Nachdem seit Freitag bereits unzählige Flüge der skandinavischen Airline SAS gestrichen wurden, müssen Reisende auch heute mit weiteren Flugausfällen rechnen. Darunter auch Flüge von und nach Deutschland. Seit Freitag befinden sich die Piloten aus Norwegen, Schweden und Dänemark der skandinavischen Airline im Streik. Bislang fielen insgesamt 2.240 Flüge aus. Seit Beginn der Arbeitsniederlegung waren bereits am Wochenende etwa 280.000 Passagiere von den Flugausfällen betroffen.

Gestrichen wurden unter anderem Flüge von Kopenhagen nach Hamburg, München und Frankfurt, von Oslo nach München und Berlin sowie von Stockholm nach Frankfrut, Stuttgart, Berlin, Düsseldorf und München. Partnerairlines der Fluggesellschaft sind von dem Streik bei SAS übrigens nicht betroffen.

SAS Streiks am 30. April

SAS Airline Flugzeug

©SAS

Auch am heutigen Dienstag kündigten die Piloten weitere Streiks und die Airline dementsprechend weitere Flugausfälle an. Vor allem skandinavische Länder sind von dem Streik betroffen. Unter den Flugausfällen sind neben den Inlandsflügen aber auch europäische Verbindungen und Langstreckenflüge.

Gründe für den Streik

Die etwa 1.500 Piloten der Airline fordern derzeit 13 Prozent mehr Gehalt und vor allem bessere Arbeitsbedingungen. Die Fluggesellschaft bot eine Erhöhung des Lohnes um 2,3 Prozent an. Die Verhandlungsgespräche wurden daraufhin abgebrochen. Der Geschäftsführer Rickard Gustafson schrieb am Freitag über Twitter: „Leider waren wir nicht erfolgreich. Die Pilotengewerkschaften haben heute beschlossen, zu streiken. Ich bedauere es sehr.“ Eine Lösung des Konflikts ist derzeit nicht in Sicht.

Was Passagiere jetzt tun können

Passagiere, die einen Flug bei SAS gebucht haben, der vor dem 05. Mai stattfindet, haben drei Möglichkeiten.

  • Warten auf Umbuchung: Wird ein Flug storniert, werden die Passagiere automatisch auf einen anderen Flug umgebucht. Die Informationen dazu erhaltet Ihr direkt von SAS.
  • Selbst umbuchen: Setzt Euch mit dem Kundenservice der Airline in Verbindung und bucht Euren Flug kostenlos auf einen späteren Zeitpunkt um.
  • Stornierung: Passagiere haben Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung des Ticket-Preises. Füllt dazu einfach das Formular auf der Webseite aus und lasst Euch die Preis für die Flugtickets erstatten.

Aktuelle Informationen zu den Streiks und zu Euren Rechten sowie zur Überprüfung Eurer Flüge und Erstattung erhaltet Ihr auf der Webseite der Fluggesellschaft.