Die Hauptstadt Nordirlands ist nicht nur ein bedeutender industrieller Standort für das Land, sondern auch das perfekte Reiseziel für einen Städtetrip voll bedeutender Geschichte, beeindruckenden Bauwerken, interessanten Museen und einer stetig wachsenden Restaurant- und Pub-Szene. Mit meinen Belfast Tipps seid Ihr für Euren Aufenthalt in der zweitgrößten Stadt Irlands perfekt vorbereitet. Die trendige Metropole und Hafenstadt erlebt gerade einen Aufschwung und wenn Ihr einmal da seid, werdet Ihr Euch fragen, warum Ihr nicht schon eher diese faszinierende Stadt kennengelernt habt. Also – schnappt Euch schnell ein Guinness, ich nehme Euch mit zu einer Perle der Irischen Insel.

Belfast Tipps

Foto: ©LaMiaFotografia/Shutterstock.com

Aufgrund der gewalttätigen Vergangenheit mit Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten ist sehr lange niemand in die Stadt mit heute 336.000 Einwohnern gereist. So hatten auch die Wirtschaft und der Tourismus unter den bürgerkriegsähnlichen Zuständen zu leiden, auch heute noch leben die Katholiken und Protestanten in ihren Bezirken kaum vermischt. Seit 1998 sind die Unruhen offiziell durch das Karfreitagsabkommen beendet und Belfast erlebt einen regelrechten Aufschwung.

Belfast ist nicht nur für das im Königreich sehr bekannte Eishockeyteam Belfast Giants berühmt, sondern kann auch mit dem größten Trockendock der Welt auftrumpfen. Das überzeugt Euch noch nicht so ganz? Dann schaut Euch in Belfast und Umgebung die spektakulären Drehorte aus der Fernsehserie Game of Thrones an. Auch das reicht Euch nicht? Dann kommen jetzt meine Belfast Tipps für Sightseeing, Kunst und Kultur und natürlich die beliebten Restaurants und Pubs der Hauptstadt.

Belfast Tipps – Sightseeing in Nordirland

Nicht nur wenn Ihr in den Pubs zu viel getrunken habt, solltet Ihr das Auto in Belfast stehen lassen. In der nordirischen Stadt ist fast alles gut fußläufig zu erreichen. Wenn Ihr trotzdem keine Lust auf ausgiebige Spaziergänge habt, dann sind die Hop on Hop off City Busse eine super Alternative. Ihr bezahlt einen einmaligen Preis für die Tickets und könnt nach Lust und Laune zu- und aussteigen und seht so flexibel und in kürzester Zeit möglichst viele der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Bei einer Fahrt mit den Black Cabs könnt Ihr bei einer Taxifahrt den Fahrern bei Geschichten über die Stadt lauschen. Eine sehr unterhaltsame Fahrt mit interessanten Berichten und echtem Insiderwissen! Mein persönlicher Tipp: Denkt bei Euren Erkundungstouren auf jeden Fall an wetterfeste Kleidung, auch in Belfast – immerhin seid Ihr im vereinten Königreich – könnt Ihr ganz schön nass werden. Aber lasst Euch von den durchschnittlich 153 Regentagen im Jahr nicht abhalten, in Belfast gibt es Einiges zu entdecken.

St. Anne’s Cathedral

Die im neoromanischen Stil erbaute Kathedrale hat mich mit ihrer Größe und der einzigartigen Kombination von Kunst und Kultur wirklich begeistert. Im Künstlerviertel Cathedral Quarter gelegen ist die Hauptkirche der Church of Ireland für stille Besucher jederzeit geöffnet. Die Mosaike und Skulpturen im Inneren machen die in 1899 erbaute Kathedrale zu etwas ganz Besonderem und das wissen die Nordiren zu schätzen. In der St. Anne’s Cathedral finden regelmäßig Konzerte statt, bei der tollen Architektur kann sich das nur unglaublich anhören! Das Besondere an der Kathedrale ist, dass es keinen Kirchturm, sondern eine große Stahlspitze auf dem Dach gibt – the spire of hope.

