Ihr plant einen mehrwöchigen Urlaub in Japan und möchtet in kurzer Zeit am liebsten so viel wie möglich entdecken? Dann ist eine Rundreise auf eigene Faust genau das Richtige für Euch! Auf diese Weise habt Ihr nicht nur die Möglichkeit, an unterschiedlichen Stationen des Landes Halt zu machen, sondern könnt Euren Aufenthalt auch ganz individuell planen. Wenn Ihr Euch noch nicht sicher seid, was Euch in Japan alles erwartet, solltet Ihr Euch unbedingt meinen Artikel zu Gemüte führen. Hier versorge ich Euch mit Informationen zur Fortbewegung, den Kosten und natürlich den schönsten Routen durch das Land. Lasst Euch von den teils außergewöhnlichen Zielen inspirieren, packt Euren Backpack und startet in Euer Abenteuer! Mit meinen Tipps seid Ihr optimal auf Eure Rundreise vorbereitet.

Japan Reisen Zug

Foto: ©Natee Meepian / Shutterstock.com

Rundreise durch Japan



Mit dem Zug

In vielen Ländern weltweit ist eine Rundreise mit dem Mietwagen die einfachste und gleichzeitig aufregendste Variante für einen Roadtrip. Nicht so in Japan! In dem asiatischen Land ist das Leihen eines Austos wesentlich komplizierter als beispielsweise in Kanada, Costa Rica oder Neuseeland. Zusätzlich zum internationalen Führerschein benötigt Ihr eine japanische Übersetzung, die Ihr bei der Autovermietung vorlegen müsst. Wesentlich einfacher und für eine Rundreise durch Japan auch deutlich geeigneter ist die Fortbewegung mit dem Zug. Das Streckennetz im gesamten Land ist sehr gut ausgebaut und Unpünktlichkeit und Zugausfälle kommen hier so gut wie gar nicht vor. Dank der engen Vernetzung erreicht Ihr mit dem Zug einen Großteil des Landes. Gleichzeitig bieten die Hochgeschwindigkeitszüge Shinkansen, deren Streckennetz sich auf mehr als 1.000 Kilometer erstreckt, eine schnelle Möglichkeit, von A nach B zu gelangen. Dank der engen Taktung spart Ihr bei einer Rundreise mit dem Zug auch noch wertvolle Zeit.

Japan Yamakita

©Sakarin Sawasdinaka/Shutterstock

Kosten

Natürlich hängen die Kosten für eine Rundreise wesentlich von Eurer Art zu reisen ab. Wenn Ihr eine Rundreise auf eigene Faust plant, kann also im Voraus nur schwer eine Pauschale bestimmt werden. Wer gerne einen Low Budget Urlaub macht, sollte die günstigeren Hostels aufsuchen oder Wohnungen über Airbnb buchen. Wenn Ihr lieber mit einem höheren Standard reist, kommen alternativ auch höherpreisige Hotels in Frage. Für eine Unterkunft über Airbnb bezahlt Ihr etwa 30 Euro, ein Hotel kostet Euch mindestens 50 Euro pro Nacht. Auch beim Essen in Japan müsst Ihr mit ähnlichen Preisen wie in Deutschland rechnen. Wenn Ihr zwei bis drei Mal am Tag essen geht, solltet Ihr mindestens zehn Euro pro Person und Gericht einrechnen. Hinzu kommen die Kosten für den Transport, die bei einer Rundreise zum Großteil für die Züge drauf gehen. Die einfachste Variante ist der Japan Rail Pass, den Ihr an die Dauer Eurer Reise anpassen könnt. Der Rail Pass für 14 Tage kostet 367 Euro, für 21 Tage bezahlt Ihr 469 Euro pro Person. Zusätzlich solltet Ihr weitere Kosten für Eintrittsgelder, Aussichtspunkte oder Bustickets einrechnen. Die Währung in Japan ist übrigens der Yen. Welche Kosten Ihr auf Eurer Reise unbedingt einplanen solltet, seht Ihr hier:

