Viel Sonne, weitläufige Strände, traumhafte Aussichtspunkte, spannende Sehenswürdigkeiten und jede Menge Kultur: Willkommen in “America’s Finest City“. Wegen des angenehmen Klimas erhielt San Diego diesen Titel und der hält, nicht nur wettertechnisch, was er verspricht. Die Stadt an der Pazifikküste ist bekannt für ihre Strände, die schönen Parks und das immer warme Wetter. Kaliforniens zweitgrößte Stadt eignet sich sowohl für einen Strandurlaub und zum Wellenreiten als auch einfach nur um Sightseeing zu betreiben, denn die Stadt strotzt nur so vor Sehenswürdigkeiten. Wieso San Diego auf Eurer U.S.-Reise unbedingt einen Besuch wert ist, erfahrt Ihr in meinen Reisetipps.

USA San Diego Tipps

© Dancestrokes/Shutterstock.com

San Diego Tipps



Anreise & Transfer

USA San Diego Strand

© Janson George/Shutterstock.com

In die USA zu reisen ist heute so problemlos wie noch nie. Ab den meisten deutschen Flughäfen findet Ihr zum Teil sogar günstige Flüge in die Vereinigten Staaten. In San Diego gibt es mehrere Flughäfen, dabei ist der San Diego International Airport der größte. Günstige Flüge nach San Diego findet Ihr am Besten bei Skyscanner. Eine weitere und eventuell etwas günstigere Möglichkeit wäre nach Los Angeles zu fliegen. Der Los Angeles International Airport ist der zweitgrößte der USA und wird täglich mehrmals aus Deutschland angeflogen. Dort könntet Ihr Euch einen Mietwagen mieten und die knapp zwei Stunden südlich nach San Diego reisen. Ein Mietwagen eignet sich ideal für Kalifornien, da die Distanzen um von A nach B zu kommen etwas größer sind als wir es in Deutschland gewohnt sind.

Im Westen der USA sind die öffentlichen Verkehrsmittel eher eine Rarität und können es kaum mit den Netzen in Europa aufnehmen. Allerdings bilden San Francisco und San Diego in Kalifornien die Ausnahme. Das System in San Diego reicht für die täglichen Ansprüche der Pendler nicht aus, allerdings kann man damit als Tourist alle Sehenswürdigkeiten problemlos erreichen. Um die verschiedenen Sehenswürdigkeiten in San Diego zu erkunden würde sich ein Mietwagen ebenfalls eignen. Dadurch würde man sogar Zeit sparen, die man ansonsten durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel einbüßen müsste. Wenn Ihr einen Mietwagen in den USA anmieten möchtet, solltet Ihr bei Billiger-Mietwagen die günstigsten Preise prüfen. Für die Einreise in die USA benötigt Ihr lediglich eine elektronische Einreisegenehmigung ESTA. Was ESTA ist und alle Infos dazu könnt Ihr in meinem ESTA-Reisetipps-Artikel nachlesen.

Sehenswürdigkeiten

San Diego ist, trotz des ein oder anderen Wolkenkratzers, nicht die typische Stadt an die man denkt, wenn einem US-amerikanische Großstädte in den Sinn kommen. Allerdings ist die Stadt am Pazifik die zweitgrößte Kaliforniens und sogar die achtgrößte in den ganzen Vereinigten Staaten von Amerika. Nur etwa zwei Fahrstunden südlich von Los Angeles gelegen spürt man hier deutlich die südamerikanischen Einflüsse, denn San Diego befindet sich unmittelbar an der Grenze zu Mexiko. Was Ihr Euch unbedingt bei Eurem San Diego Besuch anschauen solltet, erfahrt Ihr im Folgenden.

Balboa Park

Der Balboa Park ist neben dem San Diego Zoo wohl die San Diego Sehenswürdigkeit überhaupt. Der Balboa Park ist einer der beliebtesten in den USA und für Attraktionen wie den botanischen Garten, den berühmten Seerosenteich Lily Pond, den japanischen Freundschaftsgarten und die vielen Museen bekannt. Im weitläufigen Balboa Park liegt auch der renommierte San Diego Zoo sowie zahlreiche Kunstgalerien & Künstlerstudios. Der Park lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Die Anfahrt sowie die Parkplatzsuche gestalten sich nicht schwierig, Ihr solltet Euch allerdings Zeit für einen Ausflug in den Park nehmen, dieser ist nämlich unglaublich groß und hat viel zu bieten. Schweift auch von den Hauptwegen ab und entdeckt ruhige Flecken für Euch.

