Ein Städtetrip in Ungarns Hauptstadt Budapest stand schon immer auf Eurer To-do-Liste? In meinen Budapest Tipps findet Ihr einige Anregungen für einen spannenden Kurzurlaub, die Euch helfen, die bekanntesten Sehenswürdigkeiten und angesagten Hotspots in Budapests Straßen und Gässchen zu entdecken. Mit ihren mehr als 1,7 Millionen Einwohnern ist Ungarns Hauptstadt, die ihren Namen den beiden Stadtteilen Pest und Buda verdankt, in erster Linie für historische Bauten und eindrucksvolle Brücken bekannt. Doch die Stadt, die sich rechts und links der Donau erstreckt, lässt auch Kultur- und Großstadtliebhaber voll auf ihre Kosten kommen. So bietet Budapest nicht nur eine tolle Architektur, sondern vereint auch hippe Szeneviertel und außergewöhnliche Barkultur mit einem einzigartigen Flair und Lebensgefühl. Ob gemütliches Entspannen auf der Donauinsel, Schlendern durch die gepflasterten Gässchen des Jüdischen Viertels oder ein Besuch des Burgpalastes auf der westlichen Seite des Flusses – die facettenreiche Kultur der Stadt ist für so manche Überraschung gut!

Budapest Tipps

©Yasonya/Shutterstock.com

Budapest Tipps



Anreise

Der Flughafen Liszt Ferenc liegt etwa 20 Kilometer südlich von Budapest. Um einen günstigen Flug zu finden, könnt Ihr einfach mal bei Skyscanner vorbeischauen. Vom Flughafen verkehren Busse und Bahnen in das Zentrum der Stadt. Beispielsweise ist es zwischen 05:00 Uhr und 00:30 Uhr möglich, mit dem Bus 100E von Terminal 2 zum zentral gelegenen Platz Deák Ferenc ter zu fahren und von dort die Weiterfahrt zu planen. Eine Fahrt mit diesem Direktbus kostet 900 Forint, umgerechnet also etwa 3 €, und dauert ungefähr 45 Minuten. Wer den direkten Weg vom Flughafen in die Unterkunft bevorzugt, kann auf das Taxi als bequeme Alternative ausweichen. Hier dauert die Fahrt etwa 30 Minuten. Der Preis für eine Taxifahrt liegt, je nach Lage der Unterkunft, etwa zwischen 20 und 25 Euro. Euer Geld könnt Ihr übrigens ganz entspannt vor Ort in einer der zahlreichen Wechselstuben in die Landeswährung Forint tauschen lassen. Zwar ist es beispielsweise im Taxi oder in Restaurants häufig möglich, auch in Euro zu bezahlen, da Ihr damit in der Regel aber einen schlechteren Kurs erwischt, empfehle ich Euch auf jeden Fall einen Besuch in einer der Wechselstuben.

Ungarn Budapest Parlament Sonnenaufgang

©TTstudio/Shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten

Aus dem Stadtbild Budapests nicht wegzudenken sind die zahlreichen Brücken, die bei Nacht in eindrucksvollem Licht erstrahlen. Als besonders lohnenswert gestaltet sich hier ein Besuch der Széchenyi-Kettenbrücke, die zu den berühmtesten Wahrzeichen der Stadt zählt und gleichzeitig die beiden Stadtteile Buda und Pest miteinander verbindet. Auf der westlichen Seite des Flusses, in Buda, liegt das historische Thermalbad Géllert, das sich durch seinen Bau im Jugendstil großer Beliebtheit erfreut. Benannt wurde das Thermal- und Heilbad nach dem angrenzenden Gellértberg, von dessen höchstem Punkt Euch ein eindrucksvoller Blick auf die Donau und die beiden Stadtteile erwartet. Einen ebenso schönen Ausblick bietet Euch ein Besuch des Burgbergs, auf dem sich das ehemalige königliche Schloss, das viele Jahre Residenz der ungarischen Könige war, erhebt. Heute beherbergt der Burgpalast unter anderem das Historische Museum und die Nationalbibliothek. Obwohl eine Vielzahl der historischen Gebäude auf der westlichen Seite des Flusses zu finden sind, könnt Ihr auch im Stadtteil Pest beeindruckende Bauwerke entdecken. So ragt am östlichen Donauufer beispielsweise das Parlamentsgebäude, der Sitz des ungarischen Parlaments und gleichzeitig eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt, empor.

