Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat Lockerungen für die Tourismusbranche angekündigt. Demnach darf die Gastronomie im Land schon von Pfingstsonntag an wieder öffnen. Ab dem 7. Juni 2021 sind Touristen aus dem eigenen Bundesland willkommen, eine Woche später dann auch aus anderen Bundesländern.

Ostsee Strandkörbe
Urlaub an der Ostsee ist bald auch in Mecklenburg-Vorpommern wieder möglich. ©powell’sPoint/Shutterstock.com

Ein weiteres Bundesland zieht nach: Nachdem Schleswig-Holstein bereits letzte Woche Öffnungen von Hotels und Ferienwohnungen zu Pfingsten bekannt gab, folgen nun demnächst Lockerungen im Nachbarbundesland Mecklenburg-Vorpommern rund um die beliebten Inseln Rügen und Usedom. Dies geht aus einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland hervor.

Wie die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach der Kabinettssitzung am Dienstag, 11. Mai 2021, verkündete, darf die komplette Gastronomie im Land von Pfingstsonntag an wieder öffnen – und das sowohl außen als auch innen.

Im Juni sollen dann weitere Lockerungen folgen: Touristen aus dem eigenen Bundesland sind ab dem 7. Juni 2021 wieder willkommen, ab dem 14. Juni wird dann auch für Gäste aus anderen Bundesländern geöffnet. Ab sofort könne gebucht werden, so Schwesig.

„Ich weiß, dass sich viele Tourismusvertreter frühere Öffnungen gewünscht hätten. Wir aber wollten mit unseren Maßnahmen sicherstellen, dass wir anschließend nicht gleich wieder nach wenigen Tagen zumachen müssen“, ergänzte die Ministerpräsidentin laut des Reisemagazins fvw.

Hotel Schlüssel
Hotels im Bundesland dürfen bald wieder öffnen. ©Dragon Images/Shutterstock.com

Druck auf Landesregierung nahm zu

In den vergangenen Tagen und Wochen hat der Druck auf die Landesregierung, Öffnungsperspektiven für die Tourismusbranche zu schaffen, kontinuierlich zugenommen.

Während andere Bundesländer wie Schleswig-Holstein, Bayern und Niedersachsen bereits erste Pläne in Form von Öffnungen verabschiedeten, waren in Mecklenburg-Vorpommern keine Fortschritte zu erkennen.

Dies bemängelten die drei Industrie- und Handelskammern des Bundeslandes und teilten unmittelbar vor der Kabinettssitzung mit, das Land laufe Gefahr, die Öffnung der Wirtschaft zu verschlafen.

Lockerungen früher erwartet

Nun könne sich das Land dem Wettbewerb stellen, meint Tobias Woitendorf, Geschäftsführer der Urlaubsbranche, auch wenn die Branchenkonzepte eigentlich frühere Termine vorgesehen hatten.

„Aber wir haben endlich konkrete Daten und damit Verbindlichkeit für das Einstellen und Zurückholen von Personal, die Organisation des Betriebs sowie die Umsetzung von Hygienekonzepten“, so der Geschäftsführer laut RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Die Gäste hätten nun die Möglichkeit, mit hoher Sicherheit für den Sommer zu buchen.

Ostsee Strandkörbe Haus
Bald soll ein bundesweiter Tourismusplan gelten. ©ricok/Shutterstock.com

Bundesweiter Tourismusplan ab Mitte Juni

Noch kann jedes Bundesland selbst festlegen, wann es Lockerungen in der Tourismusbranche beschließt und entsprechende Öffnungen durchführt.

Dies soll sich aber bald ändern, denn die Länder arbeiten an einem bundesweiten Plan für den Sommerurlaub. Dies betrifft nicht nur die deutschlandweite Öffnung von Hotels, Restaurants und Ferienwohnungen, sondern auch deren Öffnungszeiten, Hygiene- und Testvorschriften. Diese sollen in Zukunft überall gleich sein.

Am Montag einigten sich die die Chefs der Senats- und Staatskanzleien laut Business Insider auf dieses Ziel. Der entsprechende Beschluss soll vermutlich am 10. Juni 2021 erfolgen, am Tag der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz.

Habt Ihr Lust auf einen Besuch im Freizeitpark? Dann gibt es gute Neuigkeiten. Der Heide Park in Soltau hat bereits seit Anfang Mai geöffnet und der Europa-Park soll demnächst folgen, vielleicht findet die Öffnung schon zu Pfingsten statt.

Folge uns auf Google News