Bereits im Sommer 2021 könnte mit der Herdenimmunität in der EU gegen das Coronavirus ein großer Meilenstein erreicht werden. Bis Mitte Juli könne genug Impfstoff produziert werden, damit jeder erwachsene EU-Bürger das Angebot einer Impfung erhalten kann, so EU-Kommissar Thierry Breton gegenüber der griechischen Wochenzeitung „To Vima“.

Jumbo Jet Flugzeug
Können wir bald wieder einfacher reisen? ©Alexey Y. Petrov/Shutterstock.com

Thierry Breton wagt optimistische Prognosen: Der EU-Kommissar hält es für möglich, dass bereits Mitte Juli 2021 jeder erwachsene EU-Bürger die Chance haben wird, gegen Corona geimpft zu werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt sei genügend Impfstoff für eine flächendeckende Impfung vorhanden, was in einer Herdenimmunität resultieren könnte. Das Konzept der Herdenimmunität ist in manchen Kreisen jedoch umstritten.

Impfstoff-Produktion nimmt stark zu

Momentan würde sich die Impfstoff-Produktion monatlich verdoppeln, so Breton. Wenn diese Geschwindigkeit vorhanden bleibt, wäre Ende des Jahres eine Produktionskapazität von drei Milliarden Impfdosen jährlich erreicht.

Die EU-Kommission hatte kürzlich die weltweit größte Impfstoff-Bestellung mit dem deutsch-amerikanischen Joint Venture Biontech/Pfizer angekündigt.

Frankreich Paris Frühling Sonnenaufgang
Nun sind die EU-Staaten am Zug. ©MarinaDa/Shutterstock.com

Mitgliedsstaaten sollen Impftempo erhöhen

Bereits zum Ende der ersten Jahreshälfte seien 400 Millionen zusätzliche Impfdosen erwartet. Nun seien die EU-Staaten in der Pflicht. Diese „müssten bereit sein, ihr Impftempo zu erhöhen“.

Anfang April war der EU-Kommissar noch davon ausgegangen, dass bis Mitte Juli rund 70 Prozent der Europäer geimpft seien:

„Wir haben nun genug Lieferzusagen bis Mitte Juli, somit können wir sicherstellen, dass 70 Prozent der erwachsenen Bürger der EU bis Mitte Juli geimpft werden können. Mit allen Lieferzusagen, die wir derzeit haben, erreichen wir 100 Prozent der Erwachsenen bis zum Ende des Sommers.“

Wenn sich das Impftempo nun in den verschiedenen Staaten erhöht, erwartet Breton bis Mitte Juli noch bedeutendere Fortschritte in der Impfkampagne.

Deutschland Rothenburg ob der Tauber Häuser
In Deutschland hat das Tempo der Impfungen stark zugenommen. ©canadastock/Shutterstock.com

Europäische Impfkampagne erfolgreich

Wie sind die zunehmenden Fortschritte in der Impfkampagne zu erklären? Hier ist die stetig ansteigende Produktionskapazität des Herstellers Biontech/Pfizer ein Hauptkriterium.

Bis Ende Juni würde das Joint Venture weitere 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen, was eine Gesamtanzahl von 250 Millionen Dosen im zweiten Quartal bedeute. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen letzte Woche mit.

Fortschritt in Deutschland erkennbar

Auch der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, zeigt sich optimistisch. Wenn es nach seinen Berechnungen geht, könnten Ärzte in Deutschland bereits ab Mai jedem Erwachsenen ein Impfangebot unterbreiten.

Aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge – einsehbar über Impfdashboard.de – sind mittlerweile 5.960.243 Personen vollständig geimpft, was 7,2 Prozent der Gesamt­bevölkerung entspricht. 19.486.698 Personen haben bisher mindestens eine Impf­dosis erhalten (Stand: 26. April 2021, 11 Uhr).

Impfreisen möglich

Ihr wollt weitere Informationen rund ums Impfen, vor allem im Zusammenhang mit dem Reisen? Dann empfehle ich Euch einen Blick in den Artikel zu Reisen ohne & mit Corona-Impfung zu werfen.

Auch die sogenannten Impfreisen sind aktuell ein großes Thema. Ein norwegischer Reiseveranstalter bietet ab sofort Reisen mit anschließender Impfung nach Russland an, andere Destinationen wie die Malediven und Ägypten sind ebenfalls im Gespräch.

Folge uns auf Google News