Eure nächste große Reise steht vor der Tür und Ihr seid Euch nicht ganz sicher, ob Ihr für die Wunschdestination einen Steckdosenadapter benötigt? Ihr verrate Euch, in welchen Ländern es welche Steckdosentypen gibt, mit welcher Netzspannung Ihr Eure Endgeräte aufladen könnt und bei welchen Destinationen Ihr dringend einen Reiseadapter benötigt. So werdet Ihr perfekt auf Euren nächsten Urlaub vorbereitet und könnt Euch schon vorab um einen geeigneten Steckdosenadapter kümmern. Das erspart Euch den Weg in den nächsten Elektrofachhandel vor Ort.

Steckdosen Unterschiede weltweit

Andere Länder, andere Stecker – das wird bei einer Reise oft nicht beachtet und dann steht man vor der Steckdose und fragt sich, wie man nun Handy, Kamera und Co. aufladen soll. Eine gute Reisevorbereitung ist wichtig und dazu gehört auch, einen passenden Reiseadapter bei sich zu tragen. Einige der Steckdosen könnt Ihr auch mit dem Stecker anderer benutzen, für manche hingegen ist nur ein bestimmter Reisestecker geeignet. Zunächst möchte ich Euch aber zeigen, welche unterschiedlichen Steckertypen es gibt und mit welchen Stecker Ihr sie benutzen könnt. In Deutschland verwenden wir übrigens den sogenannten Eurostecker (Typ C) und Schukostecker (Typ F). Der Eurostecker ist in fast allen europäischen Ländern mit einer Netzspannung von 220 bis 250 Volt einsetzbar, ausgeschlossen England und Irland.

Steckdosen Typen Weltweit

©Golden Sikorka/Shutterstock.com

Wann benötige ich einen Reiseadapter?

Beachtet bei der Wahl der Steckdosenadapter, dass es in anderen Ländern auch andere Spannungen und Frequenzen gibt. Nicht überall herrschen die gleichen Bedingungen wie in Europa mit einer Netzspannung von 230 Volt und einer Netzfrequenz von 50 Hertz. Sind in einem Land andere Spannungen und Frequenzen üblich, dann bräuchtet Ihr eigentlich einen Spannungswandler, der den Spannungswechsel regelt, doch die meisten modernen Steckdosenadapter haben diesen Spannungswandler sowie einen Überspannungsschutz bereits integriert. Die Informationen, ob Euer gewünschter Reiseadapter einen integrierten Spannungswandler besitzt, findet Ihr auf der Produktbeschreibung des Adapters. Ich zeige Euch nun, welche Steckdosentypen Ihr in welchen Ländern findet und welche Reiseadapter Ihr benötigt, wenn Ihr in Deutschland wohnt.

Typ A & B

Die zwei flachen Stecker mit zusätzlichem runden Stift bei Typ B sind vor allem in Süd- und Mittelamerika, der Karibik, den USA sowie in Teilen Asiens verbreitet. In Ländern mit diesem Steckdosentyp benötigt Ihr einen Adapter.

Typ C

Der Stecker Typ-C ist fast in ganz Europa verbreitet, nur in wenigen Teilen Europas wie in Großbritannien und Irland nicht. Die Steckdose kann auch mit Steckern E und F benutzt werden. Ein Adapter wird hier nicht benötigt.

Typ D

Ihr findet diesen Steckdosentyp in einigen Ländern Afrikas, Asiens und des Nahen Ostens. Er besitzt drei Runde Kontakte, wird aber mittlerweile meistens vom Steckdosentyp G verdrängt. Hier benötigt Ihr einen Reiseadapter.

Typ E

Unter den Deutschen ist der Steckdosentyp E auch als „Französischer Stecker“ bekannt, denn er ist vor allem in Frankreich, Belgien und Nordafrika verbreitet. Er unterscheidet sich vom Typ F durch ein zusätzliches Loch für den mittleren Kontaktstift, ist aber mit Stecker F kompatibel.

Typ F

Der sogenannte „Schuko-Stecker“ ist in Deutschland und in ganz Europa verbreitet. Er unterscheidet sich vom Typ C lediglich durch einen Schutzkontakt. Die Steckdose ist unter anderem mit dem Stecker C und E kompatibel. Hier ist kein Adapter notwendig, wenn Ihr aus Deutschland kommt.

Typ G

Der „Commonwealth-Stecker“ kommt aus Großbritannien und wird dort sowie in Ländern wie China, Indonesien, Malaysia, Malta, Singapur, Zypern und viele weitere auch heute noch verwendet. Er besitzt drei eckige Pole. Bei Ländern dieses Steckdosentyps benötigt Ihr einen Reiseadapter.

Typ H

Dieser Steckdosentyp wird nur noch ganz selten in Israel und am Gazastreifen verwendet und kommt sonst weltweit überhaupt nicht mehr vor. Die Steckdosen können auch mit Stecker C verwendet werden, was bedeutet, dass Ihr hier nicht unbedingt einen Steckdosenadapter für Eure Reise benötigt.

Typ I

Bei Reisen nach Australien und Neuseeland sowie zu wenigen weiteren Zielen wie Argentinien, Chile, Guatemala, den Fidschi-Inseln und Samoa benötigt Ihr einen Adapter des Typs I. Die Steckdose besitzt einen senkrechten Schlitz sowie zwei schräg angeordnete Kontakte darüber.

Typ J

Diesen Steckertyp kennzeichnen drei runde Kontakte, die überwiegend in Äthiopien und der Schweiz vorkommen. Diese Steckdose wirkt auch mit dem Eurostecker Typ C, aber nicht mit Stecker N. Ihr benötigt hier also keinen Steckdosenadapter, wenn Ihr in Deutschland wohnt.

Typ K

Stecker Typ K besitzt zwei runde Kontakt sowie einen halbrunden Schutzleiter. Die Steckdosen können auch von Steckern C, E und F verwendet werden, was bedeutet, dass Ihr keinen Reiseadapter benötigt, wenn Ihr in Ländern wie Dänemark, Grönland oder die Malediven reist.

Typ L

In Ländern wie Äthiopien, Chile, Italien, den Kanaren und Syrien findet Ihr diesen Steckdosentypen. Kennzeichnend für den Typ L sind die drei parallel nebeneinander angeordneten runden Kontaktstifte. Ihr benötigt keinen Adapter für Eure Reise, denn die Steckdosen können auch von Stecker C verwendet werden.

Typ M, N und O

Typ M findet Ihr nur noch bei alten Geräten in Großbritannien und Südafrika, da alle neueren Geräte bereits mit Typ G ausgetauscht wurden. Typ N sollte in den 80er Jahren als internationaler Standard eingeführt werden, hat sich aber nicht durchgesetzt. Typ O wird heute nur noch in ganz seltenen Fällen eingesetzt.