Weitere Sehenswürdigkeiten

  • Heldenplatz: Millenniums- und Heldenenkmal mit 36 Meter hoher Säule und halbkreisförmiger Säulenreihe „Kolonnade“
  • Fischerbastei: Aussichtsterrasse mit konischen Türmen und Bronze-Reiterstatue von König Stephan I.
  • Ungarisches Nationaltheater: Bedeutendstes Theater Ungarns mit Open-Air-Bühne

Ungarn Budapest Schnee Weihnachten

© Foxys Forest Manufacture/Shutterstock.com

Szene und Nachtleben

Während Budapest auf den ersten Blick vor allem durch seine historischen Bauten besticht, entwickelt sich in der Stadt eine immer größer werdende Szene-Kultur, die stark an Szene-Viertel in Berlin oder Hamburg erinnert. So tummeln sich vor allem im Stadtteil Pest viele junge Menschen an zahlreichen Hotspots. Besonders im hippen Jüdischen Viertel spielt sich ein Großteil der Bar- und Ausgehkultur ab. Ausgehend vom Wahrzeichen des Bezirks, der Großen Synagoge in der Dohány Utca, erstrecken sich beispielsweise einzigartige Biergärten, individuelle Bars und Restaurants durch die gepflasterten Gassen. In der Dohány Utca laden Euch außerdem kleine Boutiquen und Secondhand-Läden zum Stöbern ein. Ein außergewöhnliches Erlebnis stellt der Besuch einer der zahlreichen Ruinenbars dar, die durch bunt gestaltete Wände, zusammengewürfelte Einrichtung und kreatives Flair einen ganz eigenen, hippen Charme und Großstadtflair versprühen. Dort sollter ihr auf jeden Fall einen Abstecher im Ruinenpub Szimpla Kert in der Kazinczy Utca machen. Obwohl die Bar mittlerweile auch unter Touristen sehr populär ist, könnt Ihr hier ganz entspannt ein regionales Bier trinken und dabei die Besonderheiten der einzelnen Räume entdecken. Ein weiterer Hotspot ist der For Sale Pub, schräg gegenüber der Markthalle. Ein Highlight sind hier die vielen Zettel, die von internationalen Besuchern hinterlassen wurden und in bunten Farben von den Wänden und Decken hängen. Generell empfehle ich Euch, die Gässchen der Stadt einfach Mal zu Fuß zu erkunden. So entdeckt Ihr am besten die vielen versteckten Bars, kleinen Imbisse und stylischen Boutiquen.

Ungarn Budapest Fischerbastei

©Brian Kinney/Shutterstock.com

Kulinarik

Seid Ihr in Budapest auf der Suche nach regionalen Spezialitäten, solltet Ihr eines der einheimischen Restaurants und Bistros ausprobieren. Hier lohnt sich beispielsweise ein Besuch des  Hungarikum Bisztros in der Steindl Imre utca. Dort könnt Ihr nicht nur die landestypische Gulaschsuppe probieren, sondern findet auch zahlreiche Köstlichkeiten aus der lokalen Küche. Möchtet Ihr Euch Euer Essen selbst zubereiten, könnt Ihr in der Großen Markthalle, die in unmittelbarer Nähe zur Freiheitsbrücke liegt und im 19. Jahrhundert im neogotischen Stil erbaut wurde, jede Menge Zutaten aus regionalem Anbau kaufen. An über 180 Ständen reihen sich hier eine große Auswahl an saisonalem Gemüse, Fisch- und Fleischspezialitäten oder leckere Kräutermischungen aneinander. Obwohl in der ungarischen Hauptstadt häufig Fleisch- und Fischgerichte, wie Burger oder Fischsuppe, auf der Speisekarte stehen, hat die Stadt auch zahlreiche vegetarische und vegane Restaurants zu bieten. Auf eine große Auswahl an veganer Pizza, ungarischer Spezialitäten und Salaten stoßt Ihr beispielsweise im Napfényes am Ferenciek tere. Großstadtflair in entspanntem Ambiente könnt Ihr auf dem Street Food Karaván in der Kazinczy Utca, in der Nähe des Ruinenpubs Szimpla Kert, genießen. An verschiedenen Imbissständen erwartet Euch hier eine Auswahl verschiedener deftiger und süßer Leckereien und die Bierbänke laden gleichzeitig vor allem an warmen Tagen ein, um gemütlich in der Mittagssonne zu entspannen. Dort befindet Ihr Euch übrigens auch gleich im Jüdischen Viertel, wo Ihr neben hippen Bars auch zahlreiche individuelle Cafés findet.

Mit meinen Tipps für Eure nächste Budapest-Reise habt Ihr Lust bekommen, sofort in Euren nächsten Kurztrip zu starten? Dann klickt Euch doch mal durch meine Schnäppchen und findet das passende Angebot für Eure Städtereise! Meldet Euch zusätzlich doch auch für meinen WhatsApp Deal Alarm oder Newsletter an, um kein Angebot mehr zu verpassen.