Die deutsche Regierung hat gestern bekannt gegeben, dass von Sonntag an ein Einreiseverbot aus Tschechien und Tirol besteht. Beide Regionen werden von nun an als Virus-Mutationsgebiete bezeichnet. Zuvor hatten die Bundesländer Bayern und Sachsen konsequent diesen Schritt gefordert.

Tirol Lago Prager Wildsee

Die Kontrollen sollen für mehr Corona-Sicherheit sorgen. ©auphoto/Shutterstock.com

Ausnahmen für Pendler?

Ab Sonntag gelten nicht nur Grenzkontrollen, auch ein Einreiseverbot ist nun Realität.

„Der Freistaat Bayern und der Freistaat Sachsen haben heute die Bundesregierung gebeten, Tirol und grenznahe Gebiete Tschechiens als Virusmutationsgebiete einzustufen und stationäre Grenzkontrollen vorzunehmen“, entgegnete Bundesinnenminister Horst Seehofer gestern gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Das österreichische Bundesland Tirol und das Land Tschechien sind von nun an als Virusvarianten-Gebiete eingestuft. Einreisende müssen fortan einen negativen Corona-Test vorweisen können. Die Grenzschließung wurde beschlossen, um die Verbreitung dieser mutierten Virusvarianten so gut es geht zu verhindern. Genaue Regelungen und Ausnahmen, zum Beispiel für Pendler, werden in den nächsten Tagen erwartet.

Die aktuellen Infektionszahlen sind in beiden Ländern sehr hoch. In Tschechien ist die Sieben-Tages-Inzidenz in mehreren Regionen auf mehr als 1.000 Neuinfektionen angestiegen.

Tschechien Prag Karlsbruecke

Vor allem die Virus-Mutationen sollen so gestoppt werden. ©Diyan.K7/Shutterstock.com

„Schließungsstrategie“

Mit der Aussage, Virus-Mutationen sollen keine dritte-Welle der Pandemie auslösen, verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren vorsichtigen Öffnungskurs.

Verbände aus der Wirtschaft äußerten dagegen kein Verständnis für die neuesten getroffenen Maßnahmen. „Es ist keine Öffnungsstrategie, sondern eine Schließungsstrategie beschlossen worden“, so der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE, Stefan Genth. Seiner Ansicht nach stehen rund 50.000 Geschäfte mehr als 250.000 Arbeitsplätze vor dem Aus und die Zahlen könnten nun deutlich mehr werden, so Genth. Auch für die Reisebranche wird die Lage dadurch nicht besser.

Tirol und Tschechien sind die ersten Gebiete mit einer Binnengrenze zu Deutschland, die als Virusvarianten-Gebiet eingestuft wurden. Welche Länder auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts mit welcher Klassifizierung stehen, erfahrt Ihr immer aktuell in meinen Artikel zu allen Risikogebieten inklusive Karte.

Folge uns auf Google News