Vor der Küste Finnlands gibt es eine Insel, auf der nur Frauen erlaubt sind: SuperShe Island heißt die männerfreie Zone, die von der Gründerin der SuperShe Community Kristina Roth ins Leben gerufen wurde. Die Idee von SuperShe Island: Einen Rückzugsort für „Badass Women“ zu schaffen, an dem sie sich erholen können und Zeit für Entspannung finden. Laut Roth soll SuperShe Island ein Rückzugsort für Frauen sein, an dem keine sexuellen Spannungen vorhanden sind. Roths Erfahrungen nach passen Frauen in Anwesenheit von Männern ihr Verhalten unnatürlich an oder werden schlagartig nervös. Dies möchte sie mit SuperShe Island ändern, weshalb auch keine Männer auf der Insel erlaubt sind.

SuperShe Island

Seit Juni 2018 werden die weiblichen Gäste auf der knapp 40.000 m² kleinen Insel empfangen. In insgesamt 4 luxuriösen Holzhütten, u.a. ausgestattet mit einer Sauna, finden bis zu 10 Personen Platz. Das Freizeitangebot beinhaltet unter anderem Yoga, Meditation, Massage, Koch- und Fitnesskurse, Kayak-Touren sowie Wassersportaktivitäten. Zwischen 3000 und 6000 Euro muss man zahlen, um eine Auszeit inklusive Unterkunft und sämtlicher Freizeitangebote auf SuperShe Island zu buchen. Doch Zahlkraft allein reicht nicht aus, um einen Fuß auf die Insel setzen zu können. Jede Interessentin muss sich im Voraus online bewerben. Ein finales Video-Interview mit Roth persönlich entscheidet schließlich, ob man auf die Insel darf.

„Die Bewerberinnen sollten vor allem Persönlichkeit mitbringen. Welchen Job sie machen, ist völlig egal. […] Ich möchte ihnen in die Augen sehen können, um zu entscheiden.“, so Roth in einem Interview.

Die Gründerin

Roth selbst hat in Stuttgart Informatik studiert. 2000 wanderte sie in die USA aus und lebte in New York. Dort gründete sie die Beratungsagentur Matisia Consultant – mit Erfolg. Das Wirtschaftsmagazin Forbes führte das Unternehmen 2015 in der Liste der am schnellsten wachsenden, weiblich geführten Unternehmen. New York erlebte sie als männerdominierten Ort und das Bedürfnis, interessante Frauen kennen zu lernen und sich mit ihnen zu vernetzen, wuchs in ihr: Der Grundstein für SuperShe war somit gelegt. Falls das Projekt erfolgreich sein solle, steht bereits der Standort für die zweite SuperShe Island fest: Die Karibik.

Beitragsbild: ©Dirima/Shutterstock.com