Ihr macht die Augen zu, spürt ein leichtes Schwanken, hört das Meeresrauschen, riecht die salzige Luft und fühlt die milde Sommerbrise im Gesicht? Dann seid Ihr definitiv bereit für einen Segeltrip. Natürlich bietet sich dafür optimal das Mittelmeer an, denn nirgends sonst habt Ihr so geringe Distanzen zwischen ganz verschiedenen Ländern und Kulturen. Mit meinen Segeltrip Tipps möchte ich Euch für Euer unvergessliches Abenteuer mit dem Boot auf dem Mittelmeer vorbereiten. Viel Spaß und Ahoj!

Segeltrip Tipps

Segeltrip Tipps

©Dudarev Mikhail/Shutterstock.com

Wohin soll ich segeln?

Das Mittelmeer ist perfekt geeignet für einen Segelausflug. Zum einen habt Ihr viele verschiedene Segelreviere mit tollen Naturlandschaften und zum anderen angenehme milde bis warme Temperaturen. Die beste Jahreszeit zum Segeln auf dem Mittelmeer ist der Frühling oder Herbst, denn der Sommer ist meist sehr heiß und oft überlaufen. Zu den beliebtesten Segelrevieren für Neulinge gehören Kroatien, die Costa Brava in Spanien sowie die Küste Griechenlands. Dort warten fantastische Strände und beeindruckende Kulturstätten auf Euch. Weitere beliebte Segelreviere sind die Balearen, die Cote d’Azur, die Italienische Riviera, der Toskanische Archipel, Korsika, Costa Smeralda, die Äolischen Inseln sowie die türkische Küste.

Brauche ich einen Segelschein?

Das kommt ganz auf Euren Segeltrip an. Wenn Ihr selbst das Steuer übernehmen und Euch auf dem Mittelmeer eine eigenen Yacht mietet möchtet, dann braucht Ihr einen internationalen Bootsführerschein, beziehungsweise das „International Certificate of Competence“. In Deutschland ist das Segeln ohne Führerschein erlaubt, solange sich kein Motor mit über 15 PS an Board befindet. Natürlich könnt Ihr aber auch ohne Segelschein über das Mittelmeer schippern. Es gibt zahlreiche Anbieter, die Komplettpakete verkaufen mit Yacht und einem ausgebildeten Skipper. Ihr wisst nicht was ein Skipper ist? Dann fleißig weiterlesen. :)

Was ist ein Skipper?

In meinen Segeltrip Tipps müsst Ihr natürlich noch unbedingt erfahren was ein Skipper ist, denn ohne ihn oder einen Segelschein könnt Ihr nicht Segeln gehen. Der Skipper ist sozusagen Euer persönlicher Schiffsherr. Er erhält die gesamte rechtliche Verantwortung für die Sicherheit und Besatzung und bringt Euch die wichtigsten Knoten und Kommandos eines Seefahrers bei. Zwar übernimmt er nicht komplett das Steuer, doch er führt ein sogenanntes Logbuch, worin genau dokumentiert wird, wer wann die Steuerung antritt. Dabei besitzt er alle notwendigen Führerscheine sowie genaue Kenntnisse über das Fahrtgebiet.

Was soll ich einpacken?

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. Sicher wurde jeder schon einmal mit diesem Sprichwort genervt, doch es ist tatsächlich wahr. Deshalb möchte ich Euch in meinen Segeltrip Tipps noch nützliche Hinweise zu Eurer Packliste geben. Auf dem Mittelmeer kann es nämlich schon mal stürmisch, kalt und nass werden, deshalb solltet Ihr Euch richtig ausstatten.

Denkt auf jeden Fall an Segelschuhe oder Turnschuhe mit heller Sohle und Segelhandschuhe. An Deck gibt es häufig Beschläge, an denen Ihr hängen bleiben könntet und die weiße Sohle dient dazu, dass Ihr keine Streifen auf dem Boot hinterlasst. Außerdem solltet Ihr an die Basics denken, aber ich vermute an Unterwäsche denkt jeder :) Wenn Ihr Schnorcheln oder Tauchen gehen wollt, packt Euch ein Surfshirt oder Neoprenanzug ein, denn das Mittelmeer kann wirklich kalt sein.

Des Weiteren ist eine Stirnlampe, ein E-Book Reader oder ein „normales“ Buch, ein Sturmfeuerzeug für die Raucher und für den Gaskocher, eine gut ausgestattete Reiseapotheke mit genügend Mückenspray und Sonnenmilch und eine Reisehängematte für einen gemütlichen Schlaf absolut empfehlenswert. Sogar im Mittelalter schwörten die Seefahrer auf ihre Hängematte an Bord!

Ich hoffe ich konnte Euch mit meinen Segeltrip Tipps Lust auf einen tollen Segelurlaub machen. Für das richtige Angebot klickt Euch durch unsere Reise-Schnäppchen, zum Beispiel für Spanien, Italien oder Griechenland und schon bald schippert Ihr mit oder ohne Skipper über das türkisblaue Mittelmeer. Auf die Decks, Segel hissen und volle Kraft voraus – oder so. :)