Wer nach Costa Rica reist und eine Rundreise durch das Land plant, sollte auf jeden Fall auch einen Stopp in San José, der Hauptstadt des zentralamerikanischen Landes, machen. Achtung: Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Stadt im kalifornischen Silicon Valley. Zwar hinkt die Stadt in Costa Rica ihrer Namensvetterin vielleicht in Sachen Technologie hinterher, dafür kann die costa-ricanische Hauptstadt auf eine vielfältige nationale und internationale Kultur blicken. San José hat sich in den letzten Jahren zu einem richtigen Hotspot für Individualreisende entwickelt. Denn immer mehr hippe Cafés und Bars prägen das Bild der Stadt. Warum San José auf jeden Fall auf Eurer Bucket List stehen sollte und was Ihr dort alles entdecken könnt, erfahrt Ihr in meinem Tipps für die costa-ricanische Hauptstadt.

Costa Rica San Jose oben

©Gianfranco Vivi/shutterstock.com

Flughafen

San José erreicht Ihr am besten über den internationalen Flughafen San José Juan Santamaria, der sich rund 20 Kilometer entfernt von San José in der Stadt Alajuela befindet. Er ist zugleich auch der größte Flughafen Costa Ricas und wickelt sowohl nationale als auch internationale Flüge ab. Wenn Ihr ab Deutschland startet, müsst Ihr in der Regel mit einem Zwischenstopp rechnen. Lediglich ab Frankfurt gibt es Direktflüge in die Hauptstadt Costa Ricas. Günstige Flüge von Deutschland nach San José könnt Ihr zum Beispiel auf Skyscanner vergleichen. Zwar stehen Euch am Flughafen Wechselstuben zur Verfügung, da die Kurse hier jedoch zumeist deutlich schlechter sind, empfehle ich Euch, mit dem Geldwechsel zu warten, bis Ihr im Zentrum der Stadt angekommen seid.

Transfer

Je nachdem, wie Ihr Euren Aufenthalt in Costa Rica gestalten möchtet, könnt Ihr Euch direkt am Flughafen einen Mietwagen leihen und so in die Innenstadt gelangen. Dann fahrt Ihr am besten über die Autopsia General Canas, die einen schnellen Weg in die Stadt bietet. Alternativ könnt Ihr Euch direkt am Flughafen auch ein Taxi nehmen. Dabei habt Ihr die Wahl zwischen speziellen Flughafen-Taxis, für die Ihr Euch am Schalter ein Ticket kauft, und zwischen Taxis, die, wie auch in Deutschland, mit einem Taxameter ausgestattet sind. Die Flughafen-Taxis erkennt Ihr übrigens an der orangenen Farbe. Zwar verkehren ab dem Flughafen keine Bahnen oder Züge in die Innenstadt, dafür stehen Euch Busse als öffentliches Verkehrsmittel zur Verfügung. Eine Bushaltestelle findet Ihr direkt vor der Ankunftshalle.

Costa Rica San Jose Grand Boulevard

©Daniel Andis/shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten

Bei Eurem Städtetrip nach San José solltet Ihr auf jeden Fall etwas Zeit für Kulturprogramm einplanen. Denn in der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die Ihr besuchen und auf einem Foto festhalten solltet. Dabei gebe ich Euch den Tipp, immer die Augen aufzuhalten, denn an vielen Ecken San Josés könnt Ihr bunte Street Art bewundern.

Nationalmuseum

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört das Nationalmuseum, in dem Ihr alles über die Kolonialgeschichte bis hin zu modernen Ereignissen des Landes erfahrt. Zusätzlich beherbergt das Museum eine große Sammlung von Artefakten aus der Geologie und Archäologie, die bis in die präkolumbianische Zeit zurück reichen. Ein Highlight ist außerdem der Schmetterlingsgarten, durch den Ihr gleich zu Beginn spaziert. Mindestens ebenso spektakulär ist die Aussicht, die sich Euch vom Balkon des Museums bietet. Das Museum befindet sich übrigens in einer ehemaligen Militärkaserne und ist dank seiner gelben Farbe schon von weitem zu erkennen.

