Gute Nachrichten aus dem Süden Europas: Das beliebte Urlaubsland Italien hat mit dem Entfall der Quarantänepflicht für Reisende aus der EU eine große Lockerung beschlossen. Touristen müssen demnach lediglich bestimmte Voraussetzungen wie Impfung oder Test erfüllen. Diese Maßnahme tritt schon ab dem 16. Mai 2021 in Kraft, wie Merkur.de berichtet.

Italien Florenz von oben
Unter anderem werden Geimpfte bald von der Quarantäne befreit. ©Sergey Novikov/Shutterstock.com

Es geht voran, auch in anderen Ländern Europas. Italien zieht nun mit Lockerungen für Urlauber nach, nachdem Spanien und Griechenland bereits entsprechende Maßnahmen für Touristen beschlossen haben.

Urlaubsreisen nach Mallorca sind unter anderem schon seit Ostern möglich und Griechenland hat die touristische Wiedereröffnung vor ein paar Wochen bekannt gegeben. Sogar Urlaub an der Nord- und Ostsee ist ab Pfingsten wieder erlaubt.

Ähnlich wie in Griechenland fällt nun auch in Italien die Quarantänepflicht für Urlauber weg. Ab dem 16. Mai 2021 soll es dort so weit sein. In Griechenland ist Urlaub ohne Quarantäne sogar schon ab dem 19. April möglich.

„Es ist an der Zeit für Sie, um einen Urlaub in Italien zu buchen“, sagte Italiens Regierungschef Mario Draghi im Rahmen des G20-Gipfels.

Rom Colloseum Sunset
Italien hofft auf den europäischen Impfpass. ©Andrey Yurlov/Shutterstock.com

Geimpft, genesen oder negativ getestet

Jedoch gelten in Italien ebenfalls spezielle Voraussetzungen, da nicht jeder von der verpflichtenden Quarantäne ausgenommen wird. In der Art eines „Grünen Passes“ müssen Urlauber eines der folgenden Kriterien erfüllen, um davon befreit zu sein:

  • Bestätigung einer Corona-Teilimpfung (mit einem von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassenen Impfstoff)
  • Bestätigung einer abgeklungenen Corona-Infektion
  • negatives Corona-Testergebnis der letzten 48 Stunden

In Zukunft wird man in Italien dann auf den europäischen Impfpass setzen. Dieser soll in der „zweiten Juni-Hälfte voll einsetzbar sein“, kündigte der Ministerpräsident Italiens, Mario Draghi, an.

Noch ist der Pass in der Bearbeitung. Darin sollen Impfungen, Tests und überstandene Infektionen vermerkt werden.

Italien Venedig Burano
In Italien sind Regionen in verschiedene Risikozonen eingeteilt. ©Adisa/Shutterstock.com

Lockerungen in Italien

Die touristische Wiedereröffnung in Italien nimmt langsam Fahrt auf. Bereits Mitte April hatte Draghi bevorstehende Lockerungen angekündigt.

In den Regionen Italiens gelten noch unterschiedliche Einschränkungen. Je nach Infektionsgeschehen hat das Land seine Regionen in vier verschiedene Risikozonen eingeteilt.

Restaurants und Bars haben schon jetzt in manchen Regionen die Erlaubnis, auch abends in Außenbereichen Gäste zu bedienen, soweit es die Corona-Fallzahlen zulassen. Innenräume sollen ab dem 1. Juni 2021 wieder bewirtet werden dürfen.

Ausgangssperre könnte fallen

Von 22 bis 5 Uhr gilt weiterhin die Ausgangssperre. Diese soll laut der italienischen Corriere Della Sera aber Mitte Mai fallen oder zumindest auf 23 Uhr verlängert werden.

Bis mindestens 15. Mai müssen Einreisende aus der EU noch die fünftägige Quarantäne sowie eine mehrfache Corona-Testpflicht beachten. Die Einführung des „Grünen Impfpasses“ Mitte Mai soll dieser Maßnahme jedoch Abhilfe schaffen.

Ab dem 15. Mai sollen Restaurants dann übergreifend bis 22 Uhr geöffnet haben und auch die Maskenpflicht im Freien ist weiterhin zu beachten.

Italien Sizilien Scopello
Sizilien ist ein beliebtes italienisches Urlaubsziel. ©leoks/Shutterstock.com

Italien ist noch Risikogebiet

Seit dem 8. November 2020 steht Italien auf der Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland. „Italien, insbesondere die nördlichen Regionen sowie Apulien und Kampanien, ist von COVID-19 erneut stark betroffen“, erklärt das Auswärtige Amt.

Der offizielle Start in die Sommersaison ist in Italien ab dem 2. Juni 2021 geplant. Wie sich die Infektionszahlen bis dahin entwickeln, bleibt abzuwarten.

Momentan nehmen diese ab, die Inzidenzzahl befindet sich bei knapp 121 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Corona-in-Zahlen.de, Stand 7. Mai 2021). Auch die Tatsache, dass 25 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft ist, macht Mut.

Zurück nach Deutschland: Nicht nur Schleswig-Holstein, sondern auch Bayern plant die Öffnung von Hotels zu Pfingsten. Sinkende Infektionszahlen sind auch hierzulande anzutreffen.

Folge uns auf Google News