Nachdem die Gewerkschaft Verdi bereits vergangenen Donnerstag zu einem bundesweiten Streik des Sicherheitsdienstes an deutschen Flughäfen aufrief, soll der Streik nun fortgeführt und ausgeweitet werden. Am Dienstag, 15. Januar 2019, sollen Mitarbeiter der Flughäfen Frankfurt, Leipzig, Dresden, Erfurt, Bremen, Hamburg, Hannover und München ihre Arbeit niederlegen. Neben Passagierkontrolleuren sind auch Gepäck- und Frachtkontrolleure an dem Streik beteiligt. Es handelt sich bereits um die dritte Streikwelle innerhalb von acht Tagen.

Flughafen Warten

©Ekaterina Pokrovsky/Shutterstock.com

Das spielt sich an den Flughäfen ab

Insgesamt acht Flughäfen und 135.000 Passagiere sind von dem Streik betroffen. Ursprünglich angesetzt war die Arbeitsniederlegung für die Flughäfen Frankfurt, Leipzig, Dresden und Erfurt. Nach einem erneuten Aufruf wurde der Streik auf die Flughäfen Bremen, Hamburg, Hannover und München ausgeweitet. In München sollen 350 Mitarbeiter zwischen 3.30 Uhr und 20 Uhr ihre Arbeit niederlegen, in Bremen dagegen beteiligen sich etwa 700 Mitarbeiter des Sicherheitspersonals an einem 24-stündigen Warnstreik. Durch die Streiks an vielen großen Flughäfen wird es als Folge einer Kettenreaktion auch an anderen Flughäfen wie beispielsweise in Stuttgart zu einzelnen Flugausfällen kommen.

Das solltet Ihr beachten

Da die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen nicht oder nur spärlich besetzt sein werden, müssen Passagiere mit erheblichen Komplikationen rechnen. Deshalb solltet Ihr in jedem Fall vorab Euren Flugstatus checken. Grundsätzlich findet Ihr auf den Webseiten der betroffenen Flughäfen Informationen zu Eurer Reise und den Auswirkungen des Streiks. Informiert Euch deshalb am besten auf der Homepage des jeweiligen Flughafens über Euer weiteres Vorgehen. In Frankfurt beispielsweise werden die Sicherheitsposten während der gesamten Streikdauer nicht besetzt sein. Der Flughafen Frankfurt bittet Passagiere deshalb, von einer Anreise an den Flughafen abzusehen und stattdessen Umbuchungen vorzunehmen und sich bei den Airlines oder Reiseanbietern nach Ausweichmöglichkeiten und Alternativen zu erkunden. Wer trotzdem anreist, soll vor Ort von einem extra bereitgestellten Team mit Decken und Feldbetten versorgt werden. Auch der Flughafen Bremen warnt auf seiner Webseite vor Verzögerungen an den Kontrollpunkten. Hier ist mit deutlichen Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. Welche Leistungen Euch im Falle einer Verspätung oder eines Flugausfalls zustehen, habe ich Euch in diesem Artikel zusammengefasst.