Albert Memorial Clock Tower

Ein weiterer meiner Belfast Tipps ist der aus Sandstein gefertigte Albert Memorial Clock Tower, der zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört. Am Queen’s Square in der Hauptstadt steht der 34,4 Meter hohe Turm, der im Jahr 1856 zu Ehren von Prinz Albert errichtet wurde. An der Westseite steht eine lebensgroße Statue des Prinzen. Die Bevölkerung bezeichnet den Turm liebevoll als Belfasts schiefer Turm von Pisa, da er ebenfalls leicht zur Seite geneigt steht.

Titanic Museum

Falls Ihr es noch nicht wusstet: Die Titanic wurde in Belfast gebaut. DIE Titanic? – Ja, DIE Titanic. Da war sie noch heile, als sie 1912 den Hafen zur Jungfernfahrt verließ. Diesen Spruch werdet Ihr in Belfast vermutlich noch öfter hören, also gewöhnt Euch schonmal dran. 🙂 Im Titanic Museum könnt Ihr alles über den Bau bis zum tragischen Untergang des praktisch unsinkbaren Schiffs erfahren. Allein das Museums-Gebäude ist ziemlich beeindruckend und in der interaktiven Ausstellung wird Euch mit Animationen, interaktiven Touchscreens, Bildern, Videos und Audiosequenzen die kurze Geschichte nähergebracht. Tickets könnt Ihr vorher online buchen, um Wartezeiten zu vermeiden. Gerade am Wochenende wird es sehr voll. Auch wenn der Eintritt nicht gerade billig ist, der Besuch ist wirklich zu empfehlen.

Weitere Hotspots in meinen Belfast Tipps sind:

  • Belfast Castle: historisches Schloss etwas außerhalb der Stadt – die Anreise mit dem City Bus lohnt sich jedoch
  • Belfast City Hall: das beeindruckende Rathaus im Zentrum der Stadt ist vor allem nachts wunderschön
  • Royal Avenue: die Haupteinkaufsstraße der Stadt mit tollen Shopping-Möglichkeiten
  • Victoria Square: Shoppingcenter mit dem schönsten Panoramaausblick Belfasts

Belfast Tipps – Kunst & Kultur

Wall Murals

Bei meinen Belfast Tipps dürfen auf keinen Fall die Wall Murals in der Hauptstadt fehlen. Die bemalten Mauern gelten als Symbole Nordirlands und stehen für die Religionskämpfe zwischen Protestanten und Katholiken. Wall Murals bedeutet übersetzt so viel wie Wandbild oder Graffitti, die Nordiren beschrieben – im wahrsten Sinne des Wortes – ihre Sicht der Dinge in den Konflikten. Viele Touristen kommen nach Belfast, um sich die geschichtsträchtigen Mauern anzuschauen und etwas über die Geschichte Nordirlands zu lernen.

Auch 20 Jahre nach dem Konflikt sind die Stadtteile aufgrund Ihrer Murals immer noch genau den Religionen zuzuordnen. In den Bezirken Falls und Shankhill findet Ihr die meisten Kunstwerke. Ich finde die Bilder sehr faszinierend und man merkt, dass es nicht einfach nur Bilder sind, sondern dass vor allem große Geschichten hinter ihnen stecken. Aber seht selbst:

Linen Hall Library

Die Linen Hall Library gibt es seit 1788 und somit ist es die älteste Bibliothek in Belfast. Doch nicht nur aufgrund des Alters gehört sie zu den meistbesuchten Spots der Stadt. Auf vier Stockwerken beherbergt die Linen Hall Library in ganz besonderer Atmosphäre nicht nur sehr alte Bücher (das älteste ist aus dem Jahr 1490), sondern auch über 250.000 Artikel zum Nordirlandkonflikt in der Northern Ireland Political Collection.