Nationalmonument

Wenn Ihr im Nationalpark unterwegs seid, könnt Ihr einen kleinen Abstecher am Nationalmonument machen. Dabei handelt es sich um eine bronzenen Skulpturengruppe, die an die Nationalkampagne erinnern soll. Dargestellt werden insgesamt sechs Figuren, wovon eine den William Walker darstellt. Die anderen fünf Figuren stehen für die fünf zentralamerikanischen Republiken Nicaragua, Costa, Rica, El Salvador, Guatemala und Honduras. Wer sich für die Geschichte des Landes interessiert, kann hier also ein wichtiges Ereignis des Landes nachverfolgen.

Parque Metropolitano La Sabana

Inmitten der Stadt liegt der Parque Metropolitano La Sabana, der eine wahre Oase im Großstadtleben bildet. Auch deshalb wird er als „Lunge von San José“ bezeichnet. Wenn Ihr Euch eine Auszeit vom Sightseeing gönnen möchtet, ist der La Sabana Park also genau das richtige für Euch. Ob Spaziergang oder Picknick am See, in dieser Grünanlage findet Ihr vor allem in den heißen Monaten ein ruhiges Plätzchen. Im Sommer ist der Park außerdem ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und die Cafés und Restaurants rund um den Park laden zum gemütlichen Verweilen ein.

Nationaltheater

Nicht verpassen solltet Ihr außerdem das Nationaltheater von San José, das vor allem aufgrund seiner schönen Architektur ein echter Besuchermagnet ist. Der Bau des Theaters geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück und wurde schließlich mit einer Aufführung von Wolfgang von Goethes Faust beendet. Das Theater wurde im klassizistischen Stil errichtet und ist vor allem aufgrund der edlen Innenausstattung ein echtes Highlight der Must Sees in San José. Ein Besuch der Attraktion bietet sich auch vor allem deshalb an, da das Nationaltheater zentral in der Innenstadt gelegen ist. Wenn Ihr Euch eine Aufführung anschauen möchtet, habt Ihr die Wahl zwischen Auftritten des National Symphonic Orchestras und verschiedenen Gesagangs-, Ballett- und Theatereinlagen.

Costa Rica San Jose Nationaltheater

©Jarno Gonzalez Zarraonandia/shutterstock.com

Weitere Aktivitäten

Natürlich könnt Ihr in San José nicht nur Sightseeing machen, auch weitere Aktivitäten wie Besuche der Märkte oder der besten Museen sollten auf Eurer To-do-Liste stehen. Was Ihr neben dem klassischen Sightseeing in San José noch alles erleben könnt, verrate ich Euch hier.

Märkte

Wenn Ihr typisch costa-ricanisches Essen probieren möchtet, müsst Ihr nicht unbedingt in eins der Restaurants einkehren, auch die Märkte bieten so einige Köstlichkeiten. Dort könnt Ihr nicht nur frische Spezialitäten probieren, sondern könnt Euch gleichzeitig unter die Einheimischen mischen und das geschäftige Treiben beobachten.

  • Mercado Central: Eine große Auswahl verschiedener regionaler Spezialitäten und Zutaten zum Kochen findet Ihr im Mercado Central. Mehr als 200 Läden und Stände erwarten Euch in der riesigen Markthalle und bieten von Obst und Gemüse bis hin zu Gewürzen und frischem Fleisch alle Zutaten für einen gelungen Kochabend. Viele Stände bereiten Euch übrigens auch kleine Gerichte to go zu. Dazu gehören beispielsweise Pfannkuchen, sogenannte Chorreadas, oder Fischsuppe. Den Mercado Central findet Ihr auf der Avenida Central. Danke der bunten Beschriftung über dem Eingang ist der Zugang auch nicht zu verfehlen.
  • Borbón Central Market: Etwas weniger bekannt ist der Borbón Market, der sich nur zwei Blocks vom Mercado Centrale entfernt befindet. Auch hier bieten Farmer ihre regionalen Spezialitäten an. Bei diesem Markt liegt der Fokus in erste Linie auf regionalen Spezialitäten, die vor Ort verkauft werden. Das Angebot reicht von Früchten und Gemüse bis hin zu fleisch und Fischvariationen. Der Mercado Borbón hat täglich von fünf bis 17 Uhr geöffnet.
  • El jardin de Lolita: Auch Street Food Märkte findet Ihr in San José, wenn Ihr wisst, wo Ihr suchen müsst. Der El Jardin de Lolita befindet sich im hippen Viertel Barrio Escalante und verbindet Street Food mit Kunst und Kultur. Hier findet Ihr Burger, Ramen, Pizza und vegetarische Gerichte und könnt es Euch in urbanem Ambiente kulinarisch so richtig gut gehen lassen.

