Bereits vor der Konferenz hatte es sich angedeutet: Nicht nur der Lockdown geht in die Verlängerung, sondern auch das Verbot für Hotels zu öffnen. Erst Ende März soll in neuen Gesprächen darüber beraten werden. Osterurlaub bleibt damit weiterhin ein mögliches Thema.

Berlin Abend

Ab 22. März wird über die Hotellerie beraten. ©canadastock/Shutterstock.com

Nach dem gestrigen Gipfel der Kanzlerin und den Ministern der Länder zu den bestehenden Corona-Regeln ist nun offiziell, dass das Reisen innerhalb Deutschlands erst einmal nicht vorankommt. Bis zum 22. März 2021 bleiben die aktuellen Maßnahmen für die Branchen Gastronomie, Kultur, Veranstaltungen, Reisen und Hotels bestehen. 

Zwar wurden erste vorsichtige Lockerungen sowie Maßnahmen beschlossen – dabei geht es um mehr Kontaktmöglichkeiten, mehr Tests und mehr Impfungen. Doch mit der Tourismusbranche beschäftigen sich die Verantwortlichen der Bund-Länder-Runde erst Ende März wieder.

Vergebens wurden somit vor der Konferenz Strategien und Stufenpläne von Verbänden der Reisebranche oder einzelnen Bundesländern erarbeitet, die dabei helfen sollten, nach vier Monaten Dauerschließung eine realistische Perspektive zu schaffen.

Hotelzimme Frau

Die Tourismusbranche muss sich weiterhin gedulden. ©Soloviova Liudmyla/Shutterstock.com

Was wurde beschlossen?

Trotz allem wurden in der Konferenz einige Lockerungen ausgesprochen, die teilweise schon in den kommenden Tagen gelten oder als Stufenplan für die kommenden Wochen ausgerufen sind und mit konkreten Kriterien an die Entwicklung des Infektionsgeschehens gekoppelt sind. Zu den Beschlüssen zählen:

  • Verlängerung des Lockdowns bis zum 28. März, jedoch mit gelockerten Kontaktbeschränkungen ab Montag, 8. März
    • Treffen mit Personen erweitert auf 5 Personen aus zwei Haushalten
  • Ausweitung der Verfügbarkeiten von Schnelltests und mehr Impfungen
  • Partielle Öffnung des Einzelhandels, unter anderem Blumenläden, Buchhandlungen und Gartenmärkte
Deutschland Alpen Wandern

Wie steht es um den Osterurlaub in diesem Jahr? ©Andifo/Shutterstock.com

Folgen für die Osterferien

Erstmal heißt das: Solange es keine Lockerungen für die Reiseindustrie gibt, sind kommende Urlaube im Inland kaum möglich. Die Bundesregierung rät weiterhin von Reisen ab. 

Dennoch: Eine Auszeit über die Osterfeiertage kann weiterhin möglich sein. Denn in den Bereichen, in denen nun keine Beschlüsse fielen – wie zum Beispiel dem Reisebereich, gelten die Maßnahmen zwar bis 28. März weiter, doch könnten damit ebenso rechtzeitig und durch die neuerlichen Gespräche ab 22. März von Änderungen betroffen sein, um noch Last Minute in den Osterurlaub aufzubrechen. Außerdem verweisen einzelne Bundesländer darauf, eigene Wege abweichend vom getroffenen Plan gehen zu wollen.

Fazit

Die Ungewissheit in Bezug auf das Reisen dauert weiterhin an. Bisher ist noch nicht bekannt, ob und wann Hotels wieder öffnen dürfen. Man kann jedoch hoffen, dass die Tourismusbranche bei den nächsten Corona-Sitzungen ab 22. März für Lockerungen infrage kommt. Wenn dies der Fall ist, besteht auch Möglichkeit, pünktlich zu den Osterferien im April eine Reise antreten zu können.

Folge uns auf Google News