Nach einem Treffen der beiden Außenminister Heiko Maas (SPD) und seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Çavuşoğlu folgen nun die ersten positiven Meldungen: Deutschen Touristen soll noch in diesem Sommer ein Urlaub in der Türkei ermöglicht werden – trotz hoher Inzidenzen. Sowohl Deutschland als auch das beliebte Urlaubsland arbeiten hierfür an bestimmten Regelungen.

Türkei Kappadokien Heißluftballons Nationalpark Goreme
Plant Ihr für den kommenden Sommerurlaub eine Reise in die Türkei? ©MarBom/Shutterstock.com

Bereits im vergangenen Jahr trafen Deutschland und die Türkei eine Vereinbarung, um deutschen Touristen eine Sommerreise in die Urlaubsregion zu ermöglichen. Nach aktuellen Aussagen des deutschen Außenministers Heiko Maas könnte sich dasselbe Szenario auch in diesem Jahr wiederholen.

Dem Gespräch der beiden Politiker Maas und Çavuşoğlu zufolge stehen die beiden Länder erneuten gemeinsamen Plänen zum Sommerurlaub positiv gegenüber.

„Wir wollen, dass im Sommer so viel Urlaub möglich ist, wie eben verantwortbar ist“, so Maas am Donnerstag nach dem Außenministertreffen mit dem türkischen Kollegen in Berlin. Beliebte türkische Reiseziele rund um Antalya und Izmir waren im letzten August Teil der Urlaubsvereinbarungen zwischen den Ländern.

„Daran werden wir weiter arbeiten auf der Basis dessen, was wir im letzten Jahr schon einmal intensiv miteinander besprochen haben und, wie ich finde, auch sehr erfolgreich umgesetzt haben.“

Türkei Kusadasi Treppen
Das vergangene Jahr dient den Politikern als Orientierung. ©kenny1/Shutterstock.com

Hohe Inzidenzen in der Türkei

Schon seit einigen Wochen kämpft die Türkei mit teilweise sehr hohen Corona-Fallzahlen. Darunter muss vor allem der Tourismussektor stark leiden, welcher ein immens großer Teil der türkischen Wirtschaft ausmacht. Im Jahr 2020 machten etwa 70 Prozent weniger Menschen Urlaub in der Türkei als im Jahr zuvor.

Vor knapp zwei Wochen lag der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Hochinzidenzgebietes bei 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (21. April 2021, Corona-in-Zahlen.de). In der Metropole Istanbul betrug der Wert sogar rund 850 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Zum Vergleich: Im selben Zeitraum lag der Inzidenzwert in Deutschland bei circa 173,1 (21. April 2021, Corona-in-Zahlen.de), aktuell liegt er bei 125,6 (Stand: 7. Mai 2021).

Aus diesem Grund hat die türkische Regierung vom 29. April bis 17. Mai 2021 einen weiteren starken Lockdown beschlossen. Auf Touristen möchte das Land jedoch nicht verzichten.

Türkei Myra Felsengräber
Der sinkende Inzidenzwert stärkt die Hoffnung der türkischen Tourismusbranche. ©aaabbbccc/Shutterstock.com

Privilegien für Touristen

Urlauber dürfen sich frei bewegen und sind momentan von jeglichen Ausgangsbeschränkungen ausgeschlossen, die werktags von 19 bis 5 Uhr und jeweils über das gesamte Wochenende gelten. Bis zum 17. Mai dürfen die Bewohner der Türkei ihr Haus dagegen nur aus triftigen Gründen verlassen, wie zum Beispiel dem Einkaufen.

Zudem sind einige Hotels unter strikten Auflagen wie einer Testpflicht und strengen Hygieneregeln geöffnet. Auch von der Maskenpflicht sind Touristen in Hotels zum Teil ausgenommen.

Die öffentliche Gastronomie bleibt jedoch weiterhin geschlossen, insbesondere für die Bürger ist nur ein Abhol- und Lieferservice erlaubt.

Momentan sinkt der Inzidenzwert im Land allerdings wieder, weswegen die Hoffnung der Tourismusbranche ansteigt. Derzeit befindet sich dieser bei 224,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Stand: 7. Mai 2021, Corona-in-Zahlen.de).

Türkei Antalya Hadrians Tor
Momentan ist es von Vorteil, ein Tourist in der Türkei zu sein. ©IgorZh/Shutterstock.com

Maßnahmen für Touristen im Sommer 2021

Welche genauen Regelungen geplant sind und wann diese endgültig eintreffen sollen, ist noch nicht bekannt. Bisher kann man davon ausgehen, dass sich diese an den Maßnahmen aus der letzten Sommersaison orientieren werden.

Dabei beriefen sich die getroffenen Regelungen auf strikte Sicherheits- und Hygienekonzepte, sowie auf die PCR-Testpflicht vor der Ein- und Rückreise.

Die voranschreitende Impfkampagne, die im letzten Jahr noch nicht existierte, macht die Reisebranche zuversichtlich. Es könnte also sein, dass auch Impfprivilegien bei den kommenden Maßnahmen eine Rolle spielen werden.

Nach dem Treffen mit Maas versicherte Çavuşoğlu, dass schon alle Vorkehrungen getroffen seien, „damit unsere Freunde ihren Urlaub sicher verbringen können“.

Folge uns auf Google News