  • Unterkunft: etwa 50 Euro pro Nacht
  • Essen: etwa 40 Euro pro Tag
  • Transport: 469 Euro für den Japan Rail Pass für 21 Tage / 367 Euro für 14 Tage
  • Sonstiges: etwa 10 Euro pro Tag für Eintrittsgelder und Aussichtspunkte

Routen

Die genaue Route Eurer Reise solltet Ihr in erster Linie an Eurer verfügbaren Zeit ausrichten. Obwohl eine Rundreise auf eine individuelle Routenplanung ausgelegt ist, empfehle ich Euch, im Voraus bereits Eure Stopps zu planen. Schließlich solltet Ihr am Ende Eurer Reise wieder rechtzeitig am Flughafen sein. Als Ausgangspunkt für Eure Rundreise empfehle ich Euch Tokio. Ab Deutschland stehen Euch nach Tokio günstige Flüge von verschiedenen Abflughäfen zur Verfügung. Wenn Ihr noch auf der Suche nach Flügen seid, könnt Ihr einfach mal auf Skyscanner schauen. Wie Eure Reise ab Tokio für 21, Tage, zwei Wochen und zur Kirschblüte aussehen könnte, erfahrt Ihr jetzt.

21 Tage Rundreise

Optimal für eine Rundreise durch Japan ist eine Zeitspanne von 21 Tagen. Wenn Ihr drei Wochen Zeit habt, könnt Ihr schon so Einiges entdecken. So habt Ihr ausreichend Gelegenheit, die wichtigsten Städte auf dem japanischen Festland zu entdecken und dort ausreichend Zeit zu verbringen. Wie Eure Route aussehen könnte und was die einzelnen Stopps auf Eurer Route zu bieten haben, erfahrt Ihr von mir.

  • Tokio: Wenn Ihr in Tokio startet, solltet Ihr auch unbedingt ein paar Tage in der Hauptstadt des Landes einplanen. Hier gibt es viel zu entdecken, weshalb ich Euch einen Aufenthalt von etwa vier bis fünf Tagen empfehle. Wenn Ihr zusätzlich Tagesausflüge machen möchtet, könnt Ihr auch noch ein oder zwei Tage dran hängen. Ein beliebtes Ziel für Tagestouristen ist beispielsweise Kamakura. Was Ihr in Tokio sonst noch erleben könnt, erfahrt Ihr in meinen Tipps.
  • Nagoya: Nach Eurem Aufenthalt in Tokio geht es weiter nach Nagoya. Die Hauptstadt der Präfektur Aichi ist unter anderem für das Vergnügungsviertel Sakae bekannt. Außerdem solltet Ihr unbedingt die Burg erkunden oder den Garten des Tokugawa Kunstmuseums besuchen. Plant für Euren Aufenthalt in Nagoya am besten zwei Tage ein.
  • Takayama: Anschließend fahrt Ihr weiter in die japanischen Alpen nach Takayama. Sehenswert ist besonders die Altstadt aber auch Tagesausflüge in umliegende Dörfer wie beispielsweise nach Shirakawa-go, das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, bieten sich an. Für Euren Aufenthalt in Takayama solltet Ihr eine Übernachtung einplanen.
  • Kanazawa: Nach etwa zwei Stunden Zugfahrt erreicht Ihr die Großstadt Kanazawa. Auch dort empfehle ich Euch einen Aufenthalt von zwei Tagen. So habt Ihr ausreichend Zeit, Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise den Park Kenrokuen zu entdecken. Auch die Burg Kanazawa gehört zu den Must Sees.
  • Kyōto: Der nächste Stopp auf Eurer Route führt Euch nach Kyōto, wo Ihr drei Tage einplanen solltet. Die historische Altstadt ist vor allem aufgrund zahlreicher Teehäuser beliebt und wurde 1994 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Außerdem beherbergt die Stadt verschiedene buddhistische Tempel und Schreine, zu denen beispielsweise der Kiyomizu-Dera gehört. Was Euch sonst noch in Kyoto erwartet, könnt Ihr in meinen Tipps für Kyōto nachlesen.
  • Osaka: Drei weitere Tage solltet Ihr in der nächsten Großstadt verbringen: Osaka. Ähnlich wie in den anderen Großstädten Japans strotzt auch Osaka nur so vor skurrilen Attraktionen. Dazu gehört beispielsweise das Ebisu Tower Riesenrad, das in die Hausfassade eines Kaufhauses eingelassen wurde. Wenn Ihr wissen möchtet, was Euch in der Stadt darüber hinaus noch alles erwartet, könnt Ihr Euch ganz einfach durch meine Tipps für Osaka stöbern.
  • Hiroshima: Von Osaka geht es auf direktem Wege weiter nach Hiroshima. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der Friedenspark, der als Andenken an die Opfer des Atombombenangriffs im Jahr 1954 errichtet wurde. Um weitere Must Sees wie den Orizuru Tower zu besichtigen, solltet Ihr mindestens zwei Tage in Hiroshima einplanen. Nähere Informationen zur Geschichte und den Must Sees der Stadt bekommt Ihr in meinen Tipps für Hiroshima.
  • Himeji: Von Hiroshima aus begebt Ihr Euch auf den Rückweg nach Tokio. Auf dem Weg könnt Ihr einen Halt in Himeji einplanen. Dort findet Ihr die Burg Himeji, die 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Für die Besichtigung der Burg reicht prinzipiell ein ganzer Tag. Wenn Ihr morgens früh hinfahrt, könnt Ihr abends den Zug nach Tokio nehmen.
  • Tokio: Anschließend führt Euch Eure Reise zurück nach Tokio. Dort verbringt Ihr die letzten ein bis zwei Tage Eurer Reise, bevor es zurück in Richtung Deutschland geht.

