Reisen führen nicht zwangsläufig zu höheren Infektionszahlen, vor allem keine Pauschalreisen. Dies zeigen Ergebnisse einer Studie des Robert Koch-Instituts, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtete. Die Durchführung von Corona-Tests an Reiserückkehrern sei essentiell.

Thailand Krabi Railay Beach Boot Meer

©emperorcosar/Shutterstock.com

Pauschalurlaub kein Hauptinfektionsherd

Wie stark beeinflussen Urlauber im Ausland das Infektionsgeschehen? Das ist die Frage, der das Robert Koch-Institut (RKI) nachgegangen ist. Die Erkenntnisse sind beeindruckend: Klassische Pauschalreisen sind nicht hauptverantwortlich für höhere Infektionszahlen.

Warum? Der Kontakt zu anderen Menschen ist entscheidend. Auf Pauschalreisen sei der Kontakt zur einheimischen Bevölkerung nur sehr minimal und damit komme es „zu einem geringeren Ansteckungsrisiko im Verhältnis zu den Inzidenzen des Reiselandes“, so das RKI.

Pauschalreisende sind meistens in Hotels untergebracht, die strengen Hygieneregeln unterliegen. Dies trägt zur Sicherheit eines ansteckungsfreien Urlaubs bei.

Flughafen Menschen

©06photo/Shutterstock.com

Woher kommen die meisten Neuinfektionen?

Interessant: Nach Deutschland an erster Stelle sind die meisten Neuinfektionen während der Sommerferienzeit – zwischen dem 20. Juli und 20. September 2021 – dem Kosovo zuzuordnen. Danach folgen Kroatien, die Türkei und Bosnien-Herzegowina.

  • Kosovo: 4.369 Fälle
  • Kroatien: 3.903 Fälle
  • Türkei: 3.131 Fälle
  • Bosnien und Herzegowina: 1.193
  • Rumänien: 1.096
  • Spanien: 1.059
  • Frankreich: 760

Viele in Deutschland ansässige Saison- und Vertragsarbeiter stammen aus diesen Ländern. Die hohen Infektionszahlen sind auch damit zu erklären, dass diese zurück zu Familien und Freunden reisen.

Corona Test

©Cryptographer/Shutterstock.com

Corona-Tests haben Priorität

„Ohne die breite Testmöglichkeit von Einreisenden wäre jedoch ein hoher Anteil der so erkannten Fälle verborgen geblieben, und die Eintragung in die Allgemeinbevölkerung wäre deutlich höher gewesen.“ Das RKI macht damit deutlich, wie wichtig Corona-Tests für Reiserückkehrer bisher waren, vor allem in den Sommermonaten mit erhöhtem Reiseverkehr.

Wenn positive Fälle auftreten, kann eine mögliche Verbreitung damit verhindert werden. Damit der Test vollständig aussagekräftig ist – also auch mögliche Infektionen der letzten Urlaubstage erfasst werden können – soll dieser möglichst mit einigen Tagen Abstand zum Datum der Rückreise ablaufen.

Wie hoch ist das Risiko, sich im Ausland zu infizieren?

Es kann natürlich nie komplett ausgeschlossen werden, dass man sich auf Auslandsreisen mit Corona infiziert. Dennoch sind zwei Faktoren für das Risiko einer Ansteckung entscheidend: Der Reiseort und die Reiseart. Von einem Trip in Hochinzidenzgebiete ist logischerweise abzuraten, denn dort ist die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken, erhöht.

Diejenigen, die mit dem eigenen Auto reisen oder zu zweit campen gehen, können eher einen Corona-freien Urlaub genießen als Menschen, die in überfüllten Hotels übernachten. Und wer feiern geht, nimmt natürlich damit eine Ansteckung in Kauf.

Koffer Reisen

©ImYanis/Shutterstock.com

Fazit

Pauschalreisen und erhöhte Inzidenzwerte gehen also nicht zwangsläufig Hand in Hand. Meist tragen gute Hygienestandards in den Hotels dazu bei, dass der Urlaub ohne (anschließende) Krankheit genossen werden kann. Dennoch können wie auf allen anderen Reisen auch auf Pauschalreisen Corona-Fälle auftreten.

Es kann also gereist werden, ohne mit einer Ansteckung zurückzukehren. Das Argument, dass Urlauber das Virus nach Deutschland „einschleppen“ würden, trifft auf klassische Pauschalreisen nicht zu.

Ob bald sogar Impfreisen möglich sind? Der Drang zum Reisen besteht jedenfalls weiterhin.

Das könnte Euch auch interessieren: