hotels, Gaststätten, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder öffnen dürfen. Das deutsche Gastgewerbe fordert schon seit langem eine Öffnungsperspektive und rief die Regierung in der Vergangenheit des Öfteren zu schnellem Handeln auf.

Berlin Spree Kathedrale
Beschlüsse aus der Konferenz werden nicht erwartet. ©Holger Boehm/Shutterstock.com

Reiseverkehr ist länderübergreifend

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich am Dienstag offiziell für eine bundesweite Absprache bezüglich der Möglichkeiten eines Urlaubs in den Sommerferien ausgesprochen.

„Wir werden mit Sicherheit wieder zu einer MPK zusammenkommen, denn wir müssen so etwas bundesweit abstimmen“, so Müller, der gleichzeitig Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ist.

„Das geht auch nur in einer Verständigung zwischen den Bundesländern, wie wir mit dem ganzen Thema Reiseverkehr, Inland, Ausland, Städtetourismus umgehen“. Da der Reiseverkehr länderübergreifend sei, werde es mit Sicherheit einen Abstimmungsprozess geben müssen, entgegnete Müller.

Niedersachsen Steinhuder Meer
Niedersachsen lockert ab kommender Woche. ©Axel Bueckert/Shutterstock.com

Lockerungen in Bayern

Inzwischen hat das Bundesland Bayern um Ministerpräsident Markus Söder erste Lockerungen schon ab kommender Woche angekündigt. Söder sieht in den sinkenden Infektionszahlen einen guten Grund, diese Maßnahmen durchzuführen.

Bleibt die Inzidenz in den entsprechenden bayrischen Regionen stabil unter 100 pro 100.000 Einwohner, steht die Öffnung von Außengastronomie, Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen bevor.

Niedersachsen & Mecklenburg-Vorpommern ziehen nach

Auch Niedersachsen hat am Dienstag Regelungen auf den Weg gebracht, die eine Öffnung von Beherbergungsbetrieben mit entsprechenden Hygiene- und Testkonzepten ab kommender Woche vorsehen. Die Maßnahmen sind aber zunächst auf drei Wochen befristet und gelten nur für das Bundesland.

Zuerst soll die Außengastronomie öffnen, zwei Wochen später dürfen dann auch Gäste in Innenräumen bewirtet werden. Zu diesem Zeitpunkt ist dann bei Hotels und auf Campingplätzen eine Auslastungsgrenze von 60 Prozent vorgeschrieben, Sperrstunde ist 23 Uhr.

In Mecklenburg-Vorpommern sollen von dieser Woche an dagegen auch vollständig geimpfte Tagesausflügler und Zweitwohnungsbesitzer aus anderen Bundesländern einreisen dürfen.

Berlin Regierungssitz
Der Druck im Bund lässt nicht nach. ©hanohiki/Shutterstock.com

Druck im Bund nimmt zu

Die Pfingst- und Sommerferien nahen und wirklich viele Maßnahmen zur Öffnung von Hotels und Gaststätten sind bisher nicht beschlossen worden. Dass daher der Druck im Bund wächst, ist die logische Konsequenz.

Laut Business Insider halten Regierungskreise Öffnungen von Hotels und Gaststätten für Geimpfte als sinnvolle Maßnahme. Jedoch soll die Impfquote zunächst weiter steigen und jeder Deutsche ein Impfangebot erhalten haben, bis die finalen Entschlüsse bekannt gegeben werden. Damit ist aber frühestens ab Mitte Juni zu rechnen.

Aus unserem Nachbarland Frankreich gibt es zumindest gute Neuigkeiten: Hotelöffnungen sind für die erste Maihälfte geplant und Touristen ab dem 9. Juni 2021 wieder willkommen.

Folge uns auf Google News