Kambodscha in Südostasien ist ein sehr beliebtes Reiseziel für Backpacker. Von ruhigen Sandstränden über Städte, die voller Kultur und Geschichte stecken, bis hin zu Partymeilen ist auf Eurer Route alles mit dabei. Mit welchen Kosten Ihr fürs Backpacking in Kambodscha rechnen müsst, wie Ihr am besten voran kommt und welche die beliebtesten Backpacking Routen für zwei oder drei Wochen sind, verrate ich Euch jetzt. Übrigens ist Kambodscha auch sehr empfehlenswert für alleinreisende Frauen geeignet und gilt als sehr sicher.

Kambodscha Angkor Wat

©Sakdawut Tangtongsap /Shutterstock.com

Backpacking in Kambodscha



Kosten

Kambodscha gehört zu den billigsten Reiseländern für Backpacker. Die Kosten für eine Backpacking Reise durch Kambodscha variieren natürlich je nach Euren Vorlieben. Insgesamt müsst Ihr mit einem Reisebudget von 500 bis 600 Euro pro Monat rechnen, also rund 20 Euro pro Tag. Je nachdem was für Ausflüge Ihr plant, ob Ihr feiern gehen wollt oder auch mal eine Nacht etwas luxuriöser wohnen möchtet, kommen weitere Kosten auf Euch zu. Ein Bett in einem Hostel gibt es schon für wenige Euro, ein Einzelzimmer mit eigenem Bad bereits ab zehn Euro und ein Zimmer in einem Hotel ab 20 Euro aufwärts. Allgemein ist Kambodscha eines der ärmsten Länder in Südostasien, weshalb die Lebenshaltungskosten hier verglichen mit Deutschland sehr gering sind. Essen gibt es schon für sehr wenig Geld, Ihr braucht im Normalfall nicht mehr als sechs Euro für alle Mahlzeiten am Tag einplanen. Übrigens werden die Reisekosten für Euch geringer, wenn Ihr zu zweit reist. Hier seht Ihr, mit welchen Fixkosten Ihr rechnen solltet:

  • Unterkünfte: 3 bis 10 Euro
  • Streetfood: 2 Euro
  • Essen im Restaurant: 3 bis 5 Euro
  • Getränke: 50 Cent bis 1 Euro

Transportmittel

Ein beliebtes Transportmittel in Kambodscha ist das Tuk Tuk. Mit dem Tuk Tuk fahren könnt Ihr bereits für rund einen Euro pro Viertelstunde Fahrt. Für längere Strecken empfehle ich Euch mit dem Bus zu fahren, die Preise liegen meistens zwischen fünf und zehn Euro. Allgemein solltet Ihr allerdings für längere Strecken viel Zeit einplanen, denn die Straßen sind größtenteils nicht sonderlich gut ausgebaut und der Verkehr ist sehr hektisch. Im schlimmsten Fall braucht Ihr für 300 Kilometer einen ganzen Tag. Innerhalb der Städte kommt Ihr sehr gut zu Fuß voran oder Ihr leiht Euch einfach für einen Tag ein Fahrrad für rund einen Euro aus. Wenn Ihr innerhalb der einzelnen Ortschaften schneller unterwegs sein möchtet, dann könnt Ihr Euch auch für rund fünf Euro einen Roller oder für knapp zehn Euro ein Motorrad mieten.

Kambodscha Siem Reap Tuk Tuk

©Pelikh Alexes /Shutterstock.com

Routen

Kambodscha ist gerade einmal 181.000 Quadratkilometer groß, also nur halb so groß wie Deutschland. Daher liegen die beliebtesten Stopps auf Eurer Backpacking Reise durch Kambodscha gar nicht so weit auseinander und Ihr könnt bereits innerhalb von zwei bis drei Wochen die wichtigsten Highlights des Landes erkunden. Wie eine Backpacking Route durch Kambodscha aussehen könnte, verrate ich Euch jetzt.

2 Wochen

Innerhalb von zwei Wochen könnt Ihr schon recht viel von Kambodscha sehen und erleben. Ich habe Euch auf der Karte aufgezeichnet, wie eine zweiwöchige Backpacking Reise durch Kambodscha aussehen könnte. Generell empfehle ich Euch für die einzelnen Destinationen jeweils zwei Tage einzuplanen.