2 Wochen Rundreise

Habt Ihr statt drei Wochen nur zwei zur Verfügung, könnt Ihr einige Stationen auf der Route auslassen. Unbedingt auf Eure Liste sollten große Städte wie Tokio, Kyōto und Hiroshima. Und zwar nicht nur, weil sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten haben, sondern weil sie dank der Hochgeschwindigkeitszüge gut miteinander verbunden sind. Wie Eure Rundreise für zwei Wochen aussehen könnte, seht Ihr auf der Karte. Für Euch habe ich folgende Route herausgesucht: Tokio – Takayama – Kyōto – Hiroschima – Tokio.

Kirschblüte

Viele Touristen zieht es während der berühmten japanischen Kirschblüte in das asiatische Land. Wenn Ihr nicht nur einen Ort, sondern mehrere Städte und Plätze in der vollen Pracht der zartrosa blühenden Bäume entdecken möchtet, solltet Ihr Eure Rundreise im Süden des Landes starten. Denn dort sprießen im März die ersten rosa Knospen. Alles zur besten Reisezeit für die Kirschblüte habe ich Euch in einem extra Artikel aufgelistet. Startet beispielsweise in Hiroshima und bahnt Euch Euren Weg von Miyajima über Kyōto, Kanazawa, den Mount Fuji und Tokio bis nach Hokkaido im Norden des Landes. Weitere Informationen zur Kirschblüte in Japan findet Ihr in meinem Artikel.

Meine Tipps für eine Rundreise durch Japan haben Euch inspiriert und Euch neugierig auf das asiatische Land gemacht? In meinen Reisetipps ermögliche ich Euch erste Einblicke in Städte wie Hiroshima, Tokio, Kyōto und Osaka. Außerdem findet Ihr dort einen Artikel über die berühmte Insel Hokkaido und könnt Euch über die beste Reisezeit für Japan informieren. Alle Tipps für Eure Reise nach Japan findet Ihr in meiner Übersicht.