Flughafen Anzeigetafel

©Ekaterina Pokrovsky/Shutterstock.com

Am morgigen Dienstag, dem 10.04.2018, hat die Gewerkschaft Verdi bundesweit zum Streik im öffentlichen Dienst aufgerufen. Betroffen vom Streik sind unter anderem die Flughäfen Frankfurt, Köln, München und Bremen. Passagiere müssen mit erheblichen Verzögerungen, Verspätungen sowie Flugausfällen rechnen. Laut Verdi sollen alle Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten Ihre Arbeit in der Zeit zwischen 5 und 18 Uhr niederlegen.

Frankfurt: Gate A & Z geschlossen

Die Fraport AG verkündete am Montag morgen, dass die Sicherheitskontrollen von Terminal 1, Gate A und Z, am Dienstag geschlossen sein werden. „Somit besteht für Passagiere, die in Frankfurt mit Abfluggate A oder Z  einchecken, KEIN Zugang zu diesem Bereich, diese Passagiere werden ihre Flüge nicht erreichen.“, so die offizielle Mitteilung des Flughafens. Auf der Website der Fluggesellschaft sollen sich Passagiere vor Antritt der Reise über den Status Ihres Fluges informieren und gegebenenfalls die Umbuchungsmöglichkeiten nutzen. Falls der Flug ohne Alternativen annulliert wurde, sollten Fluggäste von einer Anreise zum Flughafen absehen.

Lufthansa streicht 800 Flüge

Die Lufthansa gab am Nachmittag bekannt, dass aufgrund des Streiks 800 Flüge ausfallen werden. Rund 90.000 Fluggäste seien von der Annullierung betroffen, teilte das Unternehmen mit. Auch die Lufthansa bittet die Passagiere sich vor Reiseantritt über den Flugstatus zu informieren. Aktuelle Fluginformationen der Lufthansa können hier überprüft und eingesehen werden. Statusänderungen können zudem automatisch via Facebook oder Twitter empfangen werden. Alle Fluggäste, die für den morgigen Tag von oder über Frankfurt oder München gebucht haben, dürfen Ihren Flug kostenlos auf einen anderen Flug innerhalb der nächsten sieben Tage umbuchen – unabhängig davon, ob der Flug annulliert wurde oder nicht. Für innerdeutsche Flüge bietet Lufthansa den kostenlosen Umstieg auf die Bahn. Hierfür kann das Flugticket ganz einfach online auf der Lufthansa-Seite unter „Meine Buchungen“ in einen Fahrschein der Deutschen Bahn umgetauscht werden.

Frühzeitige Anreise empfohlen

Allen Flugpassagieren der vier betroffenen Flughäfen wird eine frühzeitige Anreise empfohlen. Durch den Ausfall des Bodenpersonals werden Kontrollen länger als gewöhnlich dauern. Fluggäste sollen deshalb möglichst früh zum Check-In-Schalter kommen. Auch Behinderungen im Straßenverkehr sollten bei der Anreise mit eingeplant werden. Alle wichtigen Informationen zum Streik sowie aktuelle Hinweise finden sich auf den Websites des Münchner Flughafens und des Fraports.

Leistungsansprüche im Falle einer Verspätung

Je nach Verspätung stehen den Passagieren unterschiedliche sogenannter Versorgungsleistungen zu. So muss die verantwortliche Fluggesellschaft bei einer Startverzögerung von 2 Stunden Essen und Getränke sowie Möglichkeiten zum Telefonieren, Faxen und Mailen bereit stellen. Im Falle einer Verspätung von bis zu 5 Stunden oder gar einer Flugannullierung stehen den Passagieren Hotelübernachtung, Transfer zum Hotel und Flughafen, Ticketumtäusche bzw. -erstattungen zu. Eine finanzielle Entschädigung greift nur, wenn die Verspätung selbst verschuldet ist. Im Falle eines Streiks handelt es sich laut Fluggastrechteverordnung jedoch um außergewöhnliche Umstände, die nicht in den Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft fallen. Ausführliche Informationen über die Fluggastrechte findet Ihr hier.