Ein tierisches Facebook-Video sorgt seit einiger Zeit für staunende Gesichter, denn es zeigt hungrige Giraffen, die Hotelgästen das Essen wegessen. Im Giraffe Manor Hotel in Kenia hausen die Giraffen nicht nur im Outback, sondern frühstücken gemeinsam mit den Hotel-Gästen im Speisesaal. Das Besondere am Giraffe Manor Boutique-Hotel sind die großen Rothschild-Giraffen, die ihren langen Hals und ihre lange Zunge durchs große Fenster direkt auf die Teller der Gäste strecken und sich genüsslich am Essen bedienen. Geht gemeinsam mit mir auf Tuchfühlung mit den größten Landlebewesen der Welt.

Giraffe Manor: Hotel und Auffangstation

Das Boutique Hotel wurde 1930 im Kolonialstil erbaut und befindet sich inmitten eines 140 Hektar großen Wald- und Wiesengrundstücks, dem Giraffe Center. Die Auffangstation hat sich dem Schutz und Erhalt der vom Aussterben bedrohten Rothschild-Giraffen verschrieben. Als die kenianische Regierung 1972 Land aufkaufte, das zu diesem Zeitpunkt noch als Lebensraum der Rothschild-Giraffen diente, wurden diese gezielt getötet, damit die Regierung das Land an Kleinbetriebe weiterverkaufen konnte. Die Besitzer des Manors nahmen zwei Baby-Giraffen auf, um diese zu retten und startete schließlich in Kooperation mit Wildtierzentren ein Aufzuchtprogramm – mit Erfolg! Bis heute leben zwischen 8 bis 12 Giraffen in der Auffangstation.

Das kleine Giraffe Manor Boutique-Hotel bietet zehn Zimmer, die sowohl für Familien und Pärchen als auch für Singles geeignet sind. Das Hotel ist in Nairobi zuhause, liegt im Stadtteil Karen und ist das einzige seiner Art. Jeden Morgen und auch am Abend kommen die Giraffen ans Hotel und strecken Ihre langen Hälse durch die großen Fenster, um vom Teller der Hotelgäste zu essen und von den Mitarbeitern mit tollen Leckereien verwöhnt zu werden. Im Giraffe Manor Hotel kommt Ihr den Giraffen so nah wie nur möglich und könnt Sie zusätzlich in Ihrem natürlichen Lebensraum den ganzen Tag beobachten. Auf einer Fläche von 140 Hektar findet Ihr neben absoluter Privatsphäre und den wunderschönen Giraffen auch Warzenschweine, Antilopen, Buschböcke und eine große Artenvielfalt an Vögeln. Giraffe Manor ist der wohl einzige Ort der Welt, an dem Ihr Giraffen von Eurem Zimmerfenster aus füttern dürft. Zudem könnt Ihr im Giraffenzentrum alles über die seltene Rothschild-Giraffe erfahren und viel lernen. Das Fell der Rothschild-Giraffe ist zum Beispiel heller und der untere Teil der Beine hat im Gegensatz zu den anderen Arten keine Muster.

Ausflug zum Elefantenwaisenhaus

Wer ausreichend Zeit mit den wunderschönen Giraffen verbracht hat, dem empfehle ich einen Ausflug in das Sheldrick Elephant Orphanage. Das Elephant Orphanage wird durch den David Sheldrick Wildlife Trust betrieben, einer Non-Profit-Organisation, die sich dem Schutz und Arterhalt von Elefanten und Spitzmaulnashörnern verschrieben haben. Das Elefantenwaisenhaus kümmert sich um Elefantenkinder, die ihre Eltern durch Wilderei verloren haben. Die Tiere, die ohne den Schutz ihrer Eltern und der Herde in kürzester Zeit verhungern oder zur Beute für Raubtiere werden würden, erhalten im Elephant Orphanage ein neues Zuhause und werden rund um die Uhr betreut. Im Alter von 2 Jahren werden sie in die Auswilderungsstation des Tsavo-Nationalparks umgesiedelt. Ihr könnt die wertvolle Arbeit des Elefantenwaisenhauses unterstützen und beispielsweise eine Patenschaft für einen Elefanten abschließen.

Viele Gäste berichten, dass der Aufenthalt im Giraffe Manor eine Zeit ist, die man nie wieder vergisst – das glaube ich sofort! Ihr wollt nun auch nach Nairobi und gemeinsam mit den Rothschild-Giraffen frühstücken? Klickt Euch dafür ganz einfach durch unsere Schnäppchen für Afrika und geht auf die Suche nach einer passenden Safari-Reise.

Beitragsbild: ©Volodymyr Burdiak/Shutterstock.com