Helsinki, das ist jetzt sicher nicht die erste Stadt, an die Ihr denkt, wenn Ihr einen Städtetrip plant, aber genau das solltet Ihr machen. Besucht Helsinki! Eine wunderbare Stadt. Wieso? Das erfahrt Ihr in meinen Helsinki Tipps.


Helsinki Tipps


Helsinki Finland

Foto: © scanrail/Depositphotos.com

Das ist Helsinki

Ganz im Süden Finnlands direkt an der Küste liegt die Hauptstadt Finnlands – Helsinki. Dort leben knapp über 600.000 Menschen (Stuttgart hat ähnlich viele Einwohner) und die Stadt ist die mit Abstand größte in ganz Finnland. Aber eigentlich ist die historische Stadt Helsinki schon lange mit den neu bebauten Gebieten im Umland verschmolzen. Mit diesen Gemeinden kommt die Stadt auf ganze 1,2 Millionen Einwohner. Genau diese Tatsache prägt auch das Stadtbild Helsinkis, denn hier trifft klassischer Jugendstil auf moderne Gebäude. Man kommt sich selten vor wie in einer Großstadt, oft hat man das Gefühl in einer normalen Stadt zu sein und wenn man ein paar Kilometer weiter geht, ist man einfach in der Nächsten. Das habe ich selten so in anderen Metropolen erlebt. Helsinki ist extrem vielseitig und beeindruckend, allein schon durch seine Lage direkt am Meer und die über 300 Schären (kleine Inseln), die zur Stadt gehören. Wenn Ihr also wie ich Fans von kleinen Metropolen, schönem Design und Häfen seid, dann ist Helsinki genau Eure Stadt, für Euren nächsten Städtetrip.

Sightseeing Tipps Helsinki

Dadurch, dass Helsinki nicht so riesig ist, gibt es natürlich auch keine ellenlange Liste an Sehenswürdigkeiten, die man ganz unbedingt gesehen haben muss. Dafür gibt es aber einige, schöne ausgewählte Dinge, die man als Besucher von Helsinki erlebt haben sollte, weil man sonst das beste von Helsinki verpasst hat. Welche Sehenswürdigkeiten das sind, erfahrt Ihr im Folgenden.

Der Dom von Helsinki

Groß, weiß, strahlend und erhaben sticht er aus dem Stadtbild hervor. Der Dom. Er ist das Wahrzeichen von Helsinki und das macht die evangelische Kirche schon von weitem deutlich. Der finnische Name für das Wahrzeichen Helsinkis ist aus meiner Sicht nicht auszusprechen (ist öfter so, mit den finnischen Wörtern), aber Ihr könnt es gerne mal versuchen. Er heißt: „Helsingin tuomiokirkko“. Das Bauwerk beeindruckt durch seine monumentale Bauweise und Ihr kommt eigentlich nicht drum herum, den Dom zu besichtigen. Lasst Euch das Wahrzeichen der Stadt nicht entgehen, auch wenn sonst nie Kirchen besichtigt.

Das Museum Kiasma

Ich nenne es Kiasma, der Finne nennt es „Nykytaiteen museo Kiasma“ und die Rede ist von einem Museum für zeitgenössische Kunst. Selbst wenn Ihr Euch nicht für Kunst interessiert, die Architektur des Gebäude alleine ist schon eine Besichtigung, wenigstens von Außen, wert. Das Gebäude besteht aus unterschiedlichen Formen und Materialien, die ineinander verschmelzen. Der Name Kiasma steht für den biologischen Prozess, bei dem sich zwei Chromosome überkreuzen. Wenn man das Gebäude sieht und dieses Hintergrundwissen hat, dann kann man mit ganz viel Phantasie genau das sehen. Ich sehe vor allem ein schönes Gebäude, was bei schönem Wetter strahlt und funkelt und durch stilvolle Eleganz überzeugt. Das Ziel des Museums ist es außerdem, moderne Kunst einem breiten Publikum nahezubringen. Also liebe kunstscheuen Menschen: keine Angst, Kunst beißt (meistens) nicht.

Suomenlinna die Festungsinsel

Suomenlinna Helsinki

Foto: © scanrail/Depositphotos.com

Ich habe ja schon geschrieben, dass einige hundert Inseln vor Helsinki liegen. Suomenlinna ist eine Festung aus dem 18. Jahrhundert, die sich über einige Inseln erstreckt und zum UNSECO Weltkulturerbe gehört. Ein Großteil der Inseln und der Festung können besucht werden und gehören zu den beliebtesten Zielen von Touristen und Einheimischen. Die – endlich ist der finnische Name mal einfacher, als der deutsche – Finneburg ist grün und schön angelegt. Ihr könnt dort 105 Kanonen finden oder ein altes finnisches U-Boot sehen. Ich würde euch sehr empfehlen, die Festung zu besuchen, denn eine solche Inselburg, habe ich sonst nirgends mehr gesehen. Außerdem hat man von den Inseln und vom Schiff einen tollen Blick auf Helsinki. Die Fahrt lohnt sich!

Finlandia-Halle

Ein weiterer architektonischer Hingucker von Helsinki ist die Finlandia-Halle. Die Fassade der Konzert- und Kongresshalle besteht zu großen Teilen aus weißem Carrara-Marmor und das Gebäude strahlt daher, vor allem bei Sonnenschein, in voller Gänze. Leider halten die Marmorplatten dem rauen finnischen Wetter nicht stand und müssen stetig erneuert werden. Ganze 1.750 Menschen passen in den Innenraum des Hauses. Wenn Ihr Glückt habt, dann spielen die Helsinkier Philharmoniker vielleicht ein Konzert, dann könnt Ihr das Konzertgebäude auch von innen erleben.

Kulinarische Tipps Helsinki

Natürlich sollt Ihr auch erfahren, wo es die besten Drinks und den zartesten Rentierbraten gibt. Keine Sorge liebe Vegetarier, es gibt natürlich nicht nur Tiere mit Geweih zu essen, sondern auch andere tolle regionale Köstlichkeit.

Juuri – finnische Tapas Liebe

Finnland heißt auf finnisch „Suomi“ und das Wort Tapas steht für kleine Vorspeisen. Kombiniert man also beide Worte, dann entstehen Sapas. Das sind tolle köstliche finnische Vorspeisen. Das Restaurant Juuri liegt im Design Bezirk von Helsinki und ist wirklich zu empfehlen. Für 5,20 Euro bekommt Ihr einen mit viel Liebe und Hingabe zubereiteten Sapa. Ihr könnt aus 13 verschiedenen Varianten wählen, bei dieser Auswahl ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei. Juuri ist leider kein echter Geheimtipp mehr, daher solltet Ihr Euch einen Tisch reservieren, aber ich verspreche Euch, Ihr bekommt ein echtes Geschmackserlebnis geboten.

Ihana Kahvila – das Café im Schiffscontainer

Der Hafen von Helsinki

Foto: © scanrail/Depositphotos.com

Im Hafen von Helsinki steht ganz am Ende einer kleinen Landzunge ein bunter Container. Hier gibt es Kaffee, Eis und ein paar kleine Snacks und Getränke. Es ist das erste Containercafé, dass ich je gesehen habe und ich war sofort sehr angetan. Das besondere ist natürlich der Container Charme, das Rustikale. Kleine alte Weinkisten aus Holz sind als Regale an die Wand geschraubt und durch ein schmales Band aus hellen Steinen fällt Licht in den Container. Im Sommer sitzen unzählige Menschen in Sitzsäcken auf dem Gras vor dem Container und genießen den Sommer sowie kleine Konzerte.

Shopping Tipps Helsinki

Helsinki gehört zu einen der Design-Städte in Europa. Klassisch, schlichtes, skandinavisches Design – das kommt aus Helsinki. Ähnlich sachlich, schlicht wie die Stadt, sind auch die Produkte, die in der Hauptstadt Finnlands entstehen. In Helsinki gibt es das sogenannte Design-Viertel, hier erlebt Ihr auf engstem Raum die finnische Kreativbranche.

Das Design Viertel

Südwestlich der Innenstadt von Helsinki liegt der Design District Helsinki. Hier kommen Mode- und Design-Fans total auf Ihre Kosten. Von alten Klassikern bis hin zu den neusten Entwürfen in den Bereichen Bekleidung und Inneneinrichtung findet man im Design District alles, was das Design Herz begehrt. In schönen Jugendstil Häusern befinden zahlreiche kleine und größere Läden, in denen junge, alte, renommierte, aufstrebende, ausgefallene und puristische Künstler Ihre Ideen verkaufen.

Der Espa

In dieser Gegend von Helsinki könnt Ihr Shopping und Erholung so gut verknüpfen, wie sonst nirgendwo. Der Park Espa liegt zwischen zwei Parallelstraßen und bietet die Möglichkeit, sich etwas aus der Großstadt zurückzuziehen und zu entspannen. Hier kann man picknicken oder auch einfach nur die Sonnenstrahlen genießen, die einem ins Gesicht scheinen. Am nördlichen Ende des Parks verläuft eine der bekanntesten Flaniermeilen der Stadt, der Name ist mal wieder ein Zungenbrecher: die „Pohjoisesplanadi“. Diese Gegend eignet sich perfekt für Euren Einkaufsbummel, denn wenn es Euch genug wird, könnt Ihr Euch im schönen Espa entspannen. Helsinki ist für eine Großstadt sowieso ziemlich grün finde ich. Vielleicht finde ich die Stadt deswegen so schön.

Wenn Ihr noch mehr Tipps für den Städtetrip nach Helsinki habt, dann schreibt sie uns als Kommentar.