Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, in Zukunft eine Testpflicht für alle Einreisenden bei der Rückkehr nach Deutschland einzuführen. Dies geht mit einem Appell an die Airlines einher, diese Tests durchzuführen. Außerdem ist die generelle Quarantänepflicht vom Tisch und Hotels bleiben bis mindestens zum Ende des verlängerten Lockdowns geschlossen.

Berlin Brandenburg Regenbogen
Der bundesweite Lockdown wurde bis zum 19. April verlängert. ©TTstudio/Shutterstock.com

Der bis spät in die Nacht dauernde Corona-Gipfel ist beendet. Die Vertreter des Landes haben die Entscheidung getroffen, eine Testpflicht für alle Einreisenden nach Deutschland mittel- bis langfristig gesetzlich festzuschreiben, um das Reisen in Corona-Zeiten sicherer zu machen.

Folgender Inhalt ist der Beschlussvorlage der Bundesregierung zu entnehmen: „Die Bundesregierung wird eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorlegen, wonach angesichts der weltweiten Pandemie eine generelle Testpflicht vor Abflug zur Einreisevoraussetzung bei Flügen nach Deutschland vorgesehen wird.“

Die ausdrückliche Empfehlung der Regierung Deutschlands ist, dass fortan die Airlines dafür verantwortlich seien, Tests an Einreisenden vor Abflug durchzuführen. Außerdem lautet der Appell, das Flugkontingent vor Ostern nicht weiter zu vergrößern, um eine Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern.

Handgepäck im Flieger
Airlines sollen fortan Tests an Passagieren vor dem Rückflug durchführen. ©anucha maneechote/Shutterstock.com

Keine generelle Quarantänepflicht

Dass die von der SPD vorgeschlagene Quarantänepflicht für alle Auslandsreisenden nicht durchgesetzt wurde, kommt nicht überraschend. Politiker und Experten zweifelten bereits dessen Rechtsgültigkeit an.

Was bedeutet dies konkret? Einreisen aus Regionen wie beispielweise Mallorca, die kein Virusvarianten- oder Risikogebiet sind, sind weiterhin mit keiner verpflichtenden Quarantäne verbunden.

Somit bleibt der Osterurlaub in diesen Gebieten und Ländern weiterhin möglich.

Deutschland Goslar Stadt
Über Ostern bleibt es ruhig in Deutschlands Städten. ©Jon Chica/Shutterstock.com

Fünf „Ruhetage“ über Ostern

Wie sieht es dagegen mit dem Osterurlaub in Deutschland aus? Die Aussichten sind leider weiterhin schlecht. Der bundesweite Lockdown wurde bis zum 19. April 2021 verlängert, Hotels und Gastronomie bleiben geschlossen und die Kontakte eingeschränkt.

Unter dem Motto „Wir bleiben zu Hause“ soll laut der Bundesregierung die Osterzeit ablaufen. Gründonnerstag und Ostersamstag wurden für dieses Jahr als bundesweite Ruhetage deklariert, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die fünf aufeinanderfolgenden Tage vom 1. bis 5. April in 2021 unter speziellen Bedingungen stattfinden.

An diesen Tagen sind private Zusammenkünfte nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie einem weiteren Hausstand möglich. Die Beschränkung liegt hierbei bei maximal fünf Personen. Paare werden als ein Haushalt gezählt und Kinder bis 14 Jahre nicht in die Berechnung mit einbezogen.

München Marienplatz
Tagesausflüge könnten über Ostern möglich sein. ©Paii VeGa/Shutterstock.com

Sind Tagesausflüge möglich?

Wenn schon der Osterurlaub in Deutschland ins Wasser fällt, geht dann wenigstens ein Tagesausflug? Berücksichtigt hierfür bitte folgende Punkte:

Die Bundesregierung rät weiterhin dazu, auf alle touristischen Ausflüge zu verzichten. Aus touristischen Zwecken nach Mecklenburg-Vorpommern zu reisen ist sogar gänzlich unmöglich. Denn das Bundesland hat die Einreise für Touristen aus anderen Bundesländern auf unbestimmte Zeit untersagt.

Tagesausflüge kein triftiger Grund

Grundsätzlich sind Tagesausflüge in Bundesländern und Regionen möglich, es gilt beispielsweise keine Ausgangssperre. Es kann jedoch sein, dass Tagesausflüge in den sogenannten Hotspots – also in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – über Ostern verboten sind.

Beachtet hierbei die lokale Maßnahme „zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort, sofern kein triftiger Grund vorliegt“, die dann in einigen Bundesländern gilt. Kein triftiger Grund sind beispielsweise touristische Tagesausflüge.

Es bleibt abzuwarten, wie wie sich die Infektionslage noch bis Ostern entwickelt und ob regionale und überregionale Ausflüge bis dahin eher möglich werden.

Am 12. April 2021 soll der nächste Corona-Gipfel stattfinden, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten. Bis zum Ende des verlängerten Lockdowns gelten nun aber erst einmal stärkere Regelungen.

Folge uns auf Google News