USA San Diego Balboa Park

© Dancestrokes/Shutterstock.com

Ich empfehle Euch unter anderem das Spanish Village Art Center und den japanischen Freundschaftsgarten einen Besuch abzustatten. Das Botanical Building ist ebenfalls durchaus bemerkenswert.

  • Das Spanish Village Art Center liegt direkt im Zentrum der Grünanlage und ist meine persönliche Lieblingsdestination im Balboa Park. Das Spanish Village ist eine kleine, bunte Anlage, die mit ihrer idyllischen Kulisse sowie ihrem bunt gekachelten Boden begeistert und darüber hinaus einigen Kunst-Shops und Künstlern ein Zuhause bietet. Eine kleine Runde lohnt sich unbedingt, auch wenn Fotos hier nicht allzu gerne gesehen werden, da die Künstler den geistigen Diebstahl ihrer Werke befürchten. Kunstwerke als Souvenirs könnt Ihr hier ebenfalls erwerben.
  • Der japanische Freundschaftsgarten ist ein traditioneller japanischer Garten, der über die japanische Kultur und Community in San Diego informieren und inspirieren soll. Der Garten soll für Leute verschiedenster Hintergründe eine erste Kontaktstelle mit der japanischen Kultur sein. Außerdem gilt dieser Garten als Zeichen der Freundschaft zwischen San Diego und seiner Partnerstadt Yokohama.
  • Das Botanical Building aus dem Jahre 1915 begeistert nicht nur mit seinem ungewöhnlichen Baustil, sondern auch mit über 2000 verschiedene Pflanzenarten, die es beherbergt. Das Gebäude ist täglich, außer Donnerstags und an Feiertagen, von 10 bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt ist kostenlos.
  • Museen im Balboa Park: Das Angebot an Museen im Balboa Park ist riesig und fast überwältigend. Ihr findet auf jeden Fall eines darunter, das Euren eigenen Interessen entspricht. Das Air & Space Museum, das Museum of Art, das Natural History Museum, das Museum of Man und das Reuben H. Fleet Science Center sind grundsätzlich aber allesamt zu empfehlen – Letzteres, ein Wissenschaftsmuseum und Planetarium, könnte vor allem für Familien mit Kindern die beste Wahl darstellen.

San Diego Zoo

Der San Diego Zoo ist in den Balboa Park integriert, ein Besuch lässt sich also wunderbar verbinden! Der Zoo wurde 2014 als zweitbester Zoo der Welt ausgezeichnet. Der Zoo erstreckt sich auf einer Fläche über 40 Hektar und besitzt über 3.700 Tiere aus über 650 Arten und Unterarten. Mit ca. 3,2 Mio. Besuchern pro Jahr ist er der meistbesuchte Zoo der USA. Eines der Hauptattraktionen sind die Riesenpandas, dazu kommen Riesenschildkröten, Warane, seltene Vogelarten und natürlich noch viele andere Tiere. Außerdem zeichnet sich der San Diego Zoo durch seine tropische Pflanzenwelt aus.

45 Minuten nördlich vom San Diego Zoo befindet sich der San Diego Zoo Safari Park. Der Park besitzt eine Fläche von sieben Quadratkilometern und umfasste im Jahr 2013 rund 2.600 Tiere aus mehr als 300  Regionen der Welt. Hier findet Ihr auch eine Vielzahl von gefährdeten Tierarten aus allen Kontinenten. Als Alternative zu den langen Fußmärschen bietet der Park eine elektrische Eisenbahn an.

USA San Diego Flamingos

©KPG_Payless/Shutterstock.com

La Jolla Cove

La Jolla ist ein kleines Städtchen, nur etwa 20 Minuten nördlich von San Diego’s Zentrum gelegen, und kann über die Interstate 5 innerhalb einer Viertelstunde erreicht werden. Hier findet Ihr wunderschöne Strände an denen Ihr ausgiebige Spaziergänge unternehmen könnt, ganz mit Fokus auf die Natur. Die Schönheit der Küste in La Jolla kommt an die des nördlichen Highway 1 heran. Hier findet Ihr vor allem schroffe Felsen, malerische Ausblicke an denen man sich gar nicht satt sehen kann sowie zahlreiche Tiere.

Ich empfehle Euch den 4 Kilometer langen Spaziergang direkt am Meer von den La Jolla Shores im Norden über den Cove Beach und Seal Rock bis zum Whale View Point zu machen. Am Seal Rock bekommt Ihr dutzende süße Seelöwen und Robben zu Gesicht. Am Whale View Point könnt Ihr, wenn Ihr Glück habt, sogar Wale im Ozean entdecken. Grauwale könnt Ihr von Dezember bis Mitte oder Ende April sichten, Blauwale im Frühling und Sommer, wenn sie massenweise nach Südkalifornien wandern. Weitere Wale wie zum Beispiel Buckelwale, Finnwale und Delfine sind auch zu dieser Zeit zu sehen. Falls Ihr an Wal- & Delfinsichtungen interessiert seid, so empfiehlt es sich ebenfalls eine Bootstour in La Jolla oder San Diego zu machen, die sich ausschließlich auf die Sichtung der Ozeanriesen konzentrieren.

USA San Diego La Jolla Strand

©amadeustx/Shutterstock.com

Coronado Island

Von Coronado Island habt Ihr die beste Aussicht auf die Küstenlinie von San Diego. Die Insel liegt in der Bucht von San Diego und ist über eine Brücke sehr einfach und schnell zu erreichen. Sie gilt zwar offiziell als eigene Gemeinde, wegen Ihrer Nähe zur Stadt wird sie jedoch zu San Diego gezählt. Den Mittelteil der Insel beherbergt die Naval Amphibious Base Coronado, die eins der Hauptquartiere der United States Navy SEALs ist, daher sieht man auf der Insel unüblich viel Militär herumspazieren.

USA San Diego Skyline

© littlenySTOCK/Shutterstock.com

Die berühmteste Sehenswürdigkeit auf Coronado Island ist das Hotel del Coronado, von den Einheimischen auch ganz simpel “The Del“ genannt, welches sehr oft als Kulisse für Hollywood Produktionen benutzt wurde. Der wohl berühmteste Film ist der Comedy-Klassiker “Manche mögen’s heiß“ aus dem Jahr 1959 mit Marilyn Monroe in der Hauptrolle. Der Stummfilm-Komiker Charlie Chaplin und die U.S.-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama gehören unter anderem zu den vielen berühmten Besuchern des Hotels.

USA San Diego Hotel Coronado

© CO Leong/Shutterstock.com

Gaslamp Quarter & Downtown

San Diego gehört neben New York und San Francisco zu den wenigen amerikanischen Großstädten, die über ein schönes Stadtzentrum verfügen, das sich zum Einkaufen, Spazieren- oder Essengehen anbietet. Das historische Gaslamp Quarter verleiht San Diego’s Downtown das besondere Etwas. Das “Historic Heart of San Diego“ ist vor allem Abends sehr belebt und man trifft auf viele Leute in den zahlreichen coolen Bars und Restaurants, die ist nämlich der Mittelpunkt des Nachtlebens in der Innenstadt. Tagsüber lohnt sich ein Spaziergang um die interessante Architektur der Gebäude im viktorianischen Baustil zu bestaunen. Daher kommt auch der Name des Viertels, der auf den zahlreichen, stiltypischen Gaslampen beruht.

Um einen Rundgang durch Downtown und das Gaslamp Quarter zu machen, empfehle ich Euch im Zentrum auf der Höhe des Broadways zu starten, vorbei am schönen, bunten Horton Plaza Shoppingcenters. Danach kommt Ihr in den Süden ins Gaslamp Quarter, welches auch als San Diego’s Altstadt fungiert und ebenfalls viele kleine Geschäfte zu bieten hat, neben den schon erwähnten Bars und Restaurants.

Shoppen kann man in Downtown San Diego ebenfalls sehr gut. Außer dem schon erwähnten Horton Plaza findet Ihr in San Diego viele tolle Geschäfte, zum Beispiel am Broadway und in der West C Street. Große Shopping Malls findet Ihr außerhalb von Downtown, im Mission Valley, in der Nähe der Interstate 8.

USA San Diego Gaslamp Quarter

© Sean Pavone/Shutterstock.com

Old Town State Historic Park

Zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten in San Diego zählt das ehemalige Old Town San Diego. Diese historische Altstadt erreicht Ihr nach zehn Minuten Fahrt von San Diego. Old Town bietet Euch einen historischen Einblick in die Entstehung von San Diego. Daher ist es keine wirkliche Altstadt, wie wir es von vielen europäischen Städten kennen, sondern eher ein touristisch geprägtes Freilichtmuseum.

Im Historic State Park findet Ihr eine bunte Mischung aus alten Gebäuden, von denen sogar fünf zu Beginn des 19. Jahrhunderts, kurz nach San Diego’s Gründung, erbaut wurden, Museen, traditionellen Geschäften und Restaurants die an die mexikanisch-amerikanische Vergangenheit der Stadt erinnern. In den Gebäuden findet Ihr Museen, die einen Blick in die Vergangenheit ermöglichen aber auch zahlreiche Souvenirshops, Imbisse und Restaurants. Es ist der meist besuchte Park in ganz Kalifornien und der Eintritt ist kostenlos. Geheimtipp: Besucht den Park am 5. Mai am mexikanischen Cinco-de-Mayo Feiertag, da gibt es im Park besonders viel zu sehen und zu erleben!

San Diego’s Food

In ganz Kalifornien kann man den Einflüssen der mexikanischen Kultur nicht entkommen. Dies ist in San Diego natürlich besonders ausgeprägt durch die unmittelbare Nähe zu der mexikanischen Grenze. Hier findet Ihr ausgezeichnete, authentische mexikanische Köstlichkeiten. Neben mexikanischem Essen hat San Diego ebenfalls sehr guten Fisch und Meeresfrüchte, naheliegend, da die Stadt ja am Pazifik liegt. Natürlich bekommt Ihr hier an jeder Ecke auch das typisch American Breakfast und die berühmt-berüchtigten Burger von In-N-Out.

  • Mexikanisch: Die besten mexikanischen Restaurants sind die sogenannten “Holes in the Wall“, quasi kleine, unscheinheilige Restaurants, die allerdings das beste und authentischste mexikanische Essen bieten. Zu diesen gehören definitiv die Super Cocina in den City Heights, welches eher an ein mexikanisches Zuhause als ein Restaurant erinnert und köstliches, traditionelles mexikanisches Essen serviert. Die Taqueria Las Cuatro Milpas in Barrio Logan gehört eindeutig zu den besten der Stadt, weswegen es sich auch absolut auszahlt in den langen Schlangen vor der Tür zu warten um ans Essen zu kommen. Hier bekommt Ihr unbestreitbar die besten Tacos, Chorizo mit Reis und die besten hausgemachten Tortillas – ob als Burrito, Quesadilla oder Taco.
  • Seafood: Im The Fish Market wird Euch die beste cremige Muschelsuppe (clam chowder), die übrigens an der ganzen Westküste extrem beliebt ist, serviert. Die Fish & Chips solltet Ihr hier ebenfalls probieren. Ebenfalls in der Innenstadt am Embarcadero gibt es Sally’s Fish House & Bar, wo man fangfrischen Fisch vom Tage bei Aussichten aufs Meer genießen kann.

San Diego ist nun Eure Traumdestination in Kalifornien? Dann schaut Euch in meinen aktuellsten Kalifornien Schnäppchen um und ergattert günstige Preise. Ich verspreche Euch, Ihr werdet nicht enttäuscht sein!  Wenn Ihr die besten Angebote direkt aufs Smartphone bekommen möchtet, dann meldet Euch für meinen WhatsApp Deal Alarm oder Newsletter an.