Die japanische Küche gilt als die gesündeste der Welt, die Basis für fast jede Mahlzeit ist Reis, kombiniert mit Fleisch, Fisch oder Gemüse. In Japan wird viel Wert auf die Nutzung regionaler und saisonaler Produkte gelegt. Die Japaner sind zudem sehr stolz auf ihren eigenen, angebauten Reis. Bei uns Deutschen ist wohl das bekannteste und beliebteste Gericht aus Japan Sushi, worin die Japaner definitiv ungeschlagene Meister bleiben. Was Japan darüber hinaus aber noch an kulinarischen Spezialitäten zu bieten hat – und das ist so einiges – erfahrt Ihr jetzt von mir.

Japan Ramen Suppe

©Tatiana Bralnina/Shutterstock

Allgemeines

In Japan ist es üblich, drei bis fünf kleinere Mahlzeit pro Tag zu essen. Ihr trefft sehr oft auf sauer eingelegtes Gemüse, wie Chinakohl, Gurken, Auberginen und Rüben, das früher vor allem im Winter gegessen wurde. Eingelegt wird in Japan, anders als bei uns, in Salzlake, Miso- oder Reis-Brühe. Die Japaner lieben es, Ihre Speisen liebevoll zu dekorieren. Generell solltet Ihr unterwegs keine Probleme ohne Japanischkenntnisse haben. In den meisten Restaurants gibt es zweisprachige Speisekarten.

In Japan trefft Ihr, neben westlich eingerichteten Restaurants, auch auf traditionell japanische – eingerichtet mit Tatami Matten auf dem Boden und niedrigen Tischen. Beim Betreten solltet Ihr Eure Schuhe ausziehen, bevor Ihr Platz nehmt. Gegessen wird mit Stäbchen, für Suppen gibt es kleine Löffel. Die Stäbchen legt Ihr auf das Hashioki (Stäbchen-Bank), denn in Japan bringt es Unglück, wenn Ihr die Stäbchen in die Schüssel legt. Die Japaner gehen sehr nachhaltig mit Lebensmitteln um. Bestellt nur so viel, wie Ihr auch wirklich essen könnt. Essen übrig zu lassen ist in Japan sehr unhöflich und bedeutet auch, dass es Euch nicht geschmeckt hat.

Kosten

Japan gilt als Land der Gourmet-Restaurants. Wer das Essen von den besten Sterne-Köchen der Welt probieren will, der ist hier genau richtig und wird dafür auch entsprechend viel Geld zahlen. Aber keine Angst: In Japan gibt es auch jede Menge bezahlbares Essen für den kleinen Geldbeutel. In normalen Restaurants bekommt Ihr für rund zwölf Euro ein Mittag- oder Abendessen. Es gibt meistens auch Mittags- oder Tagesangebote, die günstiger sind. Kalte und warme Getränke gibt es an jeder Ecke in Getränkeautomaten. Für den kleinen Hunger könnt Ihr die leckeren Onigiri an jeder Ecke probieren und zahlt weniger als einen Euro. Onigiri sind Reisbällchen. In einem Algenblatt werden in verschiedenen Variationen Fisch, Hühnchen und Gemüse mit Reis zu einem Dreieck eingewickelt.

Japan Sushi

©Marcelo_Krelling/Shutterstock

Spezialitäten

Frühstück

Das traditionelle Frühstück in Japan unterscheidet sich komplett von dem europäischen. Die Japaner essen nämlich bereits morgens schon am liebsten Reis mit Ei. Dazu gibt es gebratenen Fisch oder Miso-Suppe. Aber keine Angst: Nicht alle Japaner halten sich an die alte Tradition. Es gibt auch Omelette, Lachs, Salate und sogar die Amerikaner haben es geschafft, Toast bei den Japanern beliebt zu machen. Vor allem in Hotels bekommt Ihr meistens auch eine europäische Frühstücksauswahl, wie Ihr sie aus Deutschland kennt.

