Bei einem Unfall können wenige Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Umso wichtiger, dass man umgehend einen Notruf absetzt. Seit 1973 gibt es in Deutschland ein einheitliches Notrufsystem. Doch welche Nummern gelten, wenn ich im Urlaub einen Notruf wählen muss? In diesem Artikel gebe ich Euch Informationen zum Thema Notruf im Urlaub. Generell gebe ich Euch den Tipp: Informiert Euch am besten immer schon vor Eurem Auslandsaufenthalt über relevante Notfallnummern, die in Eurem jeweiligen Urlaubsland in Kraft treten!

Notruf

©Rawpixel.com/Shutterstock.com

Notrufnummern in Deutschland

In Deutschland gelten seit einigen Jahren einheitliche Notrufnummern. Dieses System gründete sich aus einem Unfall, der sich im Mai 1969 ereignete. Als der achtjährige Björn Steiger von einem Auto erfasst wird, trifft der Rettungswagen viel zu spät ein und der kleine Junge erliegt seinen Verletzungen. Das Problem: Zu dieser Zeit musste man die Nummer der örtlichen Dienststelle kennen, um den Notruf absetzen zu können. Björns Vater Siegfried gründete daraufhin die Björn-Steiger-Stiftung, die sich für eine Verbesserung des Notrufsystems einsetzte. Zu den wichtigsten Nummern in Deutschland gehören heute die 112, 110 und 16117.

  • 112: Wählt Ihr in Deutschland die 112, werdet Ihr zum Rettungsdienst weitergeleitet. Diese Nummer solltet Ihr allerdings nur in dringenden und lebensbedrohlichen Fällen anrufen. Dazu zählen beispielsweise Anzeichen für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, allergische Reaktionen oder Unfälle. Wenn Ihr Euch unsicher seid, solltet Ihr vorsichtshalber trotzdem die 112 wählen. Auch, wenn Ihr die Feuerwehr braucht, wählt Ihr die 112.
  • 110: Mit der 110 erreicht Ihr in Deutschland die Polizeistation.
  • 116117: Die 116117 leitet Euch zum ärztlichen Bereitschaftsdienst weiter. Hier solltet Ihr nur anrufen, wenn Ihr zwar ein dringendes, jedoch kein lebensbedrohliches Anliegen habt. Darunter fallen beispielsweise Krankheiten wie Erkältungen, Infektionen oder Magen-Darm-Infekte. Der Bereitschaftsdienst leitet Euch dann zur entsprechenden Bereitschaftsdienstpraxis weiter.

Emergency Call

©Alexander Kirch/Shutterstock.com

Notrufnummern in der EU

In der EU gilt zunächst: Über die 112, den sogenannten Euronotruf, werdet Ihr in jedem Staat eine Nortrufzentrale erreichen. In einigen Ländern bleiben darüber hinaus die nationalen Notrufnummern erhalten. So werdet Ihr zum Beispiel in Österreich automatisch auf den Polizeinotruf 113 weitergeleitet, die 114 für den Rettungsdienst bleibt aber weiterhin bestehen. Auch in Deutschland gilt der Euronotruf 112.

Länder, in denen der Euronotruf gilt:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich
  • Zypern
  • Andorra
  • Island
  • Liechtenstein
  • Norwegen
  • San Marino
  • Vatikanstadt
  • Bosnien und Herzegowina
  • Russland
  • Israel
  • Kasachstan
  • Schweiz
  • Türkei
  • Faröer Inseln

Notrufnummern weltweit

Beliebte Reiseziele wie Australien, Neuseeland, die USA oder Kanada sollten ebenfalls auf Eurer Liste mit den wichtigsten Notrufnummern nicht fehlen. Grundsätzlich werdet Ihr in diesen Ländern über Euer europäisches Mobilfunknetz mit der 112 auch wichtige Notfallzentralen erreichen. Darüber hinaus gelten in den jeweiligen Ländern nationale Universalnummern, die Ihr in einem Notfall darüber hinaus wählen könnt. In Thailand und Ägypten dagegen sollte man die örtlichen Notfallnummern kennen.

  • USA: 911
  • Kanada: 911
  • Australien: 000
  • Neuseeland: 111
  • Thailand: 199 (Feuerwehr und Notarzt) / 191 (Polizei)
  • Ägypten: 125 (Feuerwehr) / 123 (Notarzt) / 122 (Polizei)