Im Internet und auf Social Media ist es gerade in aller Munde: Das riesige Kreuzfahrtschiff der neuen Helios-Klasse AIDAnova, das gestern Nacht mit einigen Stunden Verspätung seine Überführungsfahrt antrat. Gestartet ist die AIDAnova, die von der Papenburger Meyer Werft gebaut wurde, in Papenburg und bahnt sich seither einen Weg über die Ems in Richtung Nordsee. Um das Manövrieren zu erleichtern, legt das Schiff die Strecke bis nach Emden rückwärts zurück, bevor es anschließend und nach einigen ersten Tests gedreht wird. Zusätzlich helfen Lotsen und Schlepper das 337 Meter lange Kreuzfahrtschiff durch die teils engen Stellen der Ems zu steuern. Ziel der Überführungsfahrt ist das niederländische Eeemshaven, wo das Kreuzfahrtschiff am Mittwochmorgen ankommen soll. Von dort wird die AIDAnova in den nächsten Wochen in ihre erste Probefahrt in Richtung Nordsee aufbrechen.

AIDAnova / nur redaktionell

AIDAnova Body Soul Spa Aussen / nur redaktionell

Kritische Stellen

Auf ihrem Weg über die Ems musste die AIDAnova bereits einige kritische Stellen durchlaufen. Vor allem die Jann-Berghaus-Brücke in Leer und die Friesenbrücke in Weener stellten aufgrund ihrer geringen Breite eine Herausforderung für das Team dar. Die dritte Engstelle wartete am Dienstagnachmittag dann am Ems-Sperrwerk auf das Team. Viele Schaulustige kamen, um das Spektakel um das 42 Meter breite Schiff mitzuerleben. Unter dem Kommando von Werftkapitän Wolfgang Thos arbeiten 50 Menschen an Bord daran, den Kreuzfahrtsriesen über die Ems zu steuern. Zusätzlich sind etwa 750 Werftarbeiter dabei, die für den Innenausbau zuständig. Außerdem befinden sich bereits zwischen 400 und 500 Crew-Mitglieder an Bord. Die offizielle Taufe des Schiffs fand übrigens bereits am 31. August statt.

AIDAnova Beach Club / nur redaktionell

Route und Jungfernfahrt

Die AIDAnova wird das erste Kreuzfahrtschiff, das ausschließlich mit flüssigem Erdgas betrieben wird. Mit 337 Metern Länge gehört die AIDAnova zu den längsten Kreuzfahrtschiffen, die je in Deutschland erbaut wurden. Am 2. Dezember startet das Kreuzfahrtschiff von Hamburg aus in ihre Jungfernfahrt. Zum Einsatz kommen soll die AIDAnova im Winter rund um die Kanaren. Dabei wird das Schiff aber nicht nur Gran Canaria und Teneriffa ansteuern, sondern passiert auch Madeira, Fuerteventura und Lanzarote. In den Sommermonaten dagegen fährt die AIDAnova das westliche Mittelmeer ab. Auf dieser Route liegen unter anderem Palma de Mallora und Barcelona. Der Kapitän des neuen Kreuzfahrtschiffs wird Boris Becker, der bereits mehrere Kreuzfahrtschiffe in Betrieb nahm und im Jahr 2010 zum jüngsten Kapitän von AIDA Cruises ernannt wurde.

AIDAnova Penthouse Suite / nur redaktionell

Ausstattung

An Bord gibt es über 20 verschiedenen Kabinenvarianten, die von der Penthouse-Suite bis zur Einzelkabine jede Preiskategorie enthalten. Die Gäste können in 17 verschiedenen Restaurants speisen. Von asiatischer Küche und Burgern bis hin zu Fischgerichten ist die kulinarische Vielfalt riesig. Außerdem verfügt das Kreuzfahrtschiff über ein eigenes TV-Studio, in dem Gameshows und Kochsendungen produziert werden. Für ausreichend Spaß an Bord sorgen drei Wasserrutschen. Zusätzlich gibt es einen Spa- und Wellnessbereich. Auf 3.5000 Quadratmetern können die Gäste gemütlich entspannen oder sich im Außenbereich mit Yoga oder Pilates stärken.

Fotos: ©AIDA