Museen

Ihr möchtet etwas über die Geschichte der Stadt und des Landes erfahren? Dann empfehle ich Euch den Besuch eines Museum. Neben dem Nationalmuseum, das zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört, erwartet Euch in San José noch viele weitere Museen, in denen Ihr die Kultur von Land und Leuten besser kennenlernen könnt.

  • Museo del Oro Precolombino: Ebenfalls von großer Bedeutung ist das Museo del Oro Precolombino, das sich an der Plaza de la Cultura befindet. Grundsätzlich beherbergt das Museum Goldfunde und Stücke aus Keramik und Stein, die aus der Zeit der Diquís-Kultur stammen. Zusätzlich wird hier auch eine Auswahl an Skulpturen und Gemälden aus dem 19. und 20. Jahrhundert präsentiert. Mehr als 3.500 Objekte umfasst die Sammlung, etwa 1.500 davon bilden die Goldkollektion des Museums. Für Besucher aus dem Ausland kostet der Eintritt 10 Dollar, Studenten bezahlen zehn Dollar. Freien Eintritt erhaltet Ihr übrigens im Rahmen der Art City Tour Nights und am 18. Mai, dem internationalen Museumstag.
  • Museo del Jade Marco Fidel Tristán Castro: In die Kategorie archäologisches Museum fällt das Museo del Jade Marco Fidel Tristán Castro, das nach dem gleichnamigen ersten Präsidenten benannt wurde. Hier werden unter anderem Ausstellungsstücke wie Steintische, Keramik und Artefakte traditioneller Zeremonien ausgestellt. Die Sammlung reicht dabei bis 500 vor Christus zurück.
  • Museum of Contemporary Art and Design: Wer sich für zeitgenössische Kunst interessiert, ist im Museum of Contemporary Art and Design richtig. Insgesamt vier Räume bieten Euch mehr als 900 Werke moderner Künstler. Hier ist jedoch nicht nur Kunst und Malerei vertreten, auch Fotografien und Installationen beherbergt das Museum.

Costa Rica San Jose Plaza de la Democracia

©ShutterStockStudio/shutterstock.com

Restaurants & Cafés

Wenn Ihr heißt darauf seid, das Land und die Leute kennenzulernen, solltet Ihr Euch auch unbedingt durch die einheimischen Restaurants und Cafés probieren. Wenn Ihr auf der Suche nach kleinen Cafés und individuellen Restaurants seid, empfehle ich Euch die beiden Stadtviertel La California und Barrio Escalante. Wo Ihr das beste regionale Essen findet und welche Restaurants die beste Auswahl bieten, erfahrt Ihr hier:

  • Restaurante Ram Luna: Eine große Auswahl der costa-ricanischen Küche findet Ihr im Restaurante Ram Luna. Für alle, die die Spezialitäten des Landes probieren möchten, stellt dieses Restaurant die perfekte Möglichkeit dar. Zusätzlich punktet das Restaurant durch einen einzigartigen Blick über die Stadt.
  • Restaurante Silvestre: Mitten in Downtown befindet sich das Restaurante Silvestre. Auch hier werden Euch typisch lateinamerikanische Speisen serviert. Zwar bewegen sich die Preise hier eher im oberen Segment, dafür wird Euch ein Menü der Extraklasse geboten.
  • Café del Barista: Ein echter Geheimtipp für alle Kaffee-Liebhaber ist das Café del Barista. Hier wird Euch einer der besten Kaffees der Stadt serviert. Außerdem könnte Ihr kleine Leckereien dazubestellen.