Viele Reisende bevorzugen mittlerweile die Anfahrt zum Flughafen mit der Bahn. Durch das sogenannte Rail & Fly Ticket, das mittlerweile bei vielen Reiseanbietern bei der Buchung eines Pauschalurlaubs inklusive ist, ist die Fahrt mit der Bahn nicht nur die entspanntere Wahl, sondern auch die kostengünstigere. Teure Flughafenparkplätze und langes im Stau stehen können sich Reisende dadurch buchstäblich sparen. Die entspannte Anreise kann jedoch dann zum Albtraum werden, wenn der geplante Zug Verspätung hat. Denn sind die Türen zum Gate einmal geschlossen, können sie nicht mehr geöffnet werden. Doch wer haftet eigentlich im Falle einer Zugverspätung für einen verpassten Flug? So einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten. Tatsächlich müssen sowohl Reisende als auch Reiseveranstalter in bestimmten Fällen für den verpassten Flug und die zusätzlichen Kosten aufkommen. Entscheidend ist dabei, von wem das Rail & Fly Ticket auf welche Weise beworben wurde und mit welchen Bedingungen dieses verknüpft ist.

Reisegepäck Flughafen

©stockphoto mania/Shutterstock.com

Flug verpasst: Wer muss haften?



In diesem Fall haftet der Reiseveranstalter

Wird das Rail & Fly Ticket als Bestandteil einer Pauschalreise erworben, haftet der Reiseveranstalter unter gewissen Umständen für einen verpassten Flug und eventuelle Mehrkosten aufgrund einer Zugverspätung. Prinzipiell gilt: Bewirbt ein Reiseveranstalter das Zug zum Flug Ticket im Pauschalangebot als eigene Dienstleistung, haftet dieser in der Regel und muss die Kunden entsprechend entschädigen. Dies beinhaltet etwa die Rückzahlung des Reisepreises, eine Entschädigung für die zusätzlich entstandenen Kosten und einen Schadensersatz für verloren gegangene Urlaubstage.

In diesem Fall haftet der Reisende

Die Haftung seitens des Veranstalters ist jedoch an Bedingungen geknüpft, für die der Reisende die Verantwortung trägt. Dazu zählt, dass dieser genügend Zeit für die Anreise an den Flughafen einkalkuliert hat. Je nach Reiseveranstalter ist der Zeitraum für die Ankunft am Flughafen festgelegt und beträgt in der Regel 2 – 3 Stunden vor Abflug. Wenn Ihr Euch unsicher sein solltet, fragt bei Eurem Reiseveranstalter nach oder stöbert Euch durch die AGB. Wenn Ihr also einen Zug gewählt habt, der planmäßig zur geforderten Zeit am Zielbahnhof eintreffen würde, seid Ihr der Verantwortung, pünktlich am Flughafen einzutreffen, nachweislich nachgekommen. Sollte Euer Zug planmäßig beispielsweise nur 1 1/2 Stunden eher am Flughafen eintreffen, wird die Verantwortung für den verpassten Flug aller Wahrscheinlichkeit nach auf Euch fallen.

Bahn haftet prinzipiell nicht

Was viele verwundern mag: Tatsächlich kann die Bahn für einen verpassten Flug nicht haftbar gemacht werden und zwar unabhängig davon, ob Ihr ein Rail & Fly Ticket gebucht habt, oder aber ein separates Zugticket. Bei einer Verspätung der Bahn könnt Ihr lediglich die Kosten für das Ticket sowie zusätzlich entstandene Kosten zurück fordern. Für einen verpassten Flug haftet die Bahn jedoch gar nicht. Wie Ihr eine Entschädigung bei der Bahn einreichen könnt und wann Ihr Euer Geld zurück bekommt, erfahrt Ihr hier.

Bitte beachtet, dass die hier vorgestellten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen kann und lediglich auf Erfahrungswerten aus der Vergangenheit beruhen. Im Falle eines Rechtsstreites müsst Ihr Euch auf jeden Fall rechtlich beraten lassen.