Auch Sri Lanka möchte bald wieder mehr Touristen beherbergen. Um diesen einen sicheren Urlaub zu ermöglichen, haben Hotels und Veranstalter ein neues Konzept entwickelt, das unter anderem bestimmte Besuchszeiten in Nationalparks beinhaltet, wie die Tagesschau berichtet.

Sri Lanka Elefantenbaby
Sri Lanka liegt im Indischen Ozean. ©Khoroshunova Olga/Shutterstock.com

In Sri Lanka sehnt sich die Tourismusbranche nach Normalität. Hotels und Veranstalter haben sich im Land etwas besonderes ausgedacht, um Touristen aus aller Welt den Urlaub auf der Insel im Indischen Ozean so sicher wie möglich zu machen.

Reiseagenturen, die von Touristen gebucht werden können, wurden vom Staat zertifiziert. Eine tagelange Quarantäne gibt es hier nicht. Wenn der Gast einen negativen PCR-Test vorweisen kann, der bei der Ankunft wiederholt wird, darf dieser sofort das Reiseprogramm beginnen. Das Land ist zudem nicht als Risikogebiet eingestuft.

Bestimmte Besuchszeiten

Diese Programme beinhalten in Sri Lanka Touren zu gewählten Ausflugszielen sowie eine Ayurveda-Kur. Ziel dieser ist es, den Körper zu entgiften und mit gesunder Ernährung die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Das getestete Hotelpersonal ist dafür verantwortlich, dass Touristen nicht mit den Einheimischen in Kontakt kommen. Um ebendies zu gewährleisten, haben Nationalparks oder Shopping Malls bestimmte Besuchszeiten eingerichtet.

St. Clairs Wasserfälle auf Sri Lanka
Negativ getestete Touristen dürfen die Landschaften des Landes erkunden. ©shutterlk/Shutterstock.com

Hotelwechsel möglich

Demnach gibt es im Land rund 130 „Safe and Secure“-Unterkünfte. Die ausgewählten Hotels haben die Wahl, entweder einheimische oder internationale Gäste zu beherbergen. Ein Mix ist nicht gestattet, um eine potenzielle Ausbreitung des Coronavirus so niedrig wie möglich zu halten.

Touristen haben durch die Agenturen die Möglichkeit, nach 14 Tagen in ein anderes „Safe and Secure“-Hotel umzuziehen. Nach den zwei Wochen findet ein erneuter Corona-Test statt. Ein negatives Testergebnis gibt den Touristen die Möglichkeit, sich frei im Land zu bewegen.

Gut zu wissen: All diejenigen, die bei der Einreise schon einen Impfpass vorweisen können, dürfen schon nach sieben Tagen das Hotel wechseln.

Sri Lanka Elefanten
Das Land steht für großen Artenreichtum ©givaga/Shutterstock.com

Leben in der „Bio-Blase“

Der indische Wissenschaftler und Gesundheitsexperte Anand Bhan findet Sri Lankas Modell, das Touristen trotz der Pandemie erlaubt, Hotels zu verlassen und das Land zu erkunden, interessant. Schon das indische Cricket-Team würde dies bereits nutzen.

„Wir nennen es ‚bio bubble‘: Spieler und Trainer sind getestet und bleiben unter sich“, erklärt Bhan. Internationale Wettkämpfe würden in dieser Blase abgehalten werden. Da sich das Team ausschließlich in der „Bio-Blase“ bewege, sei eine mehrtägige Quarantäne nicht notwendig.

Erste Erfahrungen seien gut

Der Reiseveranstalter Garwin Murray erhofft sich, dass dadurch immer mehr Touristen zurückkommen. „Es läuft gut“, sagte Murray zu den ersten Erfahrungen mit dem neuen System. „Im Moment kommen vor allem die Ayurveda-Kunden zurück.“

Seine Touren wurden in der Vergangenheit von vielen Deutschen gebucht. Daher hofft auch er, dass Deutschland beim Impfen schnelle Fortschritte macht. „Ich hoffe, dass wir vielleicht im November etwas mehr Normalität haben.“

Flugzeug Landung
Seit Januar 2021 kann wieder nach Sri Lanka geflogen werden. ©Nieuwland Photography/Shutterstock.com

Internationaler Tourismus steht still

Sri Lanka ist vor allem für seinen großen Artenreichtum bekannt. 2019 war das Land kurz davor, in die Spitzengruppe der touristischen Fernreisezielen aufzusteigen.

Es kam jedoch anders: Nach den Selbstmordattentaten am Ostersonntag 2019 in Colombo kam es zum Stillstand des internationalen Tourismus. 2020 folgte mit der Corona-Pandemie das nächste Kapitel. Erst im Januar diesen Jahres nahm Sri Lanka den Flugverkehr wieder auf, nachdem sich das Land zuvor für zehn Monate abschottete.

Das könnte Euch auch interessieren: Ob bald keine Quarantänepflicht für alle Geimpfte mehr besteht, wird momentan in Deutschland geprüft.

Folge uns auf Google News