Vorspeisen

Suppen sind in Japan als Vorspeise sehr beliebt und bestehen meistens aus drei Grundzutaten: getrocknetem Thunfisch, Kombu (Seetang) und Shiitake-Pilzen. Daraus werden dann klare Suppen zubereitet. Sehr lecker ist übrigens die Suimono. Sie besteht aus frisch zubereitetem Dashi (Fischsud), abgeschmeckt mit Sojasoße. In manchen Suimonos sind außerdem noch Meeresfrüchte, Fisch, Fleisch oder Gemüse. Am bekanntesten ist die Miso Suppe, die mit einer Paste aus Sojabohnen und Anteilen von Reis, Gerste oder Getreide hergestellt wird. Zudem kommen in die Suppe kleine Tofustücke, Wakame (Meeresalgen) und Frühlingszwiebeln.

Japan Streetfood

©Savvapanf Photo/Shutterstock

Hauptgerichte

Die wichtigste Basis für die meisten Hauptgerichte ist Reis. Dazu gibt es gegrillten Fisch, Meeresfrüchte oder gebratenes Schweine- und Hühnerfleisch, sowie viel Gemüse und Tofu. Japanisches Essen ist meistens sehr fettarm und gehört zu den gesündesten Küchen der Welt. Ich habe mich mal ein bisschen durch die japanische Küche probiert und für Euch zusammengefasst, welche japanischen Hauptgerichte Ihr auf jeden Fall auf Eurer Reise probieren solltet:

  • Die Bento-Box ist das Pausenbrot der Japaner. In der Lunchbox sind kleine Häppchen aus Reis, Gemüse, Fisch und Fleisch. Die Bento-Boxen werden meistens von zu Hause mitgenommen, können aber auch an Bahnhöfen und in Büro-Gegenden gekauft werden.
  • Wer nach Japan reist, sollte auf jeden Fall einmal Sushi probieren. In Japan wird Sushi fast nie selbst gekocht, sondern lieber im Restaurant gegessen -natürlich vom Profi angerichtet. Das Essen gehen lohnt sich, denn das Sushi in Japan ist von der Qualität her meilenweit entfernt von den meisten Sushi-Restaurants in Deutschland.
  • Okonomiyaki sind Pfannkuchen, die aus Mehl, Rettich, Eiern und Weißkohl bestehen. Die dicken Pfannkuchen werden mit Fleisch oder Gemüse, sowie verschiedenen Soßen garniert. Auf manchen Speisekarten ist das Gericht auch unter dem Namen Monjayaki zu finden.
  • Omurice ist ein Gericht, das vor allem bei Kindern sehr beliebt ist. In einem Omelette ist gebratener Reis eingewickelt und wird mit Ketchup zusammen gegessen. In dem gebratenen Reis sind typischerweise noch Hühnchen, Karotten und Erbsen.
  • Unagi bedeutet Aal und ist geschmacklich auf jeden Fall mal etwas anderes. Der Aal wird gegart und verliert dadurch einen großen Teil seines Fettanteils, wodurch das Gericht super gesund und nahrhaft ist. Für alle, die mal etwas Neues ausprobieren wollen ein Muss!
  • Udon sind Nudeln, die aus Weizenmehl hergestellt und in einer heißen Suppe serviert werden. Die Brühe erhält Ihren Geschmack durch Fischsud, Sojasoße und Mirin (ein Süßreislikör). Die Suppe wird dann in verschiedenen Variationen mit Gemüse, Tofu, Fisch und Fleisch angeboten.

Fleischgerichte

Auch wenn Japan vor allem für seine Fischspeisen bekannt ist, gibt es auch viele leckere Fleischgerichte, die Ihr definitiv probieren solltet:

  • Das Shabu-Shabu ist ein Brüh-Fondue für mehrere Personen, das dem Deutschen Fleisch-Fondue sehr ähnelt. Das Fleisch wird nicht in heißem Fett, sondern in würziger Brühe gegart – definitiv eine gesündere Variante! Zum Schluss wird der Inhalt des Topfes mit Nudeln aufgefüllt uns als Suppe gegessen.
  • Yakitori besteht lediglich aus gegrillten Hühnerfleisch-Spießen, manchmal auch mit Gemüse. Das Fleisch wird auf einem Kohlegrill leicht angebraten und mit Soja-Soße und Salz gewürzt. Die Spieße werden häufig auf Straßenständen oder Festivals verkauft, da sie sich sehr gut zum Essen auf der Hand eignen.
  • Tempura ist ein klassisches Gericht, bei dem Fleisch, Fisch oder Gemüse in Sesamöl frittiert und als Beilage zu Reis serviert werden. Die kleinen Häppchen werden dann in leckere Dips oder Sojasoße getunkt.

