Ein Stück Leben und Alltag kehrt ins Nachbarland zurück: Polen will Hotels, Kinos und Theater zum Ende der Woche wieder öffnen. Das hat Regierungschef Mateusz Morawiecki in der Hauptstadt Warschau verkündet. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ließe diesen Schritt zu.

Polen Warschau Altstadt Marktplatz

©Sergey Novikov/Shutterstock.com

Halbe Auslastung für Hotels

Zwar sollen Hotels und Pensionen ab dem 12. Februar 2021 wieder öffnen, vorerst jedoch in einem zweiwöchigen Probezeitraum und nur mit halber Auslastung. Anhand weiterer Entwicklungen des Infektionsgeschehens soll entschieden werden, welche Maßnahmen danach getroffen werden können.

Innerhalb der letzten Wochen sei das Infektionsgeschehen zwar zurückgegangen, so Morawiecki. Weitere Lockerungen der Beschränkungen seien aber nicht möglich, da die Zahl der Todesfälle viel zu hoch sei. So ist es nicht möglich, zusätzlich noch Restaurants zu öffnen.

Seit Herbst letzten Jahres sind Einschränkungen in Polen besonders im Bereich der Gaststätten vorzufinden. Läden in Einkaufszentren sowie Museen und Kunstgalerien durften schon im Januar öffnen.

In Italien sieht die Lage für Restaurants in vielen Regionen mittlerweile anders aus: Seit dem 1. Februar 2021 dürfen diese wieder Gäste empfangen – immerhin bis 18 Uhr.

Polen Warschau Altstadt

©fotorince/Shutterstock.com

Risikogebiet seit Oktober

Aus deutscher Sicht gilt Polen seit Oktober 2020 als Risikogebiet, denn das Land steht auf der Liste des Robert Koch-Instituts (RKI). Außerdem warnt das Auswärtige Amt derzeit noch vor nicht notwendigen, touristischen Reisen dorthin. Die Behörde spricht gar von einer hohen Corona-Aktivität. All das erschwert eine Reise ins Nachbarland derzeit natürlich noch.

Polen selber ruft nach der Einreise über eine EU-Binnengrenze eine zehnttägige Quarantänepflicht aus. Das gilt zunächst noch bis 14. Februar 2021 und für alle organisierten Reisen oder Einreisen per Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff. Wer mit dem privaten Fahrzeug ins Land möchte, der ist davon ausgenommen. Außerdem Personen, die eine erfolgreiche, abgeschlossene Corona-Impfung nachweisen können. Alternativ ist ein negatives Testergebnis in polnischer oder englischer Sprache der letzten 48 Stunden nachzuweisen.

Laut offizieller Zahlen ähnelt sich die Lage in Polen der in Deutschland. Zuletzt hat Niedersachsen einen Stufenplan zum Umgang mit der Corona-Pandemie vorgeschlagen.

Das könnte Euch auch interessieren: