Seattle ist nicht nur Schauplatz der beliebten Serie Grey’s Anatomy, sondern hat auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und hippe Viertel zu bieten. Wenn Ihr die angesagten Ecken Seattles selbst entdecken wollt und einen Kurztrip in die Stadt mit der charakteristischen Skyline plant, sind meine Seattle Tipps genau die richtige Lektüre für Euch.

Seattle Tipps

©dibrova/Shutterstock.com

Seattle ist auch als „Rain City“ bekannt – nicht selten ist hier das Wetter alles andere als konstant. Umso besser, dass Ihr in der Hauptstadt des Bundesstaates Washington zahlreiche Möglichkeiten für Eure Freizeitgestaltung vorfindet. Faszinierend ist vor allem die Skyline mit ihren meterhohen Wolkenkratzern, die nicht zuletzt mit der ausgedehnten Technologie-Szene der Stadt einhergeht. Doch Seattle ist nicht nur eine Stadt der Moderne, auch das hippe Großstadtleben kommt hier nicht zu kurz. Was es in Seattle alles zu entdecken gibt, zeige ich Euch jetzt.

Seattle Tipps



Karte

Flughafen

Der wichtigste Flughafen für internationale Flüge in Seattle ist der Seattle-Tacoma International Airport, der sich etwa 18 Kilometer südlich von Seattle im Bundesstaat Washington befindet. Diesen Flughafen könnt Ihr ab Deutschland gleich von mehreren Städten aus anfliegen. Von den meisten Flughäfen müsst Ihr einen Zwischenstopp einplanen, nur ab Frankfurt könnt Ihr einen Direktflug in die Stadt im Nordwesten der Vereinigten Staaten ergattern. Die Flugzeit für einen Direktflug von Frankfurt nach Seattle beträgt zwischen zehn und elf Stunden. Wenn Ihr noch auf der Suche nach günstigen Flügen seid, könnt Ihr Euch auf Skyscanner über verschiedene Angebote informieren. Zusätzlich gibt es in Seattle einen kleinen Flughafen mitten im Stadtgebiet, allerdings wird dieser nur für Charter- und Privatflüge genutzt.

Transfer

Wenn Ihr in Seattle gelandet seid und weiter in die Innenstadt fahren möchtet, könnt Ihr ganz einfach den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Der Flughafen ist durch Busse und Stadtbahnen mit den umliegenden Städten verbunden. Die schnellste und günstigste Variante ist eine Fahrt mit der Straßenbahn, für die Ihr etwa eine halbe Stunde Zeit einplanen solltet. Alternativ könnt Ihr auch mit den Bussen der Linien 156 un 150 fahren. Oder Ihr gönnt Euch ein Taxi, für das Ihr allerdings etwa 40 Euro einrechnen müsst. Wer nicht nur Seattle selbst erkunden möchte, sondern auch Ausflüge in die Umgebung unternehmen will, kann sich gleich am Flughafen einen Mietwagen leihen.

Sehenswürdigkeiten

In meinen Seattle Tipps dürfen die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht fehlen. Was Ihr dort auf keinen Fall verpassen solltet und welche Attraktionen echte Geheimtipps sind, verrate ich Euch jetzt. Wenn Ihr vorhabt, keine Sehenswürdigkeit auszulassen, empfehle ich Euch, Informationen über den Seattle CityPASS einzuholen. Für dieses Ticket bezahlt Ihr eine einmalige Pauschale und erhaltet anschließend den Eintritt in eine Auswahl der besten Sehenswürdigkeiten. Da der Zugang zu vielen Attraktionen in Seattle sehr teuer ist, könnt Ihr so Geld sparen.

Space Needle

USA Washington Seattle Skyline

©canadastock/Shutterstock.com

Unbedingt auf Eurer To do Liste stehen sollte das berühmteste Wahrzeichen der Stadt, die Space Needle. Den 184 Meter hohen Aussichtsturm habt Ihr sicherlich schon das ein oder andere Mal auf Fotos der Stadt gesehen, denn mit seinem futuristischen Design sticht das Bauwerk wesentlich unter den anderen Wolkenkratzern hervor. Wer keine Angst vor Höhe hat, sollte unbedingt eine Fahrt mit dem Aufzug, der Euch innerhalb von 43 Sekunden bis an die Spitze bringt, wagen. Auf einer Höhe von 152 Metern befindet sich eine Cocktail-Lounge, die sich mithilfe eines Elektromotors einmal um die eigene Achse dreht. Von diesem Punkt der Stadt bietet sich Euch also ein einzigartiger Rund-um-Blick auf die ganze Stadt. Gönnt Euch einen leckeren Drink und genießt die aufregende Aussicht vom Turm. Tickets für den Besuch des Wahrzeichens könnt Ihr auf verschiedenen Webseiten online bestellen oder ganz einfach vor Ort an den Kassen kaufen. Wenn Ihr den Seattle CityPASS besitzt, erhaltet Ihr den Eintritt in die Space Needle gratis.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Dienstag 10 bis 21 Uhr | Mittwoch bis Donnerstag 9 bis 21 Uhr | Freitag bis Sonntag 9 bis 22 Uhr

Pike Place Market

USA Seattle Public Market

©Casey Helmicki/Shutterstock.com

Eine der besten Attraktionen in Seattle ist der Pike Place Market, den Ihr unbedingt auf Eure Bucket List setzen solltet. Der Farmer Markt, der 1907 ins Leben gerufen wurde, ist in einer riesigen Markthalle untergebracht. Dort findet Ihr zahlreiche frische und regionale Produkte, die von Gemüse und Obst bis hin zu Fisch und Fleischprodukten reichen. Stürzt Euch in das Gedränge und stattet Euch an den rund 500 Ständen mit regionalen Produkten aus. Neben Produkten aus heimischem Anbau könnt Ihr auch zahlreiche Spezialitäten aus verschiedenen Ländern kaufen. Gönnt Euch beispielsweise ein leckeres Olivenöl oder einen schmackhaften Käse. Aber nicht nur kulinarisch hat der Pike Place Market so einiges zu bieten. Auf dem Handwerkermarkt könnt Ihr verschiedene selbst hergestellte Waren wie Taschen, Spiele oder auch Longboards erwerben. Die Produkte werden in verschiedene kleinere Themen-Märkt eingeteilt, die alle unterschiedliche Öffnungszeiten haben. Informiert Euch vor Eurem Besuch also am besten auf der Webseite des Pike Place Markets.

Kerry Park

USA Seattle Skyline

©ESB Professional/Shutterstock.com

Eine Auszeit vom geschäftigen Treiben der Stadt und dazu einen beeindruckenden Blick auf die Skyline findet Ihr im Kerry Park. Diese kleine Grünanlage liegt am West Highland Drive zwischen der Second Avenue West und der Third Avenue West. Da sich der Park am Südhang von Queen Anne Hill befindet, bieten die zahlreichen Bänke, die in Richtung Downtown ausgerichtet sind, einen tollen Blick auf die Skyline Seattles. Den Park könnt Ihr entweder mit dem Mietwagen ansteuern und in einer der umliegenden Straßen parken oder Ihr nehmt den Bus. Das Coole: Der Ausblick auf die Skyline ist wirklich spektakulär und kostet Euch bis auf die Anreise keinen Cent. Packt auf jeden Fall Eure Kamera ein und macht tolle Bilder von der Skyline und der Space Needle. Wer auf der Suche nach Zweisamkeit ist, kann den Kerry Park auch am Abend besuchen. Dann erstrahlt die Skyline der Stadt in einem hellen Lichtermeer.

University of Washington

USA Seattle Universität

©Mike Peters/Shutterstock.com

Ihr interessiert Euch für das Bildungssystem anderer Länder? Dann schaut doch mal bei der historischen Universität der Stadt vorbei. Die University of Washington gehört zu den ältesten Universitäten der US-amerikanischen Westküste und besteht aus insgesamt drei Teilen, die sich auf Seattle, Tacoma und Bothell verteilen. Auf dem Campus in Seattle könnt Ihr verschiedene historische Gebäude entdecken und einen entspannten Spaziergang über das Gelände machen. Besonders schön ist der Campus während der Kirschblütenzeit, wenn die Bäume eine rosa Färbung annehmen. Aber auch sonst gibt es auf dem Campus viel zu entdecken. Ein besonderes Highlight ist die Bibliothek, die mit einem Lesesaal und wunderschön gewölbten Decken trumpfen kann. Wenn Ihr kein Must See verpassen möchtet, könnt Ihr auch eine geführte Tour buchen. Da die Parkplätze auf dem Gelände äußerst begrenzt sind, bietet es sich an, die Universität in den Ferien zu besuchen. Allerdings kann es sein, dass dann einige Gebäude geschlossen haben.

Chihuly Garden and Glass

USA Seattle Chihuly Garden

©ChaiteaAbi/Shutterstock.com

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Kunstmuseum Chihuly Garden and Glass. Es befindet sich im Seattle Center, einem Areal, das sich als Zentrum für Kunst und Kultur etabliert hat. Im Museum werden die extravaganten und bunten Glasarbeiten von Dale Chihuly dargestellt. Grundsätzlich ist das Museum in mehrere Bestandteile gegliedert, von denen das Glashaus zu den wichtigsten Komponenten zählt. Darin befindet sich eine etwa 30 Meter lange Skulptur, die das Herstück des gläsernen Gebäudes bildet. Daneben gibt es noch einen Garten mit zahlreichen Skulpturen sowie mehrere Galerien. Wenn Ihr das Glas in all seinen Farben und Formen bewundern möchtet, empfehle ich Euch einen Besuch bei blauem Himmel und Sonnenschein. Durch die einfallenden Sonnenstrahlen wirkt das Ganze noch spektakulärer als es ohnehin schon ist.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 08.30 bis 20.30 Uhr | Freitag bis Sonntag 08.30 bis 21.30 Uhr (Öffnungszeiten können saisonal variieren)
  • Preise: 26 Dollar | Kinder von 5 bis 12 17 Dollar | Kinder unter 4 Jahren frei | Senioren ab 65 Jahren 22 Dollar

Ballard

USA Seattle Kanal

©cdrin/Shutterstock.com

Wenn Ihr bei einem Städtetrip am liebsten die verschiedenen Viertel erkundet, lege ich Euch das Szeneviertel Ballard ans Herz. Das Viertel liegt am Wasser und verfügt über zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars. Aufgrund des großen Bestands an Lachsen siedelten sich hier einst skandinavische Seefahrer an. Auch heute noch findet Ihr zahlreiche Überbleibsel aus dieser Zeit. So könnt Ihr hier beispielsweise das Nordic Museum besuchen oder Ihr macht einen Abstecher auf dem Ballard SeeafoodFest, das jedes Jahr im Mai stattfindet. In Ballard findet Ihr auch zahlreiche vegetarische Restaurants. Zu den besten Sehenswürdigkeiten im Viertel gehören die Hiram M. Chittenden Locks, die auch Ballard Locks genannt werden. Außerdem findet Ihr in Ballard im Golden Gardens Park einen der einzigen Sandstrände der Stadt. Dort könnt Ihr einfach nur spazieren, picknicken oder Euch am Volleyballfeld sportlich betätigen.

Shopping

In einer Stadt wie Seattle habt Ihr zahlreiche Shoppingmöglichkeiten, die sich von Bauernmärkten über Kunstgalerien bis hin zu klassischen Bekleidungsgeschäften ziehen. Wo Ihr die besten Anlaufstellen für Mitbringsel findet, welches die coolsten Geschäfte für echte Fashionistas und welche Viertel bekannt für kleine Boutiquen sind, möchte ich Euch in meinen Insider-Tipps nicht vorenthalten.

  • Downtown: Echte Fashionistas sollten ihr Shoppingabenteuer in Downtown beginnen. Hier findet Ihr Geschäfte wie Macy’s oder Michael Kors. In Downtown könnt Ihr außerdem Einkaufszentren wie Pacific Place oder Westlake Center besuchen.
  • Ballard: Ihr seid keine Fans von riesigen Mode-Ketten? Dann ist Ballard das richtige Viertel für Euch. Dort dominieren kleine Boutiquen mit individuellen Designs, Dekoläden und Schmuckgeschäfte mit einer einzigartigen Auswahl. Hier kann ich Euch unter anderem Monster Art and Clothing empfehlen, wo Ihr von bedruckten Jutebeuteln über hippe T-Shirts mit Einhorn-Print bis hin zu kleinen Accessoires eine große Auswahl an Mitbringseln findet.
  • Chinatown-International District: Etwas ausgefallener wird es im Chinatown-International District. Dort erwarten Euch nicht nur zahlreiche Imbisse und Restaurants, auch kleine Läden mit asiatischen Souvenirs und Boutiquen mit extravaganter Mode haben sich in diesem Viertel niedergelassen.
  • Seattle Chocolate Factory Store: Wer ein süßes Mitbringsel für die Daheimgebliebenen sucht, ist im Seattle Chocolate Factory Store genau richtig. Besichtigt die Schokoladenfabrik im Rahmen einer Tour! Neben einer großen Auswahl an Schokolade bekommt Ihr so noch hilfreiche und wissenswerte Hintergrundinformationen rund um das Thema Schokoladen. Und natürlich könnt Ihr hier jede Menge Schokolade mit den unterschiedlichsten Aromen kaufen.
  • Capitol Hill: Das inoffizielle Zentrum der LGBTQ-Bewegung beherbergt nicht nur eine ganze Reihe stylischer Bars und Cafés, sondern kann auch mit verschiedenen hippen Boutiquen überzeugen. In diesem Viertel gibt es Läden wie die Elliott Book Company und nachhaltig produzierte Klamotten in Shops wie Drizzle & Shine.

USA Seattle Capitol Hill District

©oksana.perkins/Shutterstock.com

Restaurants & Cafés

Damit Euer Kurzurlaub in Seattle zu einem gelungenen Städtetrip wird, möchte ich Euch in meinen Seattle Tipps die besten Anlaufstellen für eine Kaffeepause, ein ausgiebiges Frühstück oder ein romantisches Dinner vorstellen. Wusstet Ihr, dass in Seattle die Erfolgsgeschichte der berühmten Kaffee-Kette Starbucks begann? Im Folgenden stelle ich Euch eine Auswahl der besten Restaurants und Cafés in Seattle vor.

  • Moore Coffee Shop: Ihr möchtet eine Pause vom anstrengenden Sightseeing-Programm einlegen? Dann ist dieses Café das Euch in meinen Geheimtipps für Seattle vorstellen möchte, genau das richtige für Euch. Im Moore Coffee Shop gibt es einen der besten Kaffees der Stadt. Das Beste: Diesen kleinen Coffee-Shop könnt Ihr bequem zu Fuß erreichen. Wenn Ihr beispielsweise am Pike Place Market seid, empfehle ich Euch einen kleinen Spaziergang zur Second Avenue, an der sich das Café befindet. Neben verschiedenen Kaffeespezialitäten bekommt Ihr hier auch süße Speisen wie Waffeln und Gebäck.
  • Starbucks: Wie ich Euch bereits verraten habe, wurde in Seattle die berühmte Kaffeehaus-Kette Starbucks gegründet. Bis das Unternehmen weltweit expandierte, war die Filiale am Pike Place Market die einzige weltweit. Wer ein Stück der Starbucks-Geschichte nachverfolgen möchte, sollte die erste Filiale unbedingt besuchen. Gegründet wurde das Kaffeehaus im Jahr 1971 an der 2000 Western Avenue und ist später an den heutigen Standort am Pike Place umgesiedelt. Aber Achtung: Ihr werdet wahrscheinlich nicht die einzigen sein, die einen Kaffee in der Starbucks-Filiale trinken möchten.
  • Victrola Coffee Roasters: Dieses Café befindet sich mitten im Szeneviertel Capitol Hill. Im Victrola Coffee Roasters trifft man sich, um zu quatschen oder einfach nur den Kaffee zu genießen. In Capitol Hill findet Ihr darüber hinaus auch weitere kleine Cafés und Restaurants mit gemütlicher Atmosphäre.
  • Oddfellows Café: Ein echter Insidertipp für alle, die es gerne etwas individueller mögen, ist das Oddfellows Café, das sich ebenfalls in Capitol Hill befindet. Hier könnt Ihr Euch ein leckeres Frühstück gönnen oder auch zum Mittag- oder Abendessen vorbeikommen. Die Inneneinrichtung besteht zum großen Teil aus Möbeln im Vintage-Stil und überzeugt durch ein hippes Design.
  • Momiji: Ihr möchtet die internationale Küche der Stadt ausprobieren? Dann empfehle ich Euch das japanische Restaurant Momiji. Dieses Restaurant ist auch unter Einheimischen sehr beliebt und serviert neben Sashimi auch verschiedene gegrillte Gerichte sowie Fleisch- und Tofuspezialitäten. Auch dieses Restaurant befindet sich in Capitol Hill. Ihr seht also, dass dieses Viertel der perfekte Anlaufpunkt für eine kulinarische Tour durch Seattle ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Oddfellows Cafe + Bar (@oddfellowscafe) am

Ausflugsziele

Wenn Ihr noch ein paar Tage mehr eingeplant habt, solltet Ihr unbedingt einen Ausflug in die schöne Natur Seattles machen. Seattle ist nicht nur von der Meeresbucht Puget Sound und dem Lake Washington umgeben, sondern grenzt auch an die sogenannten Issaquah Alps und die Kaskadenketten. Wer ein Fan von Outdoor- und Aktivurlaub ist, ist in Seattle genau richtig. In meinen Seattle Tipps erhaltet Ihr die schönsten Ausflugsziele auf einen Blick.

Snoqualmie Valley

USA Snoqualmie Valley

©sajintour/Shutterstock.com

Meine erste Empfehlung für einen Ausflug in das Umland von Seattle ist das Snoqualmie Valley, das sich etwa 45 Minuten mit dem Auto von der Innenstadt entfernt befindet. Hier könnt Ihr ausgiebige Wanderungen machen, Mountainbike fahren oder einfach nur die Vogelwelt beobachten. Außerdem gibt es in den kleinen Ortschaften zahlreiche Bauernhöfe und Vinotheken, in denen Ihr lokale Produkte findet. In der Stadt North Bend erwarten Euch außerdem zahlreiche kleine Shops, Galerien und Antiquitätenläden. Die größte Attraktion des Tales ist der Wasserfall Snoqualmie Falls, der sich zwischen der gleichnamigen Stadt und Fall City befindet. Der Wasserfall stürzt aus einer Höhe von 82 Metern in die Tiefe und diente bereits als Schauplatz für die Serie Twin Peaks. Euer Auto könnt Ihr ganz einfach am Besucherparkplatz abstellen und von dort an den Wasserfall laufen. Am Wasserfall gibt es verschiedene Aussichtspunkte, von denen Ihr den perfekten Blick auf das herabstürzende Wasser habt.

Olympic-Nationalpark

USA Washington Olympic Nationalpark

©kan_khampanya/Shutterstock.com

Ebenfalls empfehlenswert ist ein Ausflug zur Olympic Halbinsel, die sich im Nordwesten Washingtons befindet. Besonders sehenswert ist der Olympic-Nationalpark, der etwa die Hälfte der gesamten Fläche einnimmt. Für die Fahrt auf die Halbinsel benötigt Ihr etwa zwei Stunden. Wenn Ihr also einen Ausflug plant, benötigt Ihr einen Mietwagen und solltet einen ganzen Tag für Euren Trip einplanen. Die landschaftliche Vielfalt dieses Nationalparks reicht von schneebedeckten Bergketten über dichte Regenwälder bis hin zu einem idyllischen Küstenabschnitt. Wenn Ihr Euch über mögliche Aktivitäten, das Gelände und die landschaftliche Vielfalt informieren möchtet, empfehle ich Euch zunächst einen Halt am Olympic National Park Visitor Center, das Ihr bei Port Angeles findet. Weitere Informationen zum Nationalpark sowie eine Übersicht der elf schönsten Nationalparks der USA habe ich Euch in einem weiteren Artikel zusammengestellt.

Das könnt Euch auch interessieren…