Weihnachten gehört in Schweden zu den wichtigsten Festen des Jahres. Ähnlich wie in Deutschland ist der 24. Dezember dabei der Höhepunkt der Feierlichkeiten. Doch schon lange bevor das eigentliche Fest beginnt, laufen die Vorbereitungen auf das schwedische Weihnachtsfest mit kleineren Feierlichkeiten in der Adventszeit auf Hochtouren. Zusätzlich werden unterschiedliche Bräuche innerhalb der Familie und in verschiedenen Institutionen zelebriert, die in dieser Form typisch für das skandinavische Land sind. Wusstet Ihr zum Beispiel, das die eigentliche Weihnachtszeit in Schweden schon am 13. Dezember mit dem Luciafest beginnt? In diesem Artikel stelle ich Euch die Traditionen des Weihnachtsfestes vor und gebe Euch einen Einblick in den Ablauf der Weihnachtszeit in Schweden.

Weihnachtsbaum Schnee

©alpha234/Shutterstock.com

Weihnachten in Schweden



Luciafest

Bereits einige Zeit vor Heiligabend finden in Schweden Feierlichkeiten statt, die auf das große Fest am 24. Dezember einstimmen. Am 13. Dezember wird in Schweden der Gedenktag der Heiligen Lucia, das sogenannte Luciafest, gefeiert. Seinen Ursprung hat das Luciafest wahrscheinlich in früheren Sonnenwendfeierlichkeiten, die regelmäßig an genau diesem Tag stattfanden. Heute gehört zur Tradition des Luciafestes in erster Linie das Tragen von weißen Kleidern und Kerzen. Außerdem ist Safrangebäck genauso ein Teil der Zeremonie wie die Wahl einer Lucia, die innerhalb der Familie meist von der ältesten Tochter verkörpert wird. Die Lucia trägt dabei ein rotes Band um die Taille und einen Kerzenkranz in den Haaren. Zusätzlich tragen noch weitere Mädchen und Jungen weiße Gewänder und Kerzen. Das Fest beginnt dabei schon in der Familie und findet im weiteren Verlauf im Kindergarten, der Schule, der Kirche oder am Arbeitsplatz weiter statt. Außerdem finden in vielen schwedischen Orten leuchtende Luciaumzüge statt.

23. Dezember

Die Vorbereitungen für das große Fest beginnen in Schweden am Vorabend des 24. Dezembers. Häufig wird erst dann der Weihnachtsbaum geschmückt und die bunte Dekoration angebracht. Meist findet sich neben den obligatorischen Girlanden, Sternen und Kugeln auch der Julbock, der früher in Schweden die Weihnachtsgeschenke brachte und heute in Form einer Strohfigur am Weihnachtsbaum thront, wieder. Die Spitze ziert meist ein Weihnachtsstern und Kerzen oder Lichterketten tauchen die Tanne in ein festliches Licht. Außerdem werden am Abend des 23. Dezembers die Speisen und Spezialitäten für das traditionelle Julbord vorbereitet und auch die Reime, die am Weihnachtsabend vorgetragen werden, werden komponiert.

Weihnachten Essen

©Subbotina Anna /Shutterstock.com

Heiligabend

Wie auch in Deutschland ist der 24. Dezember der wichtigste Tag und gleichzeitig der Höhepunkt des Weihnachtsfestes in Schweden. An Heiligabend kommt die Familie zusammen, es wird gemeinsam gegessen, gelacht und Geschenke ausgepackt. Außerdem kommen verschiedene Traditionen und Bräuche zur Anwendung.

Essen

Besonders beliebt ist in Schweden das sogenannte Julbord, was so viel bedeutet wie „Weihnachtstisch“. Dabei handelt es sich um einen reichlich gedeckten Tisch mit einem mehrgängigen Menü, das viele warme und kalte Speisen enthält. Zu Beginn wird ein schwedischer Glühwein, der Glögg, getrunken, der in Kombination mit Pfefferkuchen und Pepparkakor gereicht wird. Das eigentliche Julbord startet dann zumeist mit verschiedenen eingelegten Heringen und Kartoffeln als Beilage. Anschließend warten Fische, Meeresfrüchte und Wurstvariationen darauf, verspeist zu werden. Den Hauptgang bilden schließlich typisch schwedische Spezialitäten wie Köttbullar, Stockfisch, Julkorv, Wild und Lachs. Als Beilage werdet Ihr hier häufig das Janssons Frestelse finden, ein Gratin aus Kartoffeln und Sardellen. Zum Nachtisch werden meist verschiedene Kuchen gereicht und auch der schwedische Reisauflauf Risgrynsgröt darf häufig nicht fehlen. Den Abschluss bildet der Aquavit, ein skandinavischer Branntwein. Wenn Ihr einen Trip nach Skandinavien geplant habt, könnt Ihr das schwedische Julbord auch schon in der Vorweihnachtszeit in einigen Restaurants probieren.

Traditionen & Bräuche

Ein obligatorischer Bestandteil des schwedischen Weihnachtsfestes sind die Julklapp-Reime, die an Heiligabend vorgetragen werden. Darunter versteht man kleine Gedichte, die normalerweise extra für Heiligabend komponiert wurden und unter dem Weihnachtsbaum vor der Geschenkezeremonie vorgetragen werden. Meist werden darin die Geschenke und die Schenkenden liebevoll auf die Schippe genommen. Außerdem werden traditionelle Weihnachtslieder gesungen und gemeinsam getanzt und gelacht. In Schweden bringt übrigens der Jultomte, der Weihnachtsmann, der jedoch stark an einen Wichtel erinnert, die Geschenke.

Fun Fact: In Schweden wird das Weihnachtsfest häufig mit einem Zeichentrick-Film wie Donald Duck eingeläutet.

Wichtel

In Schweden gehört es dazu, sich an Heiligabend bei seinem Hauswichtel, dem Tomte, für die Unterstützung bei den Vorbereitungen zum Fest und für den Schutz von Haus und Hof zu bedanken. Dazu wird an Heiligabend eine Schüssel Milchreis vor die Haustüre gestellt. Während die Familie gemeinsam die Feierlichkeiten zelebriert, schleichen sich die Wichtel vor das Haus, um den Brei zu verspeisen.

Wie Ihr seht, gibt es in Schweden ganz eigene Traditionen und Bräuche. Diese Art von Weihnachtsfest hat Euch neugierig gemacht und Ihr möchtet die Weihnachtszeit gerne vor Ort erleben? Dann klickt Euch durch meine Schweden-Schnäppchen und sucht Euch ein passendes Lastminute-Angebot für Eure Reise.