  • Es bietet sich an, Eure Backpacking Rundreise in Phnom Penh zu starten, da sich hier der größte Flughafen Kambodschas befindet. In der Hauptstadt von Kambodscha könnt Ihr zudem viel über die Geschichte des Landes erfahren und in den Trubel des Stadtlebens eintauchen.
  • Das nächste Reiseziel bringt Euch wieder zur Ruhe. Kep ist ein Küstenort an dem Ihr einfach mal die Seele baumeln lassen könnt. An der Küste findet Ihr zahlreiche Restaurants, in denen es täglich fangfrischen Fisch und Krabben gibt. Ein nettes Ausflugsziel ist die Insel Koh Tonsay, die mit wunderschönen Stränden auf Euch wartet und die Ihr nach nur 30 Minuten mit dem Boot erreicht.
  • Weiter geht es in die Nachbarstadt Kampot. Hier trefft Ihr auf wunderschöne Häuser im Kolonialstil. Das kleine Städtchen lässt sich perfekt mit dem Rad erkunden. Von hier aus lohnt sich auch ein Ausflug in den Bokor National Park.
  • Weiter geht es nach Silhanoukville. Das Zentrum der Stadt ist eine einzige Partymeile, in der Ihr bis tief in die Nacht hinein ausgiebig feiern könnt. Ruhiger zu geht es am Otres Beach. Hier könnt Ihr den ganzen Tag am Strand entspannen und den Abend anschließend in einem der zahlreichen Strandrestaurants entspannt ausklingen lassen.
  • Von Silhanoukville aus gelangt Ihr auf die beliebte Insel Koh Rong, die vor allem wegen ihrer atemberaubenden Natur bekannt und beliebt ist. Hier findet Ihr dicht bewachsenen Regenwald, Wasserfälle, zahlreiche Sandbuchten, türkisblaues Meer und kunterbunte Korallenriffe.
  • Weiter geht es dann nach Battambang. Die Stadt ist vor allem für den Bamboo Train bekannt. Der Bamboo Train ist eine aus Bambus gefertigte Platte, die mit vier Rädern auf Schienen fährt. Die Einheimischen nennen den Bambuszug übrigens „Norry“. Er diente früher als Transportmittel, heute ist der Bamboo Train nur noch eine Touristenattraktion.
  • Wenn Ihr Eure Reise nicht in Phnom Penh starten wollt, könnt Ihr Eure Backpacking Route auch in Siem Reap beginnen, denn auch hier findet Ihr einen internationalen Flughafen. Abgesehen von der günstigen Lage, ist die Stadt eine Sehenswürdigkeit für sich. Natürlich darf das absolute Highlight Ankor Wat auf Eurer Backpacking Reise durch Kambodscha nicht fehlen. Die berühmte Tempelanlage findet Ihr in der Nähe von Siem Reap.
  • Anschließend geht es wieder zurück nach Phnom Penh.

3 Wochen

Wenn Ihr ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung habt, dann habe ich noch ein paar weitere wunderschöne Orte, die Ihr während Eurer Backpacking Tour durch Kambodscha besuchen solltet. Wie eine dreiwöchige Backpacking Reise durch Kambodscha aussehen könnte, seht Ihr hier:

Die dreiwöchige Backpacking Route startet ebenfalls in Phnom Penh und unterscheidet sich lediglich von der zweiwöchigen Route durch zwei zusätzliche Stopps am Ende zwischen Siem Reap und Phnom Penh. Das heißt aber auch, dass Ihr Euch mehr Zeit für die einzelnen Destinationen nehmen könnt. Von Siem Reap fahrt Ihr, statt direkt nach Phnom Penh, erstmal nach Kratie. Die Stadt liegt direkt am Ostufer des Mekong. Hier habt Ihr die einzigartige Chance Flussdelfinen zu begegnen, beispielsweise von der extra eingerichteten Beobachtungsstation. Übrigens gilt Kratie als beliebter Durchgangsreiseort um nach Laos zu gelangen.

Von Kratie aus geht es weiter nach Kampong Cham. Am bekanntesten ist Kampong Cham für die größte Bambusbrücke der Welt, die das Festland mit der Insel Koh Paen verbindet. Die Bambusbrücke muss übrigens jedes Jahr immer wieder neu errichtet werden, da sie in der Regenzeit vom Mekong weggetragen wird. In dieser Zeit ist Koh Paen nur mit dem Boot zu erreichen. Von Kampong Cham aus geht es wieder rund 125 Kilometer zurück zu Euren Ausgangspunkt nach Phnom Penh.

Packliste

Ihr fragt Euch, was beim Backpacking in Kambodscha auf keinen Fall fehlen darf? Das kommt natürlich darauf an, was Ihr alles vor habt. Prinzipiell braucht Ihr keine warme Kleidung, außer Ihr habt vor, im nördlichen Gebirge wandern zu gehen. Dafür solltet Ihr dann auch entsprechende Wanderschuhe einstecken. Ansonsten empfehle ich Euch vor allem luftige Kleidung und Badekleidung, denn es warten zahlreiche schöne Strände in Kambodscha auf Euch. Wenn Ihr einen Tempel besichtigen möchtet, müsst Ihr auf jeden Fall längere Kleidung tragen, die Eure Knie und Schultern komplett bedecken, ansonsten werdet Ihr nicht rein gelassen. Was darüber hinaus in Eurem Backpack nicht fehlen darf, findet Ihr in meiner ausführlichen Packliste, die ich für Euch erstellt habe.

Was Euch auch noch interessieren könnte…