„ControlCOVID“ – so heißt der neue Stufenplan des Robert Koch-Instituts. Dieser soll dazu beitragen, die Pandemie in Deutschland dauerhaft zu kontrollieren. Hotels sollen ab Stufe 2, Restaurants erst ab Stufe 1 wieder öffnen.

Berlin Brandenburger Tor Frühling

Schon bald könnte Normalität in Deutschland einkehren. ©S.Borisov/Shutterstock

Nach den zuletzt vermehrten Forderungen nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen hat das Robert Koch-Institut (RKI) einen eigenen Stufenplan vorgeschlagen. Dieser dient der systematischen Beschreibung dafür, unter welchen Voraussetzungen es in einzelnen Landkreisen zu Lockerungen der Einschränkungen kommen kann.

Der Plan mit dem Namen „ControlCOVID“, den das Institut auf ihrer Webseite veröffentlicht hat, soll dazu beitragen, weiterhin Fallzahlen zu senken und kontrollieren zu können.

Das ausgerufene Ziel sei es, „die Zahl der schweren Erkrankungen, Langzeitfolgen und Todesfälle durch Covid-19 zu minimieren und eine Überlastung des Gesundheitswesens nachhaltig zu vermeiden“.

Nicht nur Sieben-Tage-Inzidenz entscheidend

Das vorgestellte Konzept umfasst vier Intensitätsstufen. Neben der schon vorhandenen Sieben-Tage-Inzidenz werden außerdem weitere Indikatoren zur Beurteilung der Lage hinzugezogen. Dazu zählen die Belegung der Intensivbetten, die Hospitalisierungsrate der über 60-Jährigen sowie der Anteil der Kontaktpersonen, die nachverfolgt werden können.

Faktoren wie der R-Wert, der Anteil neuer Corona-Varianten, der Anteil von Fällen ohne nachverfolgbare Infektionsquelle sowie Größe und Anzahl einzelner Ausbrüche sollen ebenfalls berücksichtigt werden.

Restaurant Wein Tisch

Restaurants dürfen ab Intensitätsstufe 1 wieder Gäste empfangen. ©arturasker/Shutterstock.com

Öffnung von Hotellerie ab Stufe 2

Der „ControlCOVID“-Stufenplan des RKI sieht folgendermaßen aus:

  • Basisstufe: alle Bereiche dürfen unter Einhaltung von Schutzkonzepten öffnen; Zusammenkünfte in Innenräumen sind auf unter 100 Personen begrenzt, im Freien auf unter 1.000
  • Intensitätsstufe 1: Öffnung von Schulen (komplett) und Lokalen; Zusammenkünfte in Innenräumen sind auf 50 begrenzt, im Freien auf 500
  • Intensitätsstufe 2: Zusammenkünfte sind auf 10 Personen in Innenräumen begrenzt, im Freien auf 100; eventuelle Schließung von Bars und Clubs; mehr Homeoffice; nur Mitnehm-Service in Restaurants; geringere Personenanzahl an Universitäten und Hochschulen, Fernunterricht und/oder reduzierte Klassengröße in weiterführenden Schulen, Grundschulen und Kitas sind geöffnet; höhere Taktung im ÖPNV; im Einzelhandel nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter erlaubt; Hotels können öffnen
  • Intensitätsstufe 3: kompletter Fernunterricht in Universitäten, Hochschulen und weiterführenden Schulen, reduzierte Klassen in Kitas und Grundschulen; Treffen nur innerhalb der Familie erlaubt; Schließung von körpernahen Dienstleistungen, Einzelhandel, Religions- und Kultureinrichtungen
    Berlin Bundestag

    Die Regierung berät am 3. März 2021 über weitere Lockerungen. ©canadastock/Shutterstock.com

Beratung der Regierung am 3. März

Erst, wenn ein Großteil der Bevölkerung geimpft sei, könnten die Standard-Maßnahmen wie das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sowie die Einhaltung strenger Hygieneregeln aufgehoben werden, so das RKI.

Die Beratung der Regierung über mögliche Lockerungen soll am 3. März 2021 stattfinden. Momentan liegt der bundesweite Inzidenzwert bei etwa 60, einzelne Regionen weisen aber einen deutlich niedrigeren Wert auf.

Folge uns auf Google News