Mehr Lockerungen für Gastronomie-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen: Der ehemalige Corona-Hotspot Portugal beschließt den geltenden Ausnahmezustand ab dem heutigen Samstag zu beenden. Nach mehreren Monaten in einem strikten Lockdown kehrt damit allmählich etwas Normalität zurück in den Alltag der portugiesischen Bürger.

Portugal Lissabon Hang
Der fünfeinhalb Monate lange Ausnahmezustand in Portugal geht zu Ende. ©Stefano_Valeri/Shutterstock.com

Heute ist es in Portugal soweit: Der strenge Lockdown geht nach etwa fünf Monaten am Samstag, den 1. Mai 2021, zu Ende. Erst vor kurzem wurden im Inland zahlreiche Öffnungen bekanntgegeben. Nun hat Ministerpräsident António Costa am Donnerstagabend in der Hauptstadt Lissabon zudem weitere Lockerungen für das Land verkündet.

Diese setzen den Ausnahmezustand in der Region zwar herab, allerdings betonte Costa, dass einige Einschränkungen weiterhin gelten müssten, um gegen die Corona-Pandemie ankommen zu können. Demnach gilt von nun an eine deutlich niedrigere Notstandsstufe im Land.

Von 900 auf 30 innerhalb von zwei Monaten

Noch vor einigen Monaten hatte Portugal mit einer Corona-Inzidenz von etwa 900 vorübergehend die höchsten Infektionszahlen weltweit, bezogen auf die Bevölkerungszahl. Mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von knapp 30 sieht es heute jedoch ganz anders aus (Stand: 30. April 2021).

Das beliebte Urlaubsland wandelt sich von einem ehemaligen Corona-Hotspot zu einem der Länder mit den niedrigsten Fallzahlen in Europa, gemeinsam mit Island – 25,5 – und Finnland – 27,7; einsehbar auf Corona-in-zahlen.de (Stand: 30. April 2021).

Portugal Lissabon Strassenbahn
Ab sofort gibt es längere Öffnungszeiten für alle Freizeiteinrichtungen. ©ESB Professional/Shutterstock.com

Die Lockerungen ab dem 1. Mai

Vor einigen Tagen hat Portugal erneut zahlreiche Einrichtungen geöffnet. Darunter zählen unter anderem Kinos, Theater, Konzertsäle sowie Einkaufszentren und Gastronomiebetriebe.

Bisher war es erlaubt, Kunden und Gäste an Wochentagen bis 22 Uhr zu empfangen und zu bewirten, aber an Wochenenden musste schon ab 13 Uhr geschlossen werden.

Längere Öffnungszeiten

Mit den neuen Lockerungen dürfen Restaurants, Cafés, Bars und weitere Freizeitstätten sowohl wochentags als auch an den Wochenenden bis 22.30 Uhr öffnen. Die Sperrstunde ab 13 Uhr fällt damit weg.

Auch Einkaufszentren können sich auf längere Öffnungszeiten freuen: Diese dürfen Kunden werktags bis 21 Uhr und an den Wochenenden bis 19 Uhr willkommen heißen. Hochzeiten und Sport seien gleichermaßen gestattet.

Die portugiesische Landgrenze zum Nachbarland Spanien wird ab heutigem Samstag ebenso wieder geöffnet.

Portugal Algarve Sandstrand
Die Algarve kann bisher noch nicht von den Lockerungen profitieren. ©Krzyzak/Shutterstock.com

Acht Bezirke zunächst außen vor gelassen

Nur acht der 278 Bezirkskreise in Portugal werden zunächst aus den Lockerungen ausgeschlossen. Die aktuelle Lage sei dort durchaus kritischer zu betrachten. Die Algarve ist beispielsweise eine der betroffenen Urlaubsregionen, die derzeit noch als Risikogebiet einzustufen sind.

Trotz allem hat sich der Reiseveranstalter TUI dazu entschieden, die Region mit in die Ausweitung seiner kommenden Reiseangebote aufzunehmen. Dementsprechend soll es bereits ab dem 5. Mai mehr Flüge an die Algarve geben.

Portugal ist allerdings nicht das einzige europäische Land, das mit vielen Lockerungen daherkommt. Zuletzt gab es auch „good news“ aus den Niederlanden, Polen und Slowenien, die allesamt von einigen Öffnungsplänen berichtet haben.

Folge uns auf Google News