Die nächste Auslandsreise außerhalb der EU muss noch länger warten als gedacht. Denn laut Bundesregierung ist es aufgrund der Corona-Pandemie und ihren Entwicklungen noch nicht möglich, Lockerungen für Reisen in Nicht-EU-Länder vorzunehmen. Deshalb wird die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für mehr als 160 Länder mindestens bis zum 14. September verlängert.

Grenzen Schliessung Corona

©marketlan/Shutterstock

Reisewarnung ist kein Reiseverbot

Seit März gilt eine Reisewarnung für weite Teile der Welt. Die bisherige Reisewarnung lief bis zum 31. August. Deshalb musste nun schnell eine Entscheidung über zukünftige Reisen in Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union her. Am Mittwoch fiel dann in der Kabinettssitzung der Bundesregierung die Entscheidung: Die Reisewarnung soll für mehr als 160 Länder bis Mitte September verlängert werden. Eine Reisewarnung ist zwar kein offizielles Verbot, doch sie soll den Ernst der Lage erklären und vor Reisen in diese Länder erheblich abschrecken.

Reisen können kostenlos storniert werden

Alle, die bereits eine Reise gebucht haben, sollten sich gut überlegen, ob sie diese auch antreten möchten. Wer eine Reise gebucht hat, der kann diese nach Entscheidung der Bundesregierung in der Regel kostenlos stornieren und sich dabei auf die Reisewarnung des Auswärtigen Amts berufen.

Mehr zum Thema Coronavirus: