Die spanischen Ryanair-Piloten schließen sich nun dem Streik des spanischen Kabinenpersonals an. An fünf Tagen im September möchten die Piloten ihre Arbeit an den spanischen Stützpunkten der Billigairline niederlegen. Damit kommt es an vier Tagen zu Überschneidungen des Streiks der Piloten und der Flugbegleiter, was zu einigen Verspätungen und Flugausfällen führt. Bereits in den letzten Wochen kam es in fünf verschiedenen Ländern zu einem großen Ryanair Streik. Damit Ihr im Zweifelsfall umbuchen könnt, habe ich im Folgenden eine Übersicht mit allen Zeiten und Terminen, an denen die spanischen Angestellten von Ryanair streiken möchten.

Ryanair Flugzeug

© Ryanair

Ryanair Streik geht in die 2. Runde

Schon im August kündigte die britische Gewerkschaft BALPA gemeinsam mit weiteren Pilotengewerkschaften von Ryanair an, gleich in mehreren Ländern in den mehrtägigen Personal- und Pilotenstreik zu treten. Mit dabei waren Großbritannien, ItalienIrland, Portugal und Spanien, die an mehreren Tagen im August und Anfang September ihre Arbeit niederlegten. Ihre Forderung an den Tarifvertrag: mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. Spanien fordert hauptsächlich, dass die Stützpunkte in Lanzarote, Gran CanariaTeneriffa und Girona nicht geschlossen werden, was die Entlassung von mehr als 500 Mitarbeitern zur Folge hätte. Bisher schloss sich in Spanien nur das Kabinenpersonal diesem Streik an. Nun wurde von der spanischen Gewerkschaft SEPLA angekündigt, dass auch von den spanischen Piloten gestreikt werden soll, um die Schließung der Stützpunkte zu verhindern.

Weitere Ryanair Streiks im September angekündigt

Am 06., 08., 13., 15., 20., 22., 27. und 29. September 2019 finden die Streiktage der Ryanair Flugbegleiter und am 19., 20., 22., 27., und 29. September der Ryanair Pilotenstreik an allen 13 Stützpunkten der Billigfluggesellschaft in Spanien statt. Damit kommt es an vier Tagen sogar zu Überschneidungen des Pilotenstreiks und Kabinencrew-Streiks. Das betrifft leider auch Billigflieger der Flughäfen in Mallorca, Barcelona und Madrid. Wie viele Fluggäste, die mit Billigfliegern von Ryanair abheben sollten, davon betroffen sind, ist nicht genau bekannt. Wolltet Ihr mit Ryanair in die besagten Länder fliegen, dann solltet Ihr Euch bei der Airline oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Status Eurer Verbindung informieren und gegebenenfalls Umbuchen.

Ryanair steht unter großem Druck

Betroffen sind vermutlich auch deutsche Urlauber, vor allem die, die Billigflieger von Mallorca nach Deutschland gebucht haben. Es kann dabei zu Verspätungen oder im schlimmsten Fall zu ganzen Ausfällen kommen. Seid Ihr von Annullierungen oder Flugverspätungen betroffen, habt Ihr selbst die Möglichkeit, mit Nachdruck eine Entschädigung bei der Airline einzufordern. Welche Fluggastrechte Ihr im Falle von Flugausfällen habt, erfahrt Ihr hier. Die Fluggesellschaft Ryanair steht jetzt natürlich unter Druck. Nicht nur wegen der angekündigten Personal- und Pilotenstreiks, sondern auch aufgrund des schwierigen Arbeitskampfes auf dem Flug-Markt, den höheren Ausgaben für Treibstoff, den steigenden Personalkosten, Ausstände und Arbeitsniederlegungen sowie der Unsicherheiten gegenüber den angekündigten Schließungen der spanischen Stützpunkte. Ob die streikenden Mitarbeiter verspätet noch mit weiteren Streiks drohen, bleibt noch abzuwarten, bisher ist noch nichts ausgesprochen.