Der Eintritt ist frei, zu der Biblithek gehört ein Laden mit tollen Souvenirs der Stadt. Wenn Ihr etwas für die Lieben zu Hause mitbringen wollt, dann ist hier auf jeden Fall der richtige Ort um daran zu denken. 🙂

Ulster Museum

Im Ulster Museum im Botanischen Garten gibt es die unterschiedlichsten Ausstellungen im größten Museum Nordirlands zu bestaunen. Von 2006 – 2009 war das Museum aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen, heute könnt Ihr wieder unter anderem die Funde des im Jahr 1588 gesunkenen Schiffs Girona der spanischen Armada besichtigen und die Geschichte Nordirlands besser kennen lernen. Mit interessanten Kunstsammlungen und naturwissenschaftlichen Ausstellungen überzeugt das Museum nicht nur Experten, sondern bietet auch allen Neugierigen spannende Eindrücke in vergangene Zeiten und die Gegenwart.

Auch zu empfehlen ist das Metropolitan Arts Centre im Künstlerviertel Cathedral’s Quarter, wo Ihr auch die St. Anne’s Cathedral besichtigen könnt.

Belfast Tipps – Spezialitäten

Auch kulinarisch seid Ihr bei Eurem Städtetrip in Belfast super aufgehoben – in tollen Cafés, vielen guten Restaurants und vor allem noch mehr Pubs könnt Ihr so richtig Schlemmen und besonders die irische Pubkultur wird Euch begeistern. Euch erwarten übrigens nicht nur Fish & Chips. 🙂 In einer geführten Belfast Food Tour könnt Ihr innerhalb von 4 Stunden etwas über die Köstlichkeiten Belfasts und Nordirlands erfahren und vor allem richtige Insidertipps abstauben. Wenn Ihr Euch allein auf den Weg zu einem Restaurant macht, solltet Ihr auf jeden Fall im Vorfeld reservieren. Hier kommen meine Belfast Tipps für die besten Cafés, Restaurants und Pubs in der Hauptstadt:

St. George’s Market

Wenn Ihr das echte irische Lebensgefühl erleben wollt, dann müsst Ihr auf jeden Fall einen Besuch auf diesem Markt in Eure Städtetrip-Planung einbauen. In toller Atmosphäre und bei ausgelassener und fröhlicher Stimmung mit Live-Musik könnt Ihr auf dem St. George’s Market seit 1896 regionale Produkte kaufen. Neben frischem Obst und Gemüse gibt es auch eine große Auswahl an Käse und Fleisch. Nicht zu Unrecht wurde der Markt im Jahr 2014 zum besten Indoor Markt Großbritanniens ernannt. Vor allem am Wochenende, wenn zusätzlich verschiedene Kunsthändler ihre Stände aufbauen, könnt Ihr hier Schlendern und Stöbern.

The Crown Liquor Saloon

Der bekannteste Pub Nordirlands mit originaler Ausstattung aus der viktorianischen Zeit befindet sich in der Great Victoria Street. Im Jahr 1826 gebaut und mit einzelnen Holzkabinen für etwas Privatsphäre kommen sehr viele Belfast Besucher in den Saloon, um in beeindruckender Atmosphäre und echter irischer Art ein Bier – natürlich Guinness – zu trinken. Holztafeln mit Schnitzereien, Ledersitze, korinthische Säulen und Gaslampen sind so faszinierend anzusehen, dass aus einem Bier ganz leicht ein paar mehr werden können. 😉

Weitere Spezialitäten in Belfast Tipps sind:

  • The Ginger Bistro: das beste Bistro mit nicht nur Fish & Chips in liebevoller und gemütlicher Atmosphäre
  • The Causerie: internationale Küche mit tollen vegetarischen und veganen Gerichten
  • Mourne Seafood Bar: exzellentes Fischlokal mit täglich wechselnder Karte

Ihr seid von Belfast jetzt genau so begeistert wie ich? Am liebsten möchtet Ihr sofort zu Eurem Städtetrip in die nordirische Hauptstadt aufbrechen? Dann klickt Euch durch unsere Schnäppchen und vielleicht ist ja das passende Angebot für Euch dabei. Sláinte!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte diesen Beitrag: