Wellington, die Hauptstadt Neuseelands, steht bisher noch nicht auf Eurer Bucket List? Dann sollte sich das schleunigst ändern! Denn die Großstadt ist nicht nur die Hauptstadt Neuseelands, sondern bildet aufgrund ihres ausgeprägten Nachtlebens und der Vielzahl an hippen Cafés und Restaurants einen echten Hotspot für junge Leute. Und auch die Filmindustrie ist bereits auf den Geschmack der Stadt gekommen. So erlangte Wellington durch Blockbuster wie „Der Herr der Ringe“ internationale Bekanntheit und trägt nicht umsonst den Spitznamen „Wellywood“. Höchste Zeit also, die neuseeländische Hauptstadt mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Welche Sehenswürdigkeiten Euch dort erwarten, wo Ihr das beste Essen findet und was die Stadt sonst so zu bieten hat, erfahrt Ihr in meinen Wellington Tipps.

Neuseeland Wellington Cable Car

©Elena Yakusheva/shutterstock.com

Wellington Tipps



Allgemein

Neuseeland Wellington Botanischer Garten

©ChandraSekhar/shutterstock.com

Wellington ist die Hauptstadt Neuseelands. Mit 190.000 Einwohnern ist die Stadt zwar deutlich kleiner als beispielsweise Auckland, hat aber dank der Ansiedlung wichtiger Institutionen wie zum Beispiel der neuseeländischen Börse eine große Bedeutung für die Wirtschaft. Wellington befindet sich an der Südspitze der Nordinsel und ist deshalb häufig von starken Winden betroffen. Deshalb wird die Stadt im Volksmund auch als „Windy City“ bezeichnet. Wenn Ihr Informationen zur besten Reisezeit für Wellington und Neuseeland erhaltet Ihr in meinem Artikel. Ihren Namen erhielt die Stadt übrigens von Arthur Wellington, dem ersten Duke of Wellington. Wer nach Wellington kommt, sollte keine Metropole à la Auckland oder Christchurch erwarten, Sehenswürdigkeiten und Kultur hat die Hauptstadt Neuseelands aber allemal zu bieten. Auch deshalb gilt Wellington als das Zentrum der Filmindustrie Neuseelands. Was die Stadt besonders macht, erfahrt Ihr in den folgenden Abschnitten.

Sehenswürdigkeiten

Natürlich gibt es auch in einer vielfältigen Stadt wie Wellington jede Menge zu entdecken und auch das klassische Sightseeing-Programm kommt hier nicht zu kurz. Welche Bauwerke, Einrichtungen, Ausflüge und Naturphänomene Ihr in Wellington nicht verpassen solltet, erfahrt Ihr in meiner Übersicht zu den besten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Cable Car-Fahrt

Unbedingt auf Eure To Do Liste gehört eine Fahrt mit der Standseilbahn Wellington Cable Car. Diese 610 Meter lange Strecke ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und verbindet die Lambton Quay (hier ist auch der Startpunkt) mit dem Stadtteil Kelburn. Auch wenn die Standseilbahn überwiegend von Touristen genutzt wird, lohnt sich der Ausblick von oben allemal! Da ein Kombi-Ticket aus Hin- und Rückfahrt günstiger ist, als eine einfache Fahrt, rate ich Euch, gleich auch die Rückfahrt mitzubuchen. Alternativ könnt Ihr die kurze Strecke zurück auch zu Fuß gehen.

Botanischer Garten

Im Stadtteil Kelburn angekommen, erwartet Euch nicht nur ein spektakulärer Blick auf die Stadt, auch eine der schönsten Grünanlagen Wellingtons befindet sich auf der Anhöhe. Der Botanische Garten ist nicht nur eine einfache Grünanlage, sondern gleicht vielmehr einer richtigen Parkanlage. Dort findet Ihr verschiedene Themengärten, für die Ihr Euch unbedingt ausreichend Zeit nehmen und die Ihr auf einem Spaziergang erkunden solltet. 25 Hektar ist das gesamte Gelände groß und bietet damit eine grüne Oase zum Abschalten und Entspannen.

Parlamentsgebäude

Definitiv ins Auge springen wird Euch das neuseeländische Parlamentsgebäude. Aufgrund seiner einzigartigen Form Beehive – deutsch: Bienenstock – genannt, ist das Parlamentsgebäude eine echte architektonische Besonderheit. Das kegelförmige Gebäude ist der Sitz des Kabinetts und beherbergt die Büros des Prime Ministers und der Minister des Kabinetts. Das Parlamentsgebäude könnt Ihr im Rahmen geführter Touren auch von innen besichtigen.

Mount Victoria

Echte Filmliebhaber sollten unbedingt den berühmten Mount Victoria erklimmen. Den Berg könnt Ihr ganz einfach von der Innenstadt aus hinauf wandern oder Ihr nehmt den Bus und genießt den einzigartigen Panoramablick über die Stadt. Ich empfehle Euch, ein bisschen Verpflegung einzupacken und auf der Spitze des Berges ein kleines Picknick einzulegen, während Ihr das bunte Treiben im Hafen und in den Straßen beobachtet. Die Wälder des Mount Victoria dienten übrigens als Kulisse für den Film „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“. Allen Fans des Fantasy-Abenteuers lege ich einen Ausflug zum Mount Victoria also besonders ans Herz.

Te Papa Tongawera

Wer sich für die Geschichte des Landes interessiert, sollte das Museum mit dem außergewöhnlichen Namen „Te Papa Tongawera“ besuchen. Das Museum befindet sich im Lambton Harbour und spiegelt den historischen Verlauf der Geschichte und Kultur Neuseelands wider. Zu den Dauerausstellung gehören unter anderem Sammlungen zur Kultur der Māori, den Neuseelandkriegen und zur Natur und Wissenschaft. Das Coolste an diesem Museum ist, dass der Eintritt in die Dauerausstellungen komplett gratis ist. Ausnahmen können Sonderausstellungen sein.

Weta Cave

Ihr habt noch nicht genug Filmluft geschnuppert? Dann solltet Ihr an einer Tour durch die Weta Cave teilnehmen. Hier könnt Ihr einen exklusiven Blick auf zahlreiche Requisiten werfen und einen Einblick in die Welt des Films bekommen. Im Rahmen einer geführten Tour lernt Ihr so die Arbeitsweise des Filmunternehmens Weta Workshop kennen und dürft Kostüme und Waffen berühmter Filme wie Die Chroniken von Narnia oder Ghost in the Shell besichtigen. In der Nähe dieser Filmausstellung thront auch eine Nachahmung des wohl berühmtesten Schriftzugs in Los Angeles. In großen Lettern prangt der Name der Stadt auf einem Hügel und erinnert an das weltbekannte Hollywood Sign.

Neuseeldn Wellington Mount Victoria

©Martin Dworschak/shutterstock.com

Essen

In meinen Tipps für Wellington nicht fehlen darf natürlich die Frage nach dem besten Essen der Stadt. In Wellington erwarten Euch zahlreiche Restaurants und Cafés, die sich in den verschiedenen Vierteln der Stadt ballen. Dank der direkten Lage am Meer sind Fischgerichte und Spezialitäten mit Meeresfrüchten typisch für die Küche in Wellington. Nach der Hauptstadt Neuseelands wurde übrigens auch das Filet Wellington benannt, das der Sage nach dem ersten Duke von Wellington serviert wurde. Ein richtiger Hotspot für gutes Essen ist die Hauptstraße Courtenay Place, an der sich viele verschiedene Restaurants angesiedelt haben. Das breite Essensangebot lässt sich sehr gut zu Fuß erkunden. Ein weiterer Place to be, wenn Ihr auf der Suche nach gutem Essen seid, ist die Cuba Street, die Ihr von der Courtenay Place aus ebenfalls ganz ohne Verkehrsmittel erreicht. Die besten Restaurants für Eure Reise habe ich Euch aufgelistet:

  • Neuseeland Beef Wellington

    ©istetiana/shutterstock.com

    Logan Brown: Das Logan Brown befindet sich in der Cuba Street und bietet Euch eine gehobene Küche. Dieses Lokal befindet sich in der alten Bank von Neuseeland und bietet verschiedene Menü-Varianten zu unterschiedlichen Tageszeiten. Da die Plätze im Logan Brown heiß begehrt sind, empfehle ich Euch, unbedingt vorher zu reservieren. Besonders bekannt ist das Restaurant übrigens für seine Fischvariationen.

  • The Thistle Inn: Etwas rustikaler geht es im The Thistle Inn zu. Das Restaurant ist nicht nur dank des Essens ein echtes Highlight, als ältester Pub Neuseelands ist The Thistle Inn eine echte Sehenswürdigkeit. Die Karte reicht von fisch & chips bis hin zu Lamm und anderen Fleischgerichten.
  • Little Penang: Gutes Essen für wenig Geld erhaltet Ihr im Little Penang, das zu den besten malaysischen Restaurants der Stadt gehört. Die Karte orientiert sich am Street Food der gleichnamigen Insel und bietet Euch alles von typischen Hühnchengerichten bis hin zu Nudel- und Reisspezialitäten.
  • The Larder: Unbedingt reservieren solltet Ihr auch im Restaurant „The Larder“, das im Stadtteil Miramar liegt. Hier wird auf lokale Zutaten geachtet, die in freundlichem und familiärem Ambiente serviert werden.

Zwar habe ich für Euch einige der besten Restaurants herausgesucht, da es in Wellington aber eine ganze Reihe von TOP Restaurants gibt, solltet Ihr Euch einfach mal treiben lassen und die schönsten Locations selbst erkunden.

Nachtleben

Wellington ist ein kultureller Hotspot für junge Leute. Dementsprechend ausgeprägt ist auch das Nachtleben in der neuseeländischen Hauptstadt. Wellington gilt als Zentrum für ausgelassene Partynächte und bietet auch unter der Woche zahlreiche Möglichkeiten, sich die Nächte um die Ohren zu schlagen. Auch hier sind die beliebten Viertel die Courtenay Place und die Cuba-Street. Schlendert nach Eurem Dinner einfach durch die Gassen und sucht Euch eine passende Bar oder einen coolen Club, in dem Ihr den Abend ausklingen lassen möchtet. Hier findet Ihr auch einen Großteil der Clubs und Pubs, in denen Ihr Seite an Seite mit vielen Einheimischen die Nächte durchtanzen könnt.