Süßspeisen

Auch bei den japanischen Süßspeisen darf der geliebte Reis nicht fehlen. Mochis sind kleine Reisbällchen mit klebriger, gummiartiger Konsistenz. In der Mitte befindet sich als Füllung eine süße Paste aus entweder grünem Tee, Sesam, Erdnussbutter oder Früchten.

Japan Matcha Tee

©yingko/Shutterstock

Getränke

Die Japaner sind dafür bekannt, dass sie den besten grünen Tee der Welt herstellen. Allgemein wird Tee in Japan zu jeder Mahlzeit getrunken. Bis nach Deutschland ist auch der Trend des japanischen Grünteepulvers Matcha vorgedrungen. Das Pulver wird mit heißem Wasser aufgegossen und mit einem kleinen Bambusbesen aufgeschäumt. In vielen Cafés gibt es neben dem klassischen Matcha auch Matcha-Latte, eine leckere Kombination aus Tee und Milchschaum. Die Japaner brauen zudem Ihren eigenen Reis- und Pflaumenwein, sowie leckeres Bier.

Vegetarisch & Vegan

Keine Sorge, auch für Vegetarier und Veganer gibt es in Japan genug Essen. Gerade bei Sushi denken alle direkt an rohen Fisch, dabei gibt es wahnsinnig viele Variationen der leckeren Reisrollen. Ihr könnt beispielsweise Maki gefüllt mit Avocado, Gurke, eingelegtem Rettich, japanischen Kürbis, Shiitake oder Frischkäse probieren. Auch der Wakame Salat, aus eingelegten grünen Algen oder Spinatsalat mit Sesampaste gewürzt, ist wahnsinnig lecker, gesund und garantiert vegan. Bei den meisten Hauptgerichten habt Ihr die Möglichkeit, zwischen Gemüse und Fleisch zu wählen. Ihr könnt auch jederzeit fragen, ob der Koch etwas weglassen kann oder für Euch durch Tofu ersetzt. Gerade bei Suppen sollten Vegetarier ein bisschen aufpassen. Denn die Suimono mit Gemüse und auch die Miso Suppe sehen auf den ersten Blick vegetarisch aus, enthalten aber oftmals Fischsud. Also wer sichergehen will, dass kein Fisch in der Suppe ist, fragt vorsichtshalber nach!

Japan Okonomiyaki

©PR Image Factory/Shutterstock

Restaurants

Ihr habt beim lesen richtig Hunger bekommen und fragt Euch, wo Ihr die leckeren Gerichte in Japan findet? Keine Sorge, ich habe mich ein bisschen umgehört und die besten Restaurants für Euch aufgelistet:

  • Im Sukiyabashi Jiro und Sushi Mizutani in Tokio findet Ihr mit die größten Sushi-Meister in ganz Japan. Die Restaurants sind allerdings so beliebt, dass Ihr hier rund einen Monat vor Eurem geplanten Besuch reservieren solltet.
  • Das beste Unagi findet Ihr garantiert in Tokio im Obana, denn in dem Restaurant dreht sich alles um den Aal, in den verschiedensten Variationen.
  • In Kyoto könnt Ihr auf dem Nishiki Ichiba Markt viele der leckeren, japanischen Spezialitäten probieren, wie Motchi, Yakitori oder Okonomiyaki. Außerdem gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen grünen Tee-Sorten.
  • Ihr seid auf der Suche nach Restaurants mit außergewöhnlichem Essen und Entertainment? Dann solltet Ihr Euch meinen Beitrag zu den verrücktesten und lustigen Themenrestaurants in Japan und Tokio durchlesen.

Ihr wollt selber einmal das leckere Essen in Japan probieren? Dann checkt doch mal meine Japan-Schnäppchen und nichts wie los! Euch fehlt noch ein bisschen der Überblick, was es in Japan alles zu sehen gibt? Dann schaut doch mal in meine Reisetipps zu Tokio, Kyōto oder Osaka. In meinen Tipps für Japan findet Ihr außerdem alle Ziele und Aktivitäten noch einmal zusammengefasst.