Ihr wollt die Unterwasserwelt von Australien erkunden und möchtet Euch über die besten Divespots am Great Barrier Reef informieren? Mit diesen Infos seid Ihr perfekt für Eure Tauchgänge am größten und schönsten Korallenriff der Welt gewappnet. Die kunterbunten Korallen und grenzenlose Artenvielfalt unter dem Meeresspiegel solltet Ihr als passionierte Taucher unbedingt ein mal im Leben erkundet haben. Das Riff liegt an der Nordküste Australiens, direkt neben dem Bundesstaat Queensland. Im Jahr 1770 wurde es vom Seefahrer James Cook entdeckt und 1981 sogar zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Und das nicht umsonst!

Great Barrier Reef Tipps

©Edward Haylan/Shutterstock.com

Great Barrier Reef



Zahlen & Fakten

  • 2.300 km Länge
  • 2.500 einzelne Riffe
  • 1.000 Inseln
  • Sogar aus dem Weltall sichtbar
  • Enorm bedroht durch die globale Erwärmung

Artenvielfalt

Australien Great Barrier Reef Schildkröte

©Rich Carey/Shutterstock.com

Das Great Barrier Reef bietet einen Lebensraum für eine unglaubliche Anzahl von Pflanzen und Tieren. Forscher schätzen die Artenvielfalt auf 360 Hartkorallen- sowie 80 Weichkorallenarten und Seefedern, über 1.500 Fisch- und Schwammarten, 5.000 Weichtierarten, 800 Arten von Stachelhäutern wie zum Beispiel Seesterne, 500 Seetang- und sogar 215 Vogelarten. Außerdem könnt Ihr hier auf neun Seepferdchenarten, zahlreiche Hai-, Wal- und Delfinarten sowie sechs von insgesamt sieben weltweit vorkommenden Arten der Meeresschildkröten treffen. Das Riff bildet zusammen mit seinen Bewohnern einer der größten Organismen der Welt!

Leider ist das Great Barrier Reef durch die Folgen der Umweltverschmutzung sowie des Klimawandels und den damit verbundenen Temperaturschwankungen stark bedroht. Einigen Arten sind bereits vom Aussterben bedroht, wie zum Beispiel die Sehkühe Dugongs, die Karettschildkröte oder die pazifische Suppenschildkröte, die das Riff zur Eiablage nutzt. Solltet Ihr also das größte Korallenriff der Welt besuchen, dann vermeidet eine Wasserverschmutzung durch Sonnenöle oder Abfälle und nehmt besondere Rücksicht auf die Pflanzen und Tiere. Auch wenn jeder erfahrene Taucher die Grundregeln des Tauchens kennt, möchte ich sie an dieser Stelle nochmals nachdrücklich betonen: Achtet beim Tauchgang darauf, keine Korallen abzubrechen, fasst nichts an, außer Ihr droht abgetrieben zu werden, und lasst die Muscheln, Seesterne und andere Tiere an ihrem Platz. Kurz gesagt: „Nur gucken, nicht anfassen!“

Tauchspots

Bei einer Größe von knapp 350.000 Quadratkilometern fällt die Entscheidung, wohin der Tauchgang gehen soll, natürlich nicht leicht. Je nach Tauchspot könnt Ihr mit Walen, Mantarochen und Haien schwimmen und die wunderschönen Korallenriffe entdecken. Schwimmt vorbei an farbenfrohen Fischen, begrüßt die vorbei schwimmenden Meeresschildkröten und erlebt sogar etwas Geschichte beim Entdecken einiger gesunkener Schiffe. Hier habe ich Euch die beliebtesten Tauchspots entlang des Great Barrier Reefs zusammengestellt.

Eine Übersicht über die besten Tauchreviere der Welt findet Ihr hier.

  • Cairns und Port Douglas: Die Spots liegen in North Queensland und sind verkehrstechnisch am besten zu erreichen. Deshalb und aufgrund des vielfältigen Unterwasserlebens sind die Gebiete bei Tauchern sehr beliebt. Freut Euch auf Steilwand-, Nacht- und Strömungstauchgänge. Die perfekten Spots für Eure Unterwasserkamera! Tipps für Euren Aufenthalt in Cairns findet Ihr hier.
  • Osprey Reef: An mehreren Spots könnt Ihr die traumhaften Korallengärten und die vielfältige Unterwasserwelt auf bis zu 40 m Tiefe sichten. Höhepunkt dieses Tauchgebiets sind die Hai-Fütterungen, bei denen Ihr Weissspitzen-Riffhaie, Graue Riffhaie, Silberspitzenhaie und sogar Hammerhaie findet.
  • SS Yongala: Die SS Yongala war ein 110 m langes Luxus-Dampfschiff, das während eines Sturms im Jahre 1911 sank. Es blieb fast ein halbes Jahrhundert unentdeckt und wurde in den Besitz der Meeresbewohner genommen. Das auf 28 m Tiefe liegende Wrack zählt zu einem der schönsten Wracks der Welt. Trefft hier auf verschiedene Arten von Rochen, Haien, Schildkröten und vieles mehr!
  • Heron Island: Die Insel erreicht Ihr von Gladstone per Fähre oder Helikopter. Das besonderes hier: 16 verschiedene Tauchplätze sind innerhalb von nur 10 Minuten vom Strand aus erreichbar. Riffhaie, Schildkröten und die gesamte „Findet Nemo”-Besetzung kommt regelmäßig zu den bewachsenen Riffen.
  • HMAS Brisbane: Der 133 m lange Lenkwaffenzerstörer der Charles-F.-Adams-Klasse wurde vor der Sunshine Coast Queensland versenkt und steht nun aufrecht auf 15-18 m Tiefe. Er bietet einen perfekten Spot zum Sichten von verschiedenen Fisch- und Rochenarten, Schildkröten, Gelbschwanzmakrelen, Nacktschnecken, Seehasen und riesigen Queensland-Zackenbarschen. Sogar ein Oktopus hat es sich im Geschützrohr an Deck bequem gemacht.
  • Flinders Reef: Der Geheimtipp unter den Tauchern! Von Brisbane geht es täglich mit dem Boot zum Flinders Reef, wo Ihr auf über 175 Fischarten, Schildkröten, Teppichhaie, Leopardenhaie und manchmal sogar auf Mantarochen und vorbeiziehende Wale trefft.
  • Lady Elliot Island: Dieser Spot bietet den Lebensraum für riesige Mantarochen. Mit einer ganzjährigen Sichtweite von 30 Metern könnt Ihr die hier lebenden Mantarochen perfekt beobachten und fotografieren. Der ideale Tauchspot für Abenteurer!
  • Wolf Rock: Ein beliebter Spot, nicht nur wegen dem vulkanischen Felsen, der aus 36 m Tiefe empor steigt, sondern auch aufgrund seiner Artenvielfalt. Der Spot ist nämlich Paarungsgebiet der vom Aussterben bedrohten Sandtigerhaie. Außerdem kommen auch mal Adlerrochen, Mantarochen und Wale vorbei und begrüßen Euch!

Great Barrier Reef Tipps

©Brian Kinney/Shutterstock.com

Great Barrier Reef Tipps

©JonMilnes/Shutterstock.com

Ihr wollt nach meinen Great Barrier Reef Tipps unbedingt die kunterbunte Unterwasserwelt selbst entdecken? Klickt Euch dafür einfach durch meine Australien-Schnäppchen. Einen großen Artenreichtum gibt es nicht nur im Ozean, sondern auch auf dem Inland Australiens. Entdeckt hier die TOP 5 der süßesten Tiere und der gefährlichsten